3 mal 9

Drei mal Neun war eine Donnerstag-Abend-Fernsehshow des ZDF, die von Wim Thoelke erdacht und präsentiert wurde.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

1970 musste Peter Frankenfeld aufgrund eines Streits mit dem Programmdirektor seine Sendung Vergißmeinnicht beenden. Daraufhin beschloss man beim Sender, nun auf den 14 Jahre jüngeren Wim Thoelke als Showmaster zu setzen. So erfuhr Thoelke im Sommerurlaub 1970 aus einer Zeitung am Kiosk, dass man ihn dringend suche und er stimmte in der anschließenden Besprechung einer neuen Unterhaltungsshow sofort zu.

Konzept

Grundidee

Wim Thoelke plante viele Elemente, so dass, wenn jemandem etwas nicht gefiel, er nur fünf Minuten warten musste, um wieder etwas anderes zu sehen. Grundlage der Show war ein Quiz, für dessen Fragen häufig kurze Filmeinspielungen vorkamen. Die drei Kandidaten wurden von den beiden Assistentinnen Rabea Hartmann und Gabi Schnelle vorgestellt, damit nicht zu viel Zeit verstrich. Einen bedeutetenden Anteil hatten nämlich Show-, insbesondere Musikeinlagen. Hierfür stand Max Greger mit seiner Bigband zur Verfügung.

Aktion Sorgenkind

Erst nachträglich nahm Wim Thoelke die Lotterie zu Gunsten der Aktion Sorgenkind in seine Planung auf, für welche er 15 Minuten Platz schaffen musste: Diese Lotterie sollte eigentlich mit dem Ende von Vergißmeinnicht eingestellt werden. Da daraufhin aber viele Behinderteneinrichtungen hätten geschlossen werden müssen, wünschte sich der ZDF-Intendant Karl Holzamer ihre Fortsetzung. Thoelke bat im Gegenzug darum, Walter Spahrbier weiter vorkommen zu lassen, um die Kontinuität zu wahren.

Zur Teilnahme an der Lotterie musste ein Betrag zwischen 1,11 DM und 9,99 DM auf ein Konto eingezahlt werden, was stets mit allen Beträgen mehrfach geschah. In der Sendung wurde via Glücksrad eine dreistellige Zahl ermittelt, anschließend zog ein prominenter Gast aus allen Losen des zugehörigen Betrages die Gewinner, welche dann im Laufe der Sendung verkündet wurden.

Namensgebung

Durch die dreistellige Glückszahl kam Thoelke auf den Namen Drei mal Neun, welcher weitere Sendungen mit Zahlen im Namen zufolge hatte, darunter insbesondere die Talkshow 3 nach 9 von Radio Bremen.

Musizierende Politiker

Fester Bestandteil im Showteil waren musizierende Politiker, so sangen in der ersten Ausgabe Richard Stücklen, Wolfgang Mischnick und Jockel Fuchs, später spielte der Verteidigungsminister Helmut Schmidt Gershwin-Melodien auf einer elektronischen Orgel.

Der damalige Bundesaußenminister Walter Scheel hatte das Lied Hoch auf dem gelben Wagen gemeinsam mit dem Düsseldorfer Männergesangverein, zu dessen Mitgliedern er gehörte, als Single veröffentlicht, um in Hinblick auf die Kandidatur zum Bundespräsidenten an Popularität zu gewinnen. Wim Thoelke ließ daraufhin anfragen, ob er in seine Sendung kommen würde. Scheel stimmte unter der Bedingung zu, dass er den Gesangsverein mitbringen dürfe. In der Sendung musste Playback gesungen werden, was Scheel aber ebenso perfekt gelang wie die Schallplattenaufnahme. Unterstützt durch den Fernsehauftritt erreichte der Titel eine immense Beliebtheit (er erreichte auch Platz 5 in den Charts). Im Auswärtigen Amt erwog man sogar, die Welle zu bremsen – es waren aber keine Gegenmaßnahmen denkbar. Walter Scheel gelang es dann auch, als Bundespräsident sehr populär zu sein.

Höhepunkte

Im Januar 1974 verbog Uri Geller Löffel, woraufhin einige Zuschauer glaubten, dies sei währenddessen auch mit ihrem heimischen Besteck geschehen.

Abschluss

Wim Thoelke hätte gerne ein Ende der Sendung gehabt wie jenes von Einer wird gewinnen mit Martin Jente. Allerdings wollte er es nicht direkt nachmachen, zumal solch ein Ideenklau seinerzeit nicht üblich war. Daraufhin beschloss er die Sendung stets mit der Zeichentrickfigur Wum, gezeichnet und gesprochen von Loriot, mit der er sich mittels Blue-Box-Technik unterhielt.

Schallplatten

Von den Musikdarbietungen in der Sendung erschienen mehrere Langspielplatten, von denen ein Teil des Erlöses an die Aktion Sorgenkind floss. Hinzu kommt die Single Ich wünsch mir ’ne kleine Miezekatze von Wum.

Laufzeit


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 3 nach 9 — Die Sendung 3 nach 9 ist die dienstälteste bundesdeutsche Fernseh Talkshow. Die Sendung wird von Radio Bremen produziert und läuft alle vier Wochen freitags von 22:00 bis 0:00 Uhr im NDR Fernsehen und bei Radio Bremen TV. Das hr fernsehen und der …   Deutsch Wikipedia

  • Mal Meninga — Personal information Full name Malcolm Norman Meninga …   Wikipedia

  • 3-Elemente-Lehre — Gilt als einer der Ursprünge des neuzeitlichen Völkerrechts: Der Westfälische Friede Das Völkerrecht (ungenau ist der Begriff internationales Recht) ist eine überstaatliche Rechtsordnung, durch die die Beziehungen zwischen den… …   Deutsch Wikipedia

  • 3-oxa-1,5-pentanediol — Diéthylène glycol Diéthylène glycol Général Nom IUPAC 3 oxapentan 1,5 diol Synony …   Wikipédia en Français

  • Mal du siècle — Grands thèmes romantiques Cet article spécialisé liste les grands thèmes romantiques en Art et littérature. Voir sur Wikisource  …   Wikipédia en Français

  • Mal Reilly — Personal information Full name Malcolm J. Reilly Born 19 January 1948 (1948 01 19) (age 63) Barkston Ash district, West Riding of Yorkshire, England Playing infor …   Wikipedia

  • Mal Sondock — (richtiger Name: Malcolm Ronald Sondock; * 4. Juli 1934 in Houston, Texas; † 9. Juni 2009 in Köln) war ein Diskjockey, Hörfunkmoderator, Musikproduzent und Sänger, der lange Jahre im WDR stilbildend für Musikmoderation wirkte. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Mal Cochrane — Personal information Full name Malcolm Cochrane Nickname Mighty Mal Born 3 April 1961 (1961 04 03) (age 50) Taree, New South Wales, Australia …   Wikipedia

  • Mal Pascoe — Personal information Birth 31 March 1933 Recruited from Essendon U 19s Height and weight 180 cm (5 11 ), 85 kg Playing career¹ Debut 20 June 1953, Essendon v. Hawthorn, at Glenferrie …   Wikipedia

  • Mal Donaghy — Personal information Full name Malachy Martin Donaghy Date of birth 13 September 1957 ( …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”