Asplenium seelosii
Dolomit-Streifenfarn
Systematik
Abteilung: Gefäßsporenpflanzen (Polypodiophyta)
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)
Gattung: Streifenfarne (Asplenium)
Art: Dolomit-Streifenfarn
Wissenschaftlicher Name
Asplenium seelosii
Leyb.

Der Dolomit-Streifenfarn (Asplenium seelosii) ist ein in Mitteleuropa nur in den Alpen vorkommender Vertreter der Streifenfarne (Asplenium). Sie ist nach dem Tiroler Ingenieur Gustav Seelos (1831–1911) benannt, der die Art zum zweiten Mal am Schlern in Südtirol entdeckt hat.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Dolomit-Streifenfarn erreicht Wuchshöhen von 2 bis 10 cm. Die Wedel sind lang gestielt und beiderseits drüsig behaart und glanzlos. Die Spreite ist dreizählig, dreischnittig oder dreispaltig. Die Blattabschnitte haben eine rhombische oder am Grund verlängert keilförmige Blattform. Sie sind vorne kerbsägig oder gezähnt, die untersten Zähne können sehr groß sein. Die Sori stehen in zwei Reihen, zusammenfließend, der Schleier ist am Rand ausgefressen gezähnt. Die Sporen werden im Juli bis September reif.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 72.

Verbreitung

Der Dolomit-Streifenfarn kommt in Mitteleuropa selten und nur in den Alpen vor. Er ist in Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Ost- und Südtirol, sowie bei Bad Reichenhall zu finden. In Österreich gilt er als potentiell gefährdet. Er wächst auf trockenen Kalk- und vor allem Dolomit-Felsen, besonders in Felsspalten unter Überhängen. Er ist selten und auf die montane Höhenstufe beschränkt.

Belege

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6
  • M.A. Fischer, K. Oswald, W. Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Dritte Auflage, Land Oberösterreich, Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asplenium — Maidenhair spleenwort (Asplenium trichomanes ssp. quadrivalens) Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • Asplenium — Saltar a navegación, búsqueda ? Asplenium Asplenium trichomanes subsp. quadrivalens …   Wikipedia Español

  • Asplenium — Streifenfarne Asplenium Arten: Nordischer Streifenfarn, Milzfarn und Braunstieliger Streifenfarn …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/S — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dolomit-Streifenfarn — Systematik Farne Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida) Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Streifenfarne — Asplenium Arten: Nordischer Streifenfarn, Milzfarn und Braunstieliger Streifenfarn Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Ecozone palearctique : plantes a spores par nom scientifique (A) — Écozone paléarctique : plantes à spores par nom scientifique (A) Plantes par écozone Néarctique · Paléarctique · Afrotropical · Indomalais · Australasien · …   Wikipédia en Français

  • Écozone paléarctique: plantes à spores par nom scientifique (A) — Écozone paléarctique : plantes à spores par nom scientifique (A) Plantes par écozone Néarctique · Paléarctique · Afrotropical · Indomalais · Australasien · …   Wikipédia en Français

  • Écozone paléarctique : plantes à spores par nom scientifique (A) — v · écozone Néarctique · Paléarctique · Afrotropical · Indomalais · Australasien · Néotropique · Océanien · Antarctique …   Wikipédia en Français

  • Écozone paléarctique : plantes à spores par nom scientifique (a) — Plantes par écozone Néarctique · Paléarctique · Afrotropical · Indomalais · Australasien · …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”