Osaka
大阪市
Ōsaka-shi
Ōsaka
Geographische Lage in Japan
Ōsaka (Japan)
DEC
Region: Kinki
Präfektur: Ōsaka
Koordinaten: 34° 42′ N, 135° 30′ O34.693830555556135.502157Koordinaten: 34° 41′ 38″ N, 135° 30′ 8″ O
Basisdaten
Fläche: 222,11 km²
Einwohner: 2.636.256
(1. Jan. 2007)
Bevölkerungsdichte: 11.869 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 27100-4
Symbole
Wappen:
Wappen von Ōsaka
Baum: Kirschbaum
Blume: Stiefmütterchen
Rathaus
Adresse: Ōsaka City Hall
1-3-20, Nakanoshima
Kita-ku, Ōsaka-shi
530-8201
Webadresse:
Lage Ōsakas in der Präfektur Ōsaka
Lage Ōsakas in der Präfektur

Ōsaka [oˌosaka] (jap. 大阪市, -shi) ist mit 2,6 Millionen Einwohnern nach Tokio und Yokohama die drittgrößte Stadt Japans. Sie liegt im Westen der japanischen Hauptinsel Honshū an der Mündung des Flusses Yodo. Mit den ca. 17,5 Mio. Einwohnern im Ballungsgebiet Kansai (um Ōsaka, Kyōto und Kōbe) bildet Ōsaka eine der größten Metropolregionen der Welt und innerhalb Japans den Gegenpol zum Kantō-Gebiet um Tokio.

Die Stadt ist das traditionelle Handelszentrum Japans und heute eines der wichtigsten Industriezentren und einer der bedeutendsten Häfen Japans sowie Verwaltungssitz der Präfektur Ōsaka. Das alte Stadtzentrum von Ōsaka um Shinsaibashi liegt im Süden, das nördliche Zentrum hat mehr Geschäftscharakter.

Die Einwohner Ōsakas sprechen einen japanischen Dialekt, der Ōsaka-ben genannt wird. Ōsaka ist zudem als „Küche Japans“ und für seine komödiantische Unterhaltungskunst (Manzai) bekannt.

Bürgermeister von Ōsaka ist seit Dezember 2007 Kunio Hiramatsu.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Satellitenphoto der Bucht von Ōsaka
Klimadiagramm von Osaka

Ōsaka liegt an der Bucht von Ōsaka. Das Stadtgebiet Ōsakas entspricht knapp 12 % der Fläche der Präfektur.

Stadtgliederung

Ōsaka ist in 24 Stadtbezirke (, -ku) eingeteilt:

  • Abeno-ku
  • Asahi-ku
  • Chūō-ku
  • Fukushima-ku
  • Higashinari-ku
  • Higashisumiyoshi-ku
  • Higashiyodogawa-ku
  • Hirano-ku
  • Ikuno-ku
  • Joto-ku
  • Kita-ku
  • Konohana-ku
  • Minato-ku
  • Miyakojima-ku
  • Naniwa-ku
  • Nishi-ku
  • Nishinari-ku
  • Nishiyodogawa-ku
  • Suminoe-ku
  • Sumiyoshi-ku
  • Taisho-ku
  • Tennoji-ku
  • Tsurumi-ku
  • Yodogawa-ku

Geschichte

Die Stadt Ōsaka hieß ursprünglich Naniwa. Die Stadt war als Naniwa no miyako bzw. Naniwa-kyō (難波京, dt. „Kaiserliche Residenzstadt Naniwa“) von 645 bis 655 unter dem Kōtoku-tennō und zuletzt 744 unter Shōmu-tennō die Hauptstadt Japans. Allerdings hatten in Naniwa vermutlich auch schon frühere Tennō ihren Sitz, z. B. erwähnt das Nihon Shoki, dass der Ōjin-tennō (reg. 270–310) den Ōsumi-Palast (大隅宮, Ōsumi no miya) in Naniwa bezog.

Es bestanden schon immer wichtige Land- und Seeverbindungen zwischen Yamato (heute Präfektur Nara), Korea und China. Die ehemalige Provinz Settsu bildet heute den nördlichen Teil der Präfektur Ōsaka mit einem Teil der heutigen Präfektur Hyōgo.

Die buddhistische Jōdō-Shin-shū-Religionsgemeinschaft gründete 1496 in Ishiyama (heute Teil von Ōsaka) ihr Hauptquartier im stark befestigten Tempel Ishiyama-Honganji. Oda Nobunaga begann 1576 die Belagerung des Tempels, die vier Jahre andauerte. Die Mönche ergaben sich 1580, der Tempel wurde vollkommen zerstört und Toyotomi Hideyoshi baute auf dem Platz seine eigene Burg, die Burg Ōsaka.

Ōsaka wurde vom Mittelalter bis in die vormoderne Zeit Ōzaka (大坂) genannt. Zu Beginn der Meiji-Zeit wurde die Stadt von der Regierung in ihren heutigen Namen Ōsaka umbenannt. Heutzutage ist Ōsaka nach Tokio und Yokohama die drittgrößte japanische Stadt und wirtschaftlich am bedeutendsten, da sich die wichtigsten Märkte für den Warenaustausch dort befinden.

Verkehr

Mit dem Kansai International Airport verfügt Ōsaka seit 1994 über einen modernen internationalen Flughafen auf einer künstlichen Insel vor der Küste der Bucht etwa 60 km südlich der Stadt. Zu seinem Einzugsgebiet zählen auch die Städte Nara, Kōbe und Kyōto. Verbindungen zwischen Stadt und Flughafen bestehen mit Bus und Bahn (Rapīto, Haruka).

