Otto Demus

Otto Demus (* 4. November 1902 in Harland bei St. Pölten, Niederösterreich; † 17. November 1990 in Wien) war ein österreichischer Kunsthistoriker.

Otto Demus war der Sohn eines im Ersten Weltkrieg gefallenen Arztes. Err besuchte die Volksschule und das Gymnasium in St. Pölten und studierte 1920 - 28 Kunstgeschichte an der Universität Wien bei Josef Strzygowski. Er war ab 1927 Assistent an dessen Institut und wandte sich dann der Denkmalpflege zu. 1929 bis 1936 war er Landeskonservator in Kärnten und von 1936 bis 1939 Staatskonservator an der Zentralstelle für Denkmalachutz in Wien. 1939 emigrierte er nach England, wo er als Bibliothekar am Warburg Institute arbeitete und Vorlesungen am Courtauld Institute of Art der Universität London hielt. 1946 wurde er als Leiter des Bundesdenkmalamtes nach Wien berufen, 1963 zum Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Wien ernannt, wo er neben Otto Pächt die Tradition der Wiener Schule der Kunstgeschichte fortsetzte. 1969 erhielt er den Wilhelm-Hartel-Preis und 1975 das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst.

Sein Spezialgebiet war die mittelalterliche und byzantinische Kunstgeschichte. Er befasste sich jedoch während seiner Tätigkeit in Kärnten auch mit moderner österreichischer Malerei und war unter anderem mit dem Maler Gerhart Frankl befreundet. Otto Demus hatte mit seiner Frau Luise zwei Söhne: den Pianisten Jörg Demus und den Lyriker und Kunsthistoriker Klaus Demus.

Schriften

  • Kunst in Kärnten, 1934.
  • Neue Malerei in Kärnten, in: Kunst in Österreich, 1934.
  • Die Mosaiken von San Marco in Venedig, 1939.
  • Byzantine Mosaic Decoration, 1948; Nachdruck 1976.
  • The Mosaics of Norman Sicily, 1949.
  • Die romanische Wandmalerei, 1968.
  • Byzantine Art and the West, 1970.
  • Das Antiphonar von St. Peter, 1973.
  • The Mosaics of San Marco in Venice, 1984.
  • Die spätgotischen Altäre Kärntens, 1991.

Literatur

  • In memoriam Otto Demus. In: Kunsthistoriker 7 (Sondernummer), 1990, S. 5–9.
  • Gerhard Schmidt: Nachruf auf Otto Demus. In: Almanach der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien 1991, S. 359–369.
  • Ernst Bacher: In memoriam Otto Demus. In: Carinthia 1, 1991, S. 501–506.
  • Johannes Feichtinger: Wissenschaft zwischen den Kulturen. Österreichische Hochschullehrer in der Emigration 1933-1945, speziell S. 403ff.

Frankfurt am Main 2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otto Demus — (born St. Pölten, Austria, 1902; died Vienna, 1990) was an Austrian art historian and Byzantinist. He is considered a member of the Vienna School of Art History. Between 1921 and 1928, Demus studied art history at the University of Vienna under… …   Wikipedia

  • Demus — ist der Familienname folgender Personen: Jörg Demus (* 1928), österreichischer Pianist Klaus Demus (* 1927), österreichischer Kunsthistoriker und Lyriker Lashinda Demus (* 1983), US amerikanische Leichtathletin Otto Demus (1902 1990),… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Benesch — (* 29. Juni 1896 in Ebenfurth, Niederösterreich; † 16. November 1964 in Wien) war ein österreichischer Kunsthistoriker und Vertreter der Wiener Schule der Kunstgeschichte. Er wurde entscheidend von der Lehre Max Dvořáks geprägt und zählt neben… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Kresten — (* 27. Januar 1943) ist ein österreichischer Byzantinist und Diplomatiker. Er studierte an der Universität Wien Byzantinistik bei Herbert Hunger, Geschichte bei Heinrich Fichtenau, Heinrich Appelt und Alphons Lhotsky, Klassische Philologie bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Pächt — (7 September 1902, Vienna 17 April 1988, Vienna) was an Austrian art historian. Contents 1 Life and work 2 Representative work 3 References 4 External links …   Wikipedia

  • Otto Pächt — Grabmal von Otto Pächt auf dem Neustifter Friedhof Otto Pächt (* 7. September 1902 in Wien; † 17. April 1988 ebenda) war ein österreichischer Kunsthistoriker …   Deutsch Wikipedia

  • Demus — Demus,   1) Jörg, österreichischer Pianist, * Sankt Pölten 2. 12. 1928, Sohn von 2); Schüler u. a. von W. Gieseking, debütierte 1950 in London; außer als Solist, häufig auf historischen Instrumenten, wurde er auch als Kammermusiker und… …   Universal-Lexikon

  • Jörg Demus — (* 2. Dezember 1928 in St. Pölten, Österreich) ist ein österreichischer Pianist und Komponist. Leben Demus wuchs auf als Sohn des Kunsthistorikers Otto Demus und der Konzertviolinistin Luise Demus. Er erhielt bereits im Alter von sechs Jahren den …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dem–Den — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Meister von Großgmain — Der sogenannte Meister von Großgmain, dessen Hauptwerke alle für den Salzburger Raum entstanden sind, gehört zu den schillerndsten Malerpersönlichkeiten der Spätgotik. Seine Kunst zeigt Zusammenhänge mit derjenigen der in Passau und Salzburg… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”