Askanisches Gymnasium (Gebäude)
Ehemaliges Gebäude des Askanischen Gymnasiums in Berlin-Kreuzberg
Detail der Fassade
Mittlerer Gebäudeteil mit Schriftzug „Kammermusiksaal“ aus der Nachkriegszeit

Das Askanische Gymnasium ist ein denkmalgeschütztes Gebäude in Berlin-Kreuzberg. Es wurde 1874 bis 1875 nach Entwürfen der Architekten Hermann Wilhelm Albert Blankenstein und Adolf Reich im Stil des Akademischen Historismus errichtet. Das Gebäude in der Halleschen Straße 24, 27 und 28 ist heute Sitz der Clara-Grunwald-Schule.

Inhaltsverzeichnis

Gebäude

Das Askanische Gymnasium wurde ursprünglich als Anlage aus zwei viergeschossigen Einflügelbauten mit einer Baufläche von 909 m2 in geschlossener Bauweise errichtet. Das nördliche Gebäude lag an der Halleschen Straße, der südliche Trakt an einem heute überbauten Teil der parallel verlaufenden Kleinbeerenstraße (damalige Hausnummer 2). Das Baugrundstück war 1869 von der Stadtgemeinde Berlin dem Cöllnischen Gymnasium abgekauft worden.

Das nördliche Gebäude weist eine 47 Meter lange, symmetrische Front aus gelbem Ziegelstein auf, aus der ein risalitartiger Mittelteil mit abermals abgesetztem, von Säulen flankiertem Portal hervortritt. Die Fassade wird horizontal gegliedert durch dunkle Ziegelbänder im Erdgeschoss und im ersten Stock, Stichbogenfenster vom Erdgeschoss bis zum zweiten Stock, Paare von Rundenbogenfenstern im dritten Stock und Gesimse über Erdgeschoss und erstem Stock. Hohe Rundbogenfenster im Mittelteil weisen den Sitz der Schulaula aus. Die Front wird abgeschlossen durch Ornamentstreifen auf blauer Grundierung unter einem hohen Steingeländer mit auskragender Abdachung.

Das südliche Gebäude des Askanischen Gymnasiums wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Nutzung

Das Askanische Gymnasium bezog als Neugründung einer humanistisch und altsprachlich geprägten Lehranstalt das Gebäude im Jahr 1875 und erwarb sich bald den Ruf eines Elitegymnasiums. Die nach dem nahe der Halleschen Straße gelegenen Askanischen Platz benannte Schule war bis 1929 hier ansässig und existiert als Askanische Oberschule in der Kaiserin-Augusta-Straße in Berlin-Tempelhof weiter.

Das Gebäude diente in der Folgezeit als Sitz berufsausbildender Schulen wie der Theodor-Litt-Oberschule, der nördliche Trakt später als Zweitsitz und Ausweichquartier kommunaler Schulen. Die Aula des Gebäudes wurde zwischen 1948 und 1954 auch als Kammermusiksaal genutzt, was noch heute ein entsprechender Schriftzug über dem Eingangsportal bezeugt. Seit 1992 hat hier die Clara-Grunwald-Schule ihren Sitz, die als Grundschule den reformpädagogischen Prinzipien von Maria Montessori verpflichtet ist.

Literatur

  • Kathrin Chod, Herbert Schwenk und Hainer Weißpflug: Berliner Bezirkslexikon Friedrichshain-Kreuzberg. Haude & Spener, Berlin 2003, ISBN 3-7759-0474-3, S. 79 („Askanisches Gymnasium“) und S. 114 („Clara Grunwald-Grundschule“).
  • Architekten und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten. Teil V. Band C. Schulen. Ernst & Sohn-Verlag, Berlin 1991, S. 339.

Siehe auch

Weblinks

52.50095313.384773

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Askanisches Gymnasium — Askanische Oberschule Schultyp ehemals Humanistisches und altsprachliches Gymnasium Gründung 1875 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Askanische Oberschule — derzeitiges Gebäude in Berlin Tempelhof, Kaiserin Augusta Straße Schulform ehemals Humanistisches und altsprachliches Gymnasium Grü …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Wilhelm Albert Blankenstein — Relief Blankensteins vor dem Bezirksamt Prenzlauer Berg Ehrengrab auf den Friedhöfen am Halle …   Deutsch Wikipedia

  • Askanios — (griechisch Ἀσκάνιος, lateinisch Ascanius) ist: in der griechischen Mythologie: der Sohn des trojanischen Fürsten Aeneas, siehe Ascanius Askanios (Sohn des Priamos), ein Sohn des trojanischen Königs Priamos Askanios (Askaner), Bundesgenosser der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Blankenstein — Relief Blankensteins vor dem Bezirksamt Prenzlauer Berg …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Willi Rudi Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Willi Rudolf Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Dutschke — Rudi Dutschke Alfred Willi Rudi Dutschke, Rufname Rudi (* 7. März 1940 in Schönefeld bei Luckenwalde; † 24. Dezember 1979 in Århus, Dänemark), war ein deutscher marxistischer Soziologe. Er gilt als bekanntester Wortführer der westdeutschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Kreuzberg — Lage von Kreuzberg in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Kreuzberg sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Kreuzberg im Bezirk Friedrichshain Kreuzberg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Altglienicke — Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”