Orbital Maneuvering System

Das Orbital Maneuvering System (OMS) bildet den Antrieb und mit dem Reaction Control System die Lageregelung der Space Shuttles, nachdem die Haupttriebwerke abgeschaltet wurden und die US-Raumfähre ihre Umlaufbahn erreicht hat.

Schemazeichnung einer OMS-Gondel

Das OMS besteht aus zwei Raketentriebwerken, die in zwei voneinander unabhängigen Gehäusen am Heck untergebracht sind. Die Steuerdüsen sind in ihrem Aufbau recht einfach und nutzen hypergolen Treibstoff, der aus zwei Komponenten besteht, die bereits bei Berührung zünden. Dadurch ist ein Zündsystem überflüssig, was die Zuverlässigkeit des Systems erhöht und Gewicht reduziert.

Die OMS-Triebwerke werden zum Erreichen des Orbits benötigt. Außerdem sind sie für Änderungen der Bahnhöhe und zur Durchführung von Rendezvousmanövern zuständig. Das OMS wird auch am Ende einer Mission für das zum Verlassen der Umlaufbahn nötige Abbremsen des Orbiters genutzt (Deorbit Burn).

Die OMS-Triebwerke verbrennen Monomethylhydrazin und Distickstofftetroxid und liefern einen Schub von 27 Kilonewton und einen spezifischen Impuls von 313 Sekunden. Sie sind für 100 Missionen wiederbenutzbar und können eintausendmal gezündet werden. Die Gesamtbrenndauer beträgt 15 Stunden. Das Shuttle führt Treibstoff für eine Geschwindigkeitsänderung von ungefähr 300 m/s mit. Das OMS-Triebwerk ist beweglich gelagert und kann in der Hochachse um ±7 Grad und in der Ebene der Querachse um ±8 Grad geschwenkt werden. Dadurch ist es möglich, den Schubvektor zum Schwerpunkt des Orbiters auszurichten. Ansonsten würde es zu einer unerwünschten Drehung des Orbiters kommen.

Der Treibstoff der OMS-Tanks kann für den Betrieb der hinteren RCS-Düsen verwendet werden, da beide Systeme dieselbe Treibstoffkombination verwenden. Dieses Manöver wird OMS- to-RCS interconnect genannt. Eine Verwendung des RCS-Treibstoffs für die OMS-Düsen ist nicht möglich, da die RCS-Tanks deutlich kleiner dimensioniert sind.

Daneben kann der Treibstoff eines OMS-Pods zum Betrieb des anderen verwendet werden, die wird crossfeed bezeichnet. Ein Auffüllen des einen Treibstofftanks durch den anderen ist nicht vorgesehen und wird durch Ventile verhindert.

Weblinks

 Commons: Orbital Maneuvering System – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orbital Maneuvering System — The Orbital Maneuvering System, or OMS (pronounced /omz/), is a system of rocket engines used on the space shuttle orbiter for orbital injection and modifying its orbit.Cite web|url=http://science.ksc.nasa.gov/shuttle/technology/sts newsref/sts… …   Wikipedia

  • Space Shuttle Orbital Maneuvering System — OMS pod schematic The Space Shuttle Orbital Maneuvering System, or OMS (pronounced /omz/), is a system of rocket engines designed and manufactured by Aerojet[1] for use on the space shuttle orbiter for orbital injection and modifying …   Wikipedia

  • Manned Orbital Development System — was created by the US Air Force Space System Division (SSD) in June 1962. It was to begin working on plans to use Gemini hardware as the first step in a new US Air Force man in space program called MODS (Manned Orbital Development System), a type …   Wikipedia

  • Orbit attitude and maneuvering system — OAMS redirects here. For the airport with ICAO code OAMS, see Mazar i Sharif Airport. The orbit attitude and maneuvering system (OAMS) was a propulsion system used in orbit by the Gemini spacecraft. Operations Besides providing rotation control… …   Wikipedia

  • Orbital Boom Sensor System — Das OBSS im Hangar Das OBSS bei der Arbeit Das Orbiter Boom Sensor System (OBSS, dt. Orbiter Auslegersensorsystem) ist ein 15,33 Meter langer Ausleger mit einer Vielzahl von Instrumenten, der an das …   Deutsch Wikipedia

  • Space Transportation System — Space Shuttle Die Atlantis startet zur Mission STS 115 Orbiter Länge 37,24 m Spannweite 23,79 m Startgewicht (maximal) 109.000 kg …   Deutsch Wikipedia

  • Sistema de maniobra orbital — Esquema de la barquilla OMS. Una barquilla OMS extraída del transbordador por mantenimiento …   Wikipedia Español

  • Reaction Control System — RCS Triebwerke in der Nase des Space Shuttles Das Reaction Control System (RCS) dient der Steuerung eines Raumfahrzeugs außerhalb der dichten Atmosphäre mit Lageregelungstriebwerken, da hier aerodynamische Steuerflächen, wie sie bei Flugzeugen… …   Deutsch Wikipedia

  • Space Shuttle thermal protection system — The Space Shuttle thermal protection system (TPS) is the barrier that protects the Space Shuttle Orbiter during the searing 1650 °C (3000 °F) heat of atmospheric reentry. A secondary goal is to protect from the heat and cold of space while on… …   Wikipedia

  • Remote Manipulator System — Blick auf den RMS aus dem Flugdeck des Space Shuttles Das Remote Manipulator System (RMS), auch als Canadarm bezeichnet, ist ein elektromechanischer Arm an Bord des Space Shuttles, der Nutzlasten ergreifen, sie aus der Ladebucht aussetzen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”