Für Inlandsflüge dient hauptsächlich der Osaka International Airport in Itami (nördlich von Ōsaka) und Toyonaka. Aufgrund seiner Lage mitten im Wohngebiet nahe Ōsaka, Kōbe und Kyōto gilt zur Eingrenzung der Lärmbelastung ein Flugverbot von 21 bis 7 Uhr. Ursprünglich sollte Itami mit dem Bau des Kansai-Flughafens geschlossen werden.

Neben der U-Bahn existiert ein Netzwerk von ehemaligen staatlichen (West Japan Railway Company) und privatgeführten Bahnen, die das Stadtzentrum mit seinen Nachbarorten verbinden. Die Keihan- und Hankyū-Linien verbinden mit Kyōto, die Hanshin- und Hankyū-Linien mit Kōbe, die Kintetsu-Linien mit Nara und Nagoya und die Nankai Hauptlinie mit Wakayama.

Wirtschaft

In der Vergangenheit war Ōsaka das Zentrum des japanischen Handels, besonders im Mittelalter und in der vormodernen Zeit. Heutzutage haben die meisten Großunternehmen ihre Hauptbüros in Tokio, die sie am Ende der 1990er Jahre aus Ōsaka verlegt haben. Einige Konzerne haben allerdings den Standort in Ōsaka, z. B. Keyence, Daiwa House Industry, Sekisui House. Die Wirtschaftsflaute im Anschluss an das Ende der „Seifenblasenwirtschaft“ (Bubble Economy) traf Osaka und Kansai mit Insolvenzen, Arbeitslosigkeit und Kapitalabzug besonders hart, der Immobilienmarkt stagnierte, in- und ausländische Investoren zogen sich zurück, bzw. verlagerten nach Kanto.

Im Jahr 1970 fand in Ōsaka die erste Weltausstellung im asiatischem Raum, die Expo '70, statt. Mit dieser Weltausstellung unter dem Motto „Fortschritt und Harmonie für die Menschheit“ rückte sich Japan nach den Olympischen Spielen von 1964 in Tokio als Industriemacht ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit. Am 14. März 1970 eröffnete Kaiser Hirohito vor 7.000 geladenen Gästen die Expo. Bis zum 13. September präsentierten sich in Osaka 77 Staaten. Wahrzeichen der Ausstellung wurde der 102 m hohe Turm des sowjetischen Pavillons.

Kultur und Sport

Sportfest in Osaka (1931)

Ōsaka besitzt einige bedeutende Spielstätten für das klassische japanische Theater, wie das Kabuki-Theater Shin Kabuki-za, das Kyōgen-Theater Ōsaka No Kaikan sowie das Nationale Bunraku-Theater. Außerdem ist die Stadt für seine komödiantische Unterhaltungskunst (Manzai) bekannt. Größere Feste sind die Midosuji-Parade und das Tenjin-Matsuri.

Ōsaka beheimatet zwei Mannschaften der japanischen Profi-Fußballliga, nämlich Gamba Osaka und deren Rivalen Cerezo Osaka. Damit ist die Stadt das einzige größere Fußballzentrum außerhalb des Großraums Tokyo.

In Ōsaka fanden die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007 statt. 203 Verbände schicken knapp 2.000 Athleten in die Metropole.

Bildung

In Ōsaka befinden sich u. a. ein Campus der Kansai-Universität, ein Campus der Kansei-Gakuin-Universität, die Städtische Universität Ōsaka, die Sōai-Universität, der Hauptcampus der Technischen Universität Ōsaka und die Wirtschaftsuniversität Ōsaka.

Sehenswürdigkeiten und Sonstiges

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Osaka hat acht offizielle Partnerstädte:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ōsaka — shi 大阪市 Geographische Lage in Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Ôsaka — Ōsaka Vue du centre ville à partir du Umeda Sky Building …   Wikipédia en Français

  • Ōsaka — Vue du centre ville à partir du Umeda Sky Building …   Wikipédia en Français

  • Osaka — • Large city in Japan Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Osaka     Osaka     † Catholic Encycl …   Catholic encyclopedia

  • Osáka — (bis Ende des 15. Jahrh. Naniwa), Hauptstadt der japan. Provinz Setsu auf der Südwestküste der Insel Hondo, die zweite Stadt des Reiches und mit Tokio und Kioto eine der drei Fu oder großen Hauptstädte, unter 34°41´ nördl. Br., an der Mündung des …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • OSAKA — 牢SAKA Troisième ville du Japon avec 2 589 000 habitants selon les estimations de 1993, 牢saka s’est développée sur le delta de la Yodogawa qui débouche à l’extrémité orientale de la mer Intérieure, sur le littoral du Kansai (ou Kinki) dans le sud… …   Encyclopédie Universelle

  • Osaka — Osaka, Stadt an der gleichnamigen Bai auf der Südwestküste der japanischen Insel Nipon, an der Mündung des Oomi od. Jodogawaflusses; großer Hafen, starke Citadelle; 320,000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Osáka — Osáka, früher Naniwa, Stadt auf der Südwestküste der japan. Insel Nippon, an der Bai von O. und der Mündung des Jodogawa [Karte: Ostasien I], (1903) 995.945 E.; zweitgrößte Stadt und wichtigster Binnenhandelsplatz Japans. [S. auch Beilage: ⇒… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Osàka — ž grad i luka na J obali otoka Honshua (Japan) …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • Osaka — er Japans næststørste by, og den vigtigste havneby i landet …   Danske encyklopædi

  • Osaka — Osàka ž DEFINICIJA grad i luka na J obali otoka Honshua (Japan), 2,6 mil. stan …   Hrvatski jezični portal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”