Assemblage

Assemblage ist ursprünglich in der Bildenden Kunst zu einem Begriff mit besonderer Bedeutung geworden, der eine Art von Kunstwerken bezeichnet: Collagen mit plastischen Objekten, die auf einer Grundplatte befestigt sind. So entstehen Kunstwerke mit reliefartiger Oberfläche. Auch dreidimensionale Objekte können als Assemblage bezeichnet werden. Der Begriff ist per Analogie in andere Bereiche übernommen worden.

Inhaltsverzeichnis

Kunst

In der Bildhauerei hat vor allem Auguste Rodin ab etwa 1895 die Technik der Assemblage als innovative Arbeitsweise eingeführt. Der Künstler legte ein Reservoir von Abgüssen, Reduktionen und Vergrößerungen bereits geschaffener Werke an, aus dem er durch Neukombination von Körpern, Köpfen, Armen, Beinen und anderen skulpturalen Elementen neue Sinnzusammenhänge erschließen konnte.

Später, aber vor der kunsthistorischen Etablierung des Begriffs arbeiteten Künstler wie Marcel Duchamp, Pablo Picasso, Louise Nevelson, Raoul Hausmann und Elsa von Freytag-Loringhoven mit der Kombination vorgeformter natürlicher oder hergestellter Materialien, Objekte oder Fragmente.[1] Allgemein bekannt ist Picassos Verwendung verschiedenster vorgefundenen Materialien (Holz, Metall, Glas) und Gegenstände, die er zu einem neuen Ganzen zusammenfügte. Beispiele sind Picassos Stierschädel (Tête de taureau), von 1940 und 1942, eine Kombination aus Fahrradlenker und Sattel, das Absinthglas oder die Frau mit Kinderwagen. Picasso nutzte das künstlerische Verfahren bereits 1912 für dreidimensionale kubistische Konstruktionen.[2]

Der Begriff Assemblage wurde in den 1950er Jahren von Jean Dubuffet aufgenommen, um eine seiner Werkgruppen zu bezeichnen. 1961 wurde er dann von William C. Seitz, einem der Kuratoren der MoMA-Ausstellung The Art of Assemblage, übernommen. In Folge dieser stark rezipierten Ausstellung ist der Begriff in die kunstgeschichtliche Literatur eingegangen.

Künstler wie Alberto Burri, Louise Bourgeois, Joseph Cornell, Edward Kienholz, Louise Nevelson, Martial Raysse, Hans Salentin und Kurt Schwitters nahmen diese Weiterentwicklung der Collage in ihr Werk auf.

Daniel Spoerri entwickelte seine Fallenbilder als Assemblagen, Robert Rauschenberg verband Assemblage mit Malerei zu Combine Paintings, während Christo und Jeanne-Claude die Assemblage zur Verpackungskunst weiterentwickelten. Auch die Akkumulation der Nouveaux Réalistes kann als Weiterentwicklung oder verwandtes Phänomen gesehen werden. Wolf Vostell begann Anfang der 1960er Jahre, Fernseher in seine Objektbilder zu integrieren. Er schuf Skulpturen, bei denen Malerei, Autoteile, Fernseher, Videokameras und Monitore verbunden wurden.

Philosophie

Gilles Deleuze und Felix Guattari haben um den Begriff eine sozialwissenschaftliche Theorie konstruiert. Sie verstehen unter „Assemblage“ ein „kontingentes Ensemble von Praktiken und Gegenständen, zwischen denen unterschieden werden kann“ (d. h. sie sind keine Ansammlungen von Gleichartigem), „die entlang den Achsen von Territorialität und Entterritorialisierung ausgerichtet“ werden können. Damit vertreten sie die These, dass bestimmte Mixturen technischer und administrativer Praktiken neue Räume erschließen und verständlich machen, indem sie Milieus dechiffrieren und neu kodieren.[3]

Hingegen verwendet Saskia Sassen, eine US-amerikanische Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin, den Begriff nicht zur Theoriebildung, sondern deskriptiv.[4]

Literatur

  • William C. Seitz: The Art of Assemblage. Ausstellung. The Museum of Modern Art, New York 1961.
  • Stephan Geiger: The Art of Assemblage. The Museum of Modern Art, 1961. Die neue Realität der Kunst in den frühen sechziger Jahren. Dissertation Universität Bonn 2005. Schreiber, München 2008, ISBN 978-3-88960-098-1.

