Aslaug Vaa

Aslaug Vaa (* 25. August 1889 in Rauland, Kommune Vinje in Telemark; † 28. November 1965 in Oslo) war eine norwegische Lyrikerin und Dramatikerin. Sie war Schwester des Bildhauers und Malers Dyre Vaa, verheiratet mit dem Psychologen und Philologen Ola Raknes sowie Mutter der Bildhauerin Anne Raknes und der Lyrikerin Magli Elster. Außerdem war sie eine Cousine zweiten Grades von Eivind Groven und Tarjei Vesaas.

Aslaug Vaa studierte französische Literatur und Kunstgeschichte an der Universität Paris sowie Theatergeschichte an der Universität in Berlin. Danach arbeitete sie eine Weile als Lehrerin und Journalistin. Sie debütierte 1934 mit 45 Jahren als Lyrikerin. Ihre erste Gedichtssammlung hieß Nord i leite.

Sie bekam ab 1955 ein lebenslanges Stipendium vom norwegischen Staat (Statens kunstnerlønn). Ihre Gedichte wurden oft in der Sendung „Wunschgedicht“ (Ønskediktet) des norwegischen Rundfunks (NRK) vorgetragen. Vaa erhielt 1963 als erste Autorin den „Wunschgedichtpreis“ (Ønskediktprisen). Ihre vier Schauspiele erreichten nicht den gleichen Bekanntheitsgrad wie ihre Gedichte.

Im Jahre 2001 führten Odd Nordstoga und Øyonn Groven Myhren auf dem Telemarksfestivalen das Bestellwerk Nivelkinn auf, das auf Aslaug Vaas Gedichtszyklus gleichen Namens aus Nord i leite beruht. Das Konzert wurde aufgenommen und als Tonträger herausgegeben, der 2003 den Spellemannprisen gewann.

Bibliografie

  • 1934 Nord i leite, Lyriksammlung
  • 1935 Skuggen og strendan, Lyriksammlung
  • 1936 Villarkonn, Lyriksammlung
  • 1938 Steinguden, Schauspiel
  • 1939 På vegakanten, Lyriksammlung
  • 1947 Fotefár, Lyriksammlung
  • 1947 Tjugendagen, Schauspiel
  • 1954 Skjenkarsveinens visur, Lyriksammlung
  • 1963 Bustader, Lyriksammlung
  • 1964 Dikt i utval, Lyriksammlung
  • 1965 Honningfuglen og leoparden, Schauspiel
  • 1966 Munkeklokka, Schauspiel
  • 1989 Dikt i samling
  • 1999 Og ordet var…, hinterlassene Gedichte

Quelle

Artikel der norwegischen Wikipedia


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aslaug Vaa — (August 25, 1889 ndash; November 28, 1965) was a Norwegian poet and playwright, born on Nystog in Rauland, Vest Telemark. Her lyrical debut was Nord i leite (1934). She was married to Ola Raknes.Vaa s poetry and writing contains elements from… …   Wikipedia

  • VAA — steht für: Flughafen Vaasa in Finnland (IATA Code) Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie, deutscher Berufsverband Vereinigung Angestellter Architekten, deutscher Berufsverband Vereinigung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Dyre Vaa — (19 January 1903 ndash; 11 May 1980) was a Norwegian sculptor and painter. He was born in Kviteseid, Telemark, and later lived and worked in Rauland. He was the younger brother of lyricist Aslaug Vaa.EducationVaa studied at Statens håndverks og… …   Wikipedia

  • Dyre Vaa — Holberg Gruppe vor dem Nationaltheater in Oslo Dyre Vaa (* 19. Januar 1903 in Kviteseid, Provinz Telemark; † 11. Mai 1980 in Rauland, Telemark) war ein norwegischer Bildhauer, Maler und Zeichner. Leben und Werk Vaa st …   Deutsch Wikipedia

  • Ola Raknes — Born 17 January 1887(1887 01 17) Bergen, Norway Died 28 January 1975(1975 01 28) …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Va — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Vinje — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste norwegischer Autoren — Dies ist eine Übersicht bekannter Schriftsteller der norwegischen Sprache. A Hans Aanrud (1863–1953) Ivar Aasen (1813–1896) Finn Alnæs (1932–1991) Ingvar Ambjørnsen (*1956) Tryggve Andersen (1866–1920) Peter Christen Asbjørnsen (1812–1885) Kjell… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste norwegischer Schriftsteller — Dies ist eine Übersicht bekannter Schriftsteller der norwegischen Sprache. A Hans Aanrud (1863–1953) Ivar Aasen (1813–1896) Finn Alnæs (1932–1991) Ingvar Ambjørnsen (*1956) Tryggve Andersen (1866–1920) Peter Christen Asbjørnsen (1812–1885) Kjell… …   Deutsch Wikipedia

  • NO-08 — Wappen Karte Basisdaten Land: Norwegen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”