Ostrowski-Preis

Der Ostrowski-Preis ist ein Mathematikpreis, der von Alexander Markowitsch Ostrowski gestiftet wurde.

Er wird von der an der Universität Basel ansässigen Ostrowski-Stiftung seit 1989 alle zwei Jahre für besondere wissenschaftliche Leistungen in der reinen oder der Grundlagen der numerischen Mathematik vergeben. Er ist mit 100 000 Schweizer Franken und einem Stipendium von 25 000 Franken dotiert.

Preisträger

Der Stifter des Preises: Ostrowski in Washington im Jahre 1964
Eine Preisträgerin: Marina Ratner
Jahr Person
1989 Louis de Branges (Frankreich / USA)
1991 Jean Bourgain (Belgien)
1993 Miklós Laczkovich (Ungarn) und Marina Ratner (Russland / USA)
1995 Andrew Wiles (England)
1997 Juri Walentinowitsch Nesterenko (Russland) und Gilles Pisier (Frankreich)
1999 Alexander Beilinson (Russland / USA) und Helmut Hofer (Schweiz / USA)[1]
2001 Henryk Iwaniec (Polen / USA), Peter Sarnak (Südafrika / USA) und Richard L. Taylor (England / USA)[2]
2003 Paul Seymour (England)[3]
2005 Ben Green (England) und Terence Tao (Australien / USA)
2007 Oded Schramm (Israel / USA)
2009 Sorin Popa (Rumänien / USA)[4]

Belege

  1. Medienmitteilung 29. Mai 2000
  2. Medienmitteilung 16. April 2002
  3. Medienmitteilung 8. September 2004
  4. Medienmitteilung 26. Februar 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Markowitsch Ostrowski — Ostrowski in Washington (1964) …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Markowich Ostrowski — Alexander Markowitsch Ostrowski Alexander Markowitsch Ostrowski (russisch Александр Маркович Островский, wiss. Transliteration Aleksandr Markovič Ostrovskij; * 25. September 1893 in Kiew; † 20. November 1986 in …   Deutsch Wikipedia

  • Kazimierz Ostrowski — (* 14. Februar 1917 in Berlin; † 12. Juli 1999 in Gdynia, Polen) war ein polnischer Maler. Kazimierz Ostrowski, 1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Iwaniec — Henryk Iwaniec (* 9. Oktober 1947 in Elbląg in Polen) ist ein polnisch US amerikanischer Mathematiker, der sich mit analytischer Zahlentheorie beschäftigt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Andrew John Wiles — Andrew Wiles (Oktober 2005) Sir Andrew John Wiles KBE, FRS (* 11. April 1953 in Cambridge) ist ein britischer Mathematiker. Berühmt wurde er durch seinen Beweis der Taniyama Shimura Vermutung, aus der sich der …   Deutsch Wikipedia

  • Juri Nesterenko — am Workshop „Diophantische Approximationen“ in Oberwolfach, 2007 Juri Walentinowitsch Nesterenko (russisch Юрий Валентинович Нестеренко, englische Transliteration Yuri Valentinovich Nesterenko; * 5. Dezember 1946 in Charkiw) ist ein russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Yuri Nesterenko — Juri Nesterenko am Workshop „Diophantische Approximationen“ in Oberwolfach, 2007 Juri Walentinowitsch Nesterenko (russisch Юрий Валентинович Нестеренко, englische Transliteration Yuri Valentinovich Nesterenko; * 5. Dezember 1946 in Charkiw) ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Terence Chi-Shen Tao — Terence Tao 2006 Terence Tao (陶哲轩, pinyin: Táo Zhéxuān; * 17. Juli 1975 in Adelaide, Australien) ist ein australischer Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Wissenschaftspreisen — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abelpreis (neben der Fi …   Deutsch Wikipedia

  • Juri Walentinowitsch Nesterenko — Juri Nesterenko am Workshop „Diophantische Approximationen“ in Oberwolfach, 2007 Juri Walentinowitsch Nesterenko (russisch Юрий Валентинович Нестеренко, englische Transliteration Yuri Valentinovich Nesterenko; * 5. Dezember 1946 in Charkiw)… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”