Assassination Tango
Filmdaten
Deutscher Titel: Killing Moves
Originaltitel: Assassination Tango
Produktionsland: USA, Argentinien
Erscheinungsjahr: 2002
Länge: 109 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Robert Duvall
Drehbuch: Robert Duvall
Produktion: Rob Carliner,
Francis Ford Coppola,
Robert Duvall,
Linda Reisman
Musik: Luis Enríquez Bacalov
Kamera: Félix Monti
Schnitt: Stephen Mack
Besetzung
  • Robert Duvall: John J. Anderson
  • Rubén Blades: Miguel
  • Kathy Baker: Maggie
  • Luciana Pedraza: Manuela
  • Julio Oscar Mechoso: Orlando
  • James Keane: Whitey
  • Frank Gio: Frankie
  • Katherine Micheaux Miller: Jenny
  • Frank Cassavetes: Jo Jo

Killing Moves (Originaltitel: Assassination Tango) ist ein US-amerikanisch-argentinischer Thriller aus dem Jahr 2002. Regie führte Robert Duvall, der auch das Drehbuch schrieb, die Hauptrolle übernahm und den Film mitproduzierte.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

John J. Anderson ist ein Auftragskiller; seine Freundin – vor der er seinen Beruf verheimlicht – hat eine zehnjährige Tochter, die er stark liebt. Er will mit den Auftragsmorden aufhören, nimmt dennoch einen letzten Auftrag an – die Ermordung eines ehemaligen Mitglieds der Militärregierung in Argentinien.

Anderson fliegt nach Argentinien, wo er seine Auftraggeber trifft. Sie sagen ihm, ihre Familien hätten durch den General viel Leid erlitten, was jedoch nicht auf rechtlichem Wege verfolgt werden könne. Anderson zieht in ein Hotel und überprüft sein Zimmer zuerst auf mögliche Fallen.

Die Zielperson erleidet beim Reiten einen Unfall und wird in ein Krankenhaus eingeliefert, wo die Durchführung des Attentats unmöglich ist. Anderson wartet, bis der General entlassen wird. Er lernt Manuela kennen, die ihn im Tangotanzen unterrichtet. Als die Durchführung des Auftrags möglich wird und Anderson abreisen soll, verabredet er sich mit Manuela zu einem letzten Treffen, zu dem er jedoch nicht erscheint.

Anderson erschießt den General. Seine Auftraggeber werden verhaftet und der Geheimpolizei übergeben, die Geheimpolizisten beglückwünschen sie jedoch, sobald die anderen Polizisten den Raum verlassen. Ein Mann versucht, Anderson auf dem Flughafen aufzuhalten, er wird jedoch von dem Killer überwältigt. Anderson kehrt heim und zeigt der Tochter seiner Freundin einige Tangoschritte.

Kritiken

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 4. April 2003, einer der Kritiker habe nach mehr vom Anschlag und weniger Tango in der Handlung gerufen. Ebert habe jedoch zahlreiche Filme über Anschläge und nur wenige über Tango gesehen – dieser Film sei zwar nicht ganz gelungen, aber was er versuche, sei faszinierend. Er thematisiere den Abstieg der Hauptfigur in Inkompetenz als Ehemann, Liebhaber und Auftragsmörder.[1]

Michael Rechtshaffen schrieb in der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom 2. Dezember 2003, der Film sei „zweifellos inspiriert“, er sei jedoch „gelegentlich uneben“. Die Handlung sei uneinheitlich – zum Teil ein Kriminalfilm, zum Teil ein Thriller, zum Teil ein Tanzfilm, zum Teil eine „wachrufende“ Charakterstudie. Diese Teile verschmelze die mehrdimensionale Darstellung von Robert Duvall. Luciana Pedraza zeige in ihrem Filmdebüt eine exotische, sehr natürliche Leinwandpräsenz.[2]

Auszeichnungen

Robert Duvall wurde im Jahr 2003 für den Grand Special Prize des Deauville Film Festivals nominiert.

Robert Duval und Luciana Pedraza nach der Aufführung des Films beim Taormina Film Fest

Hintergründe

Der Film wurde in Buenos Aires gedreht.[3] Seine Weltpremiere fand am 11. September 2002 auf dem Toronto International Film Festival statt, dem einige weitere Festivalvorführungen folgten. Am 28. März 2003 startete er in den ausgewählten Kinos der USA, in den er ca. 970 Tsd. US-Dollar einspielte. In Deutschland wurde er im August 2005 direkt auf Video veröffentlicht.[4][5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 3. Januar 2008
  2. Filmkritik von Michael Rechtshaffen, abgerufen am 3. Januar 2008
  3. Filming locations für Assassination Tango, abgerufen am 3. Januar 2008
  4. Premierendaten für Assassination Tango, abgerufen am 3. Januar 2008
  5. Box office / business für Assassination Tango, abgerufen am 3. Januar 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Assassination Tango — Saltar a navegación, búsqueda Assassination tango Título Assassination tango Ficha técnica Dirección Robert Duvall Producción Rob Carliner Robert Duvall …   Wikipedia Español

  • Assassination Tango — est un film de gangster argentin de 2002 produit, dirigé et avec Robert Duvall, bâti autour du tango argentin. Il a été tourné entièrement en Argentine. Sommaire 1 Synopsis 2 Distribution 3 Fiche technique …   Wikipédia en Français

  • Assassination Tango — Infobox Film name = Assassination Tango caption = Theatrical release poster director = Robert Duvall producer = Rob Carliner Robert Duvall writer = Robert Duvall narrator = starring = Robert Duvall Rubén Blades Kathy Baker music = Luis Enríquez… …   Wikipedia

  • Tango Argentino — Technik: unspezifiziert Art: Gesellschaftstanz, Paartanz, Turniertanz (selten), Musik: Tango, Tango Vals, Milonga Taktart …   Deutsch Wikipedia

  • Tango argentino — Technik: unspezifiziert Art: Gesellschaftstanz, Paartanz, Turniertanz (selten), Musik: Tango, Tango Vals, Milonga …   Deutsch Wikipedia

  • Tango rioplatense — Tango Argentino Technik: unspezifiziert Art: Gesellschaftstanz, Paartanz, Turniertanz (selten), Musik: Tango, Tango Vals, Milonga …   Deutsch Wikipedia

  • Tango (dance) — Infobox Music genre name=Tango bgcolor=gold color=#000000 stylistic origins = Habanera, Milonga, Polka cultural origins = 1850s 1880s urban Argentina and Uruguay instruments = Bandoneón, piano, guitar, violin, double bass, human voice and more… …   Wikipedia

  • Argentinischer Tango — Tango Argentino Technik: unspezifiziert Art: Gesellschaftstanz, Paartanz, Turniertanz (selten), Musik: Tango, Tango Vals, Milonga …   Deutsch Wikipedia

  • Argentine tango — is a social dance and a musical genre that originated in Argentina and moved to Uruguay and to the rest of the world later on. In the US, it is commonly confused with Ballroom Tango, though this is a later derivation. See History of Tango and… …   Wikipedia

  • Killing Moves — Filmdaten Deutscher Titel Killing Moves Originaltitel Assassination Tango …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”