Aspronisi
Aspronisi
Aspronisi, Santorini, Greece.jpg
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Kykladen
Geographische Lage 36° 23′ 0″ N, 25° 20′ 52″ O36.38333333333325.34777777777870Koordinaten: 36° 23′ 0″ N, 25° 20′ 52″ O
Aspronisi (Griechenland)
Aspronisi
Länge 650 m
Breite 200 m
Fläche 0,142 km²[1]dep1
Höchste Erhebung 70 m
Einwohner (unbewohnt)

Aspronisi (griechisch Ασπρόνησι (n. sg.)) ist eine unbewohnte griechische Insel im südlichen Ägäischen Meer, die administrativ zur Gemeinde der Kykladen-Insel Thira in der Region Südliche Ägäis (Περιφέρεια Νότιου Αιγαίου) gehört.

Die fast vegetationslose Insel ist Teil des südwestlichen Randes des Santorin-Archipels der im Anschluss an den großen Vulkanausbruch um 1625 v. Chr. entstandenen Caldera.[2]

Aspronisi hat eine Fläche von 0,142 km², eine Länge von rund 650 m eine Breite von rund 200 m und eine längliche Form. Die Topographie ist plateauartig mit einer Hochebene auf rund 70 m und nach allen Seiten fast senkrecht ins Meer abfallenden Felsküsten. Die Geologie entspricht jener der anderen, den Kraterrand bildenden Inseln Santorinis, Thira und Thirasia. Der untere Teil des Inselsockels besteht aus schwarzer Lava, die obere Schicht aus weißem Bimsstein. Daher rührt auch der griechische Name Aspronisi, welcher übersetzt „weiße Insel“ bedeutet.[3]

Da es auf Aspronisi keinerlei Sehenswürdigkeiten gibt und eine Landung wegen der fast senkrechten Felsen und der oft heftigen Strömungen schwierig ist, wird die Insel weder von regulären Kursschiffen noch von Ausflugsbooten angefahren. Aspronisi befindet sich in Privatbesitz und steht für 6 Mio. Euro zum Verkauf (Stand August 2008).[4]

Literatur

  • Schönrock, Dirk / Fohrer Eberhard: Santorini. Michael Müller Verlag, 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Erlangen 2006, ISBN 3-89953-320-8.

Einzelnachweise

  1. Charles Arnold (Hrsg.): Die Inseln des Mittelmeers. Ein einzigartiger und vollständiger Überblick. 2. Auflage. marebuchverlag, Hamburg 2008, ISBN 3866480962.
  2. Schönrock / Fohrer, Santorini, S. 17.
  3. Schönrock / Fohrer, Santorini, S. 242.
  4. www.santorin.gr/aspronisi.php (Zugriff 19. August 2008)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aspronisi — Aspronisi, Insel, s. Santorin …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Santorin-Eruption — Die Insel Santorin heute: Die vulkanische Caldera wird aus der Hauptinsel, der Insel Thirasia im Westen und der winzigen Felsinsel Aspronisi im Südwesten gebildet. In der Mitte des Inselrunds liegen die beiden erst nach der Minoischen Eruption… …   Deutsch Wikipedia

  • Thera-Eruption — Die Insel Santorin heute: Die vulkanische Caldera wird aus der Hauptinsel, der Insel Thirasia im Westen und der winzigen Felsinsel Aspronisi im Südwesten gebildet. In der Mitte des Inselrunds liegen die beiden erst nach der Minoischen Eruption… …   Deutsch Wikipedia

  • Lipsi (Insel) — Gemeinde Lipsi Δήμος Λειψών (Λειψοί) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dodekanes-Inseln —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Santorini — Infobox Greek Isles name = Santorini native name = Σαντορίνη skyline = Santorinisunset.jpg sky caption = View across collapsed caldera coordinates = coord|36|25.2|N|25|25.9|E chain = Cyclades isles = area = 73 highest mount = elevation = periph …   Wikipedia

  • List of islands of Greece — The Greek Islands are a collection of over 6,000 [ [http://www.visitgreece.gr/pages.php?langID=2 pageID=254 The Greek National Tourism organisation] Greek Islands] islands and islets that belong to Greece. Only 227 of the islands are inhabited,… …   Wikipedia

  • Kastelorizo — For David Gilmour s song, see Castellorizon. Kastelorizo Καστελόριζο The port of Kastelorizo …   Wikipedia

  • Dodecanese — Νομός Δωδεκανήσου   Former prefecture   Location of Dodecanese in Greece …   Wikipedia

  • Nisyros — Νίσυρος A view of Mandraki. In the background, the monastery of Panagia Spiliani and the medieval castle …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”