Asienmeisterschaft 1984

Die 8. Fußball-Asienmeisterschaft fand vom 1. bis zum 16. Dezember 1984 in Singapur statt. Saudi-Arabien konnte sich im Feld aus zehn Mannschaften durchsetzen und bezwang Volksrepublik China im Finale mit 2:0. Es war der erste Gewinn einer Asienmeisterschaft für Saudi-Arabien.

Inhaltsverzeichnis

Qualifikation

Automatisch qualifiziert waren

Folgende 8 Mannschaften konnten sich außerdem noch qualifizieren:

Spielergebnisse

Vorrunde

Gruppe 1

Rang Land Tore Punkte
1. Saudi-Arabien Saudi-Arabien 4:2 6
2. Kuwait Kuwait 4:2 5
3. Katar Katar 3:3 4
4. Syrien Syrien 3:5 3
5.  SudkoreaSüdkorea Südkorea 1:3 2
1. Dezember 1984
Katar Syrien 1:1
2. Dezember 1984
Saudi Arabien Südkorea 1:1
3. Dezember 1984
Kuwait Katar 1:0
4. Dezember 1984
Saudi Arabien Syrien 1:0
5. Dezember 1984
Kuwait Südkorea 0:0
7. Dezember 1984
Syrien Südkorea 1:0
8. Dezember 1984
Saudi Arabien Katar 1:1
9. Dezember 1984
Kuwait Syrien 3:1
10. Dezember 1984
Katar Südkorea 1:0
11. Dezember 1984
Saudi Arabien Kuwait 1:0

Gruppe 2

Rang Land Tore Punkte
1. China China 10:2 6
2. Iran Iran 6:1 6
3. Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 3:8 4
4. Singapur Singapur 3:4 3
5. Indien Indien 0:7 1
1. Dezember 1984
Iran V.A.E. 3:0
2. Dezember 1984
Singapur Indien 3:0
3. Dezember 1984
China Iran 0:2
4. Dezember 1984
V.A.E. Indien 2:0
5. Dezember 1984
Singapur China 0:2
7. Dezember 1984
Iran Indien 0:0
8. Dezember 1984
Singapur V.A.E. 0:1
9. Dezember 1984
Volksrepublik China Indien 3:0
10. Dezember 1984
Singapur Iran 1:1
11. Dezember 1984
China V.A.E. 5:0

Halbfinale

13. Dezember 1984 Saudi Arabien Iran 1:1; 5:4 n.E.
14. Dezember 1984 Volksrepublik China Kuwait 1:0

Spiel um Platz 3

16. Dezember 1984 Kuwait Iran 1:1; 5:3 n.E.

Finale

16. Dezember 1984 Saudi Arabien Volksrepublik China 2:0
Sieger der Asienmeisterschaft 1984:

Saudi-Arabien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fußball-Asienmeisterschaft 1984 — Madjed Abdullah (Saudi Arabien) mit der Trophäe Die 8. Fußball Asienmeisterschaft fand vom 1. bis zum 16. Dezember 1984 in Singapur statt. Saudi Arabien konnte sich im Feld aus zehn Mannschaften durchsetzen und bezwang Volksrepublik China im… …   Deutsch Wikipedia

  • Asienmeisterschaft 2004 — Fußball Asienmeisterschaft 2004 AFC Asian Cup 2004™ Anzahl Nationen 43 (16 Endrundenteilnehmer) Asienmeister Japan (3. Titel) Ausrichter China Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Asienmeisterschaft 1976 — Die 6. Fußball Asienmeisterschaft wurde vom 3. bis zum 13. Juni 1976 im Iran ausgetragen. Der Iran traf im Endspiel auf die Auswahl Kuwaits, die er durch ein Tor des Kapitäns Ali Parvin aus der 71. Minute mit 1:0 bezwang. Der Iran wurde somit zum …   Deutsch Wikipedia

  • Asienmeisterschaft 1972 — Die 5. Fußball Asienmeisterschaft fand vom 7. bis zum 19. Mai 1972 in der thailändischen Hauptstadt Bangkok statt. Es siegte der Titelverteidiger Iran. Mit Hossein Kalani (5 Treffer) und Ali Jabbari (4 Treffer) hatte Iran damals die besten… …   Deutsch Wikipedia

  • Asienmeisterschaft 1996 — Logo des Asian Cup 1996 Die 11. Fußball Asienmeisterschaft fand in der Zeit vom 4. Dezember bis zum 21. Dezember 1996 in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. Das größte asiatische Fußball Turnier wird seit 1956 vom Asiatischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 14. Fußball-Asienmeisterschaft — Fußball Asienmeisterschaft 2007 AFC Asian Cup 2007™ Anzahl Nationen 29 (16 Endrundenteilnehmer) Asienmeister Irak Ausrichter Indonesien, Malaysia …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Asienmeisterschaft — Voller Name AFC Asian Cup Abkürzung Asien Cup Verband AFC E …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Asienmeisterschaft 2004 — AFC Asian Cup 2004™ Anzahl Nationen 43 (16 Endrundenteilnehmer) Asienmeister Japan (3. Titel) Ausrichter China Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Asienmeisterschaft 2000 — AFC Asian Cup 2000™ Anzahl Nationen 43 (12 Endrundenteilnehmer) Asienmeister Japan (2. Titel) Ausrichter Libanon Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Asienmeisterschaft 2015 — AFC Asian Cup 2015 Anzahl Nationen 16 (von 46 Bewerbern) Austragungsort Australien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”