Assetklasse
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Unter Anlageklasse (auch Assetklasse oder Asset Class; engl. asset = Anlage oder Anlagesektor) wird die Einteilung des