Askandria-e-Qafqaz
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
Charikar (Afghanistan)
DMS
Lage von Charikar in Afghanistan

Charikar (auch: Chârikâr, Askandria-e-Qafqaz oder Askandria Paro paizad; ‏چاریکار‎) ist eine Stadt in Afghanistan. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Parwan und liegt rund 65 km nördlich von Kabul am Übergang der Straße nach Masar-e Scharif über den Fluss Panjshir am Fuß des Hindukusch in einer Höhe von 1600 m.

Charikar hat rund 34.900 Einwohner (2003).

Die Stadt wurde als Alexandreia im März 329 v. Chr. von Alexander dem Großen gegründet. Der Ort wurde zunächst mit 3000 griechischen Veteranen und 4000 Einheimischen bevölkert.

Sie besaß (und besitzt) eine hohe strategische Bedeutung, da sie die nördlichen Zugangswege nach Kabul kontrolliert. Aus der Zeit stammt auch die Festung Bagram, die in der Nähe gebaut wurde.

Alexander stieß von hier nach Baktrien vor, das er in der Folge eroberte. Das Gebiet gehörte später zum Griechisch-Baktrischen Reich, dann zum Reich von Gāndhāra und dann zum Reich der Yuezhi.

Unter der Herrschaft Meandros I. blühte hier der Buddhismus auf.

Im fünften Jahrhundert fielen die Hephtaliten von Norden her ein und eroberten die Stadt. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts geriet Charikar unter die Herrschaft der Araber, die die Gegend in der Folge islamisierten. Vom 10. bis zum Ende des 12. Jh. gehörte die Stadt zum Reich der Ghaznawiden, 1221 erfolgte ein erster Einfall der Mongolen, 1398 stieß Timur über Charikar und Kabul nach Indien vor.

In der Folge dominierten aber die indischen Einflüsse, da das Mogulreich seinen Machtbereich bis zum Hindukusch ausdehnen konnte, bis Mitte des 18. Jahrhunderts die Paschtunen ein eigenes Königreich begründeten. Eine britische Garnison, die in der Stadt stationiert war, wurde 1841 im Verlauf der britisch-afghanischen Kriege getötet. In den 1960er Jahren entstand nahe der Stadt Charikar in Golbahar Afghanistans größte Textilfabrik. Infolge der sowjetischen Invasion kam es um Charikar zu heftigen Kämpfen um die Kontrolle des nördlich der Stadt gelegenen Salang-Gebirgspasses durch den Hindukusch; die Mujaheddin besaßen im benachbarten Panjshir-Tal eine Hochburg.

Wichtigste Erzeugnisse aus Charikar sind neben Textilien vor allem Südfrüchte und Tonwaren, außerdem ist die Stadt bekannt für die Herstellung von Silberwaren und Besteck.

In der Gegend von Bagram, etwa 11 km südöstlich von Charikar, befindet sich die Bagram Air Base, ein Militärstützpunkt der USA.

35.01666666666769.1666666666677Koordinaten: 35° 1′ N, 69° 10′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Askandria Paro paizad — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandria Eschatê — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Chârikâr — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Charikar — ‏چاریکار‎ Charikar …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”