Einzelnachweise

  1. William C. Seitz: The Art of Assemblage. Ausstellung. The Museum of Modern Art, New York 1961.
  2. Glossary: Assemblage. Tate Collection, abgerufen am 6. Dezember 2010: „The practice goes back to Picasso's Cubist constructions, the three dimensional works he began to make from 1912.“
  3. Gilles Deleuze, Felix Guattari: A Thousand Plateaus: Capitalism and Schizophrenia. Minneapolis 1987, S. 504f.
  4. Saskia Sassen: Die Dialektik von Welt und Nation. Zur Transformation von Territorium, Autorität und Recht. In: Blätter für deutsche und internationale Politik (Hrsg.): Das Ende des Kasino-Kapitalismus? 24 Beiträge, von Elmar Altvater, Samir Amin, Mike Davis, Heiner Flassbeck, Nancy Fraser, Thomas L. Friedman, Saskia Sassen, Harald Schumann, Ernst Ulrich von Weizsäcker u. a. Blätter Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-9804925-5-3.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • assemblage — [ asɑ̃blaʒ ] n. m. • 1493; de assembler 1 ♦ Action de mettre ensemble, d assembler. Spécialt Action de fixer ensemble (des éléments) pour former un tout, un objet. Assemblage des feuillets d un livre, des pièces d une manche. Mécan. Assemblage… …   Encyclopédie Universelle

  • assemblage — disposition relative des pièces ou des bords des pièces à souder ou qui ont été soudé(e)s Источник: ГОСТ Р ИСО 17659 2009: Сварка. Термины многоязычные для сварных соединений оригинал документа …   Словарь-справочник терминов нормативно-технической документации

  • Assemblage — As*sem blage, n. [Cf. F. assemblage. See {Assemble}.] 1. The act of assembling, or the state of being assembled; association. [1913 Webster] In sweet assemblage every blooming grace. Fenton. [1913 Webster] 2. A collection of individuals, or of… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • assemblage — 1 assembly, collection, congregation, gathering (see under GATHER) Analogous words: *aggregate, aggregation: *crowd, throng, horde, crush, press 2 Assemblage, assembly are not always interchangeable in concrete use. Assemblage may be used freely… …   New Dictionary of Synonyms

  • Assemblage — is a term with uses in several fields:* Assemblage (art) * * Assemblage (archaeology) * Assemblage (philosophy), a philosophical concept developed by Deleuze and Guattari * Fossil assemblage * Assemblage 23, a futurepop/EBM group * Assemblage… …   Wikipedia

  • Assemblage — Saltar a navegación, búsqueda Assemblage es un proceso artístico en el cual se consigue la tridimensionalidad colocando diferentes objetos no artísticos muy próximos unos a otros. Hay que recalcar que estos objetos de los que se componen estas… …   Wikipedia Español

  • assemblage — ASSEMBLAGE. sub. m. Union de plusieurs choses qu on joint ensemble. Un bateau se fait de l assemblage de plusieurs pièces de bois.Assemblage, en termes de Menuiserie, se dit De la manière d assembler le bois de Menuiserie, et des pièces… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • assemblage — Assemblage. s. m. Amas & union de plusieurs choses. Un batteau se fait de l assemblage de plusieurs aix. toutes les parties de ce bastiment ne sont pas fort regulieres, mais l assemblage ne laisse pas d en estre beau. Assemblage, en terme de… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • assemblage — I noun accumulation, acervation, agglomeration, aggregation, amassment, array, assemblage, assembly, association, audience, bale, band, batch, bevy, body, bolt, bulk, bunch, bundle, caucus, claque, clump, cluster, collection, colligation,… …   Law dictionary

  • assemblage — c.1704, from Fr. assemblage gathering, assemblage, from assembler (see ASSEMBLE (Cf. assemble)). Earlier English words in the same sense include assemblement, assemblance (both late 15c.) …   Etymology dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”