Ostmedaille
Medaille: Vorder- und Rückseite

Die Medaille Winterschlacht im Osten 1941/42 (häufig auch Ostmedaille) wurde am 26. Mai 1942 von Adolf Hitler gestiftet. Der Entwurf stammt von Ernst Krause, einem Grafiker und Angehörigen der SS-Propaganda-Kompanie.

Die Medaille wurde an Soldaten der deutschen Wehrmacht und der Waffen-SS verliehen, die im Zeitraum vom 15. November 1941 bis zum 15. April 1942 an der Ostfront eingesetzt waren und

  • mindestens 14 Tage an Gefechten teilgenommen hatten (bei Luftwaffenangehörigen an 30 Einsätzen) oder
  • eine Verwundung, für die ein Verwundetenabzeichen verliehen wurde oder eine Erfrierung erlitten hatten oder
  • sich mindestens 60 Tage im Einsatz bewährt hatten.

Der Verleihungszeitraum wurde später erweitert, sodass erst am 15. Oktober 1944 die Verleihung endgültig eingestellt wurde. Die Verleihung durfte durch einen Bataillonskommandeur oder einen höheren Offizier vorgenommen werden. Sie wurde am Band durch das zweite Knopfloch (wenn vorhanden unter dem Eisernen Kreuz II. Klasse) oder an der Ordensspange oberhalb der linken Brusttasche getragen.

Ordensband

Band zur Medaille

Das Ordensband ist rot und mit einem 3mm breiten, weiß-schwarz-weißen Mittelstreifen besetzt. Die offizielle Erklärung für die Farben des Ordensbandes lautete wie folgt: Rot symbolisiert das Blut der Gefallenen. Schwarz steht für die Trauer über diese. Weiß steht stellvertretend für den Schnee.

Die Soldaten betrachteten diese Farbgebung teilweise sarkastisch und ordneten sie wie folgt zu: Links und rechts die Rote Armee, dazwischen die Rollbahn SmolenskMoskau und der Schnee. Im Soldatenjargon wurde die Medaille deshalb häufig als „Rollbahnorden“ oder mit Bezug auf den extremen russischen Winter 1941/42 mit seinen zahlreichen Fällen von Erfrierungen als „Gefrierfleischmedaille“ oder „Eisbeinorden“ bezeichnet.

Weiterhin gab es über die Farbgebung des Ordensbandes folgenden Spruch: "Schwarz ist die Nacht, weiß ist der Schnee und von beiden Seiten die Rote Armee."

Sonstiges

Laut Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen vom 26. Juli 1957 ist das Tragen der Auszeichnung in der Bundesrepublik Deutschland nur ohne nationalsozialistische Embleme gestattet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Восточная медаль — (Ostmedaille), награда, присуждавшаяся военнослужащим, участвовавшим в боях на Восточном фронте во время 2 й мировой войны. На солдатском жаргоне эту медаль называли орден Мороза или орден Мороженого мяса (Gefrirerfleischorden), в память о… …   Энциклопедия Третьего рейха

  • Medaille Winterschlacht im Osten 1941/42 — Avers und Revers der Medaille …   Deutsch Wikipedia

  • Eastern Front Medal — Die Medaille Winterschlacht Im Osten 1941/42 (Ostmedaille) The medal s obverse (left) and reverse (right). Awarded by Nazi Germany Typ …   Wikipedia

  • Медаль «За зимнюю кампанию на Востоке 1941/42» — «За зимнюю кампанию на Востоке 1941/42» …   Википедия

  • Médaille du Front de l'Est — (endroit et envers) Décerné par …   Wikipédia en Français

  • Deutsches Schutzwall-Ehrenzeichen — Vorder und Rückseite des Schutzwall Ehrenzeichens Das Deutsche Schutzwall Ehrenzeichen, auch Westwall Medaille genannt, war eine Auszeichnung aus der Zeit des Nationalsozialismus und wurde am 2. August 1939 von Adolf Hitler gestiftet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo-Müller — Siegfried Friedrich Heinrich Müller (* 26. Oktober 1920 in Crossen an der Oder; † 17. April 1983 in Boksburg, Südafrika), genannt Kongo Müller, ehemaliger Oberfähnrich der Wehrmacht, war in den 1960er Jahren ein bekannter Söldner in Afrika und an …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo Müller — Siegfried Friedrich Heinrich Müller (* 26. Oktober 1920 in Crossen an der Oder; † 17. April 1983 in Boksburg, Südafrika), genannt Kongo Müller, ehemaliger Oberfähnrich der Wehrmacht, war in den 1960er Jahren ein bekannter Söldner in Afrika und an …   Deutsch Wikipedia

  • Perschl — Anton Perschl (* 18. Januar 1908 in Streifing, Niederösterreich; † unbekannt) war Rapportführer im KZ Außenlager St. Aegyd. Hinter Willi Auerswald war er der ranghöchste vor dem Volksgericht Wien wegen im Lager verübter Verbrechen Angeklagte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsverdienstkreuz (1939) — Amtliche Darstellung des Kriegsverdienstkreuzes der II. und I. Klasse ohne Schwerter im Reichsgesetzblatt. Eine amtliche Abbildung des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz ohne Schwerter erfolgte in keiner Ausgabe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”