Askanisches Gymnasium
Askanische Oberschule
Schultyp ehemals Humanistisches und altsprachliches Gymnasium
Gründung 1875
Ort Berlin
Bundesland Berlin
Koordinaten 52° 27′ 36,1″ N, 13° 22′ 47,9″ O52.46003055555613.3799611111117Koordinaten: 52° 27′ 36,1″ N, 13° 22′ 47,9″ O
Website www.askanische-oberschule.de

Die Askanische Oberschule ist eine Schule im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg (Ortsteil Tempelhof). 1875 wurde die Schule unter dem Namen Ascanisches Gymnasium gegründet. Damals war die Schule eine altsprachliche Eliteschule und lag in der Halleschen Straße 24-26 in der Berliner Friedrichsvorstadt, wo sie bis 1929 blieb.

Inhaltsverzeichnis

Wechselvolle Geschichte

Erster Direktor des „ Ascanischen Gymnasiums“ war Professor Dr. Woldemar Ribbeck. Das Lehrerkollegium setzte sich aus 15 Kollegen zusammen; die drei Vorschulklassen besuchten 159 Schüler, die sieben Gymnasialklassen 441 Schüler.

In der Halleschen Straße blieb das Askanische Gymnasium bis 1929. Dann wurde es aufgrund der starken Abwanderung aus den Wohnbezirken der Innenstadt mit dem Tempelhofer Gymnasium zusammengelegt und hatte sein neues Domizil am Wittelsbacherkorso in Berlin-Tempelhof, der heutigen Boelckestraße. Dort wurde es am 9. April 1929 mit einer Feierstunde eröffnet.

Ende August 1943 wurde das „Aska“ (wie es im Schülermund hieß) wegen der Bedrohung durch den Luftkrieg geschlossen und die Schüler in das damalige „Reichsprotektorat Böhmen und Mähren“ (heute Tschechien) evakuiert, zunächst auf den Hostein in Mähren, dann in die Salesianer-Anstalt nach Freistadtl bei Zlin und schließlich in den Ort Schüttenhofen (Sušice). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es an die Kaiserin-Augusta-Straße 19/20 verlegt.

Bekannte Schüler

Literatur

  • Bernhard Przeradzki: 100 Jahre Askanische Schule. Eine Chronik der Askanischen Oberschule zum 100-jährigen Bestehen 1875-1975. (2. erw. Auflage). Berlin: Verlag Askanische Oberschule, 1984.
  • Peter Klepper: 125 Jahre Askanisches Gymnasium 1875 bis 2000. Eine Chronik der Schule zum 125-jährigen Bestehen. Berlin: Verlag Askanische Oberschule, 2000.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Askanisches Gymnasium (Gebäude) — Ehemaliges Gebäude des Askanischen Gymnasiums in Berlin Kreuzberg …   Deutsch Wikipedia

  • Askanische Oberschule — derzeitiges Gebäude in Berlin Tempelhof, Kaiserin Augusta Straße Schulform ehemals Humanistisches und altsprachliches Gymnasium Grü …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Wilhelm Albert Blankenstein — Relief Blankensteins vor dem Bezirksamt Prenzlauer Berg Ehrengrab auf den Friedhöfen am Halle …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Forscher zur antiken Philosophie — Die Liste bekannter Forscher zur antiken Philosophie erfasst Gelehrte vor allem aus den Bereichen der Philosophie und Philosophiegeschichte, der Klassischen Philologie und der Alten Geschichte, der Theologie und der Politikwissenschaft, aber auch …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Willi Rudi Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Willi Rudolf Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Jakob — Heinrich Eduard Jacob (* 7. Oktober 1889 als Henry Edward Jacob in Berlin Friedrichstadt; † 25. Oktober 1967 in Salzburg) war ein deutscher und amerikanischer Journalist und Schriftsteller. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Henry E. Jacob und …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Blankenstein — Relief Blankensteins vor dem Bezirksamt Prenzlauer Berg …   Deutsch Wikipedia

  • Frederick Perls — Friedrich Salomon Perls auch Frederick S. Perls (* 8. Juli 1893 in Berlin; † 14. Mai 1970 in Chicago) war ein Psychiater und Psychotherapeut deutsch jüdischer Herkunft und gilt als einer der maßgeblichen Begründer der Gestalttherapie, gemeinsam… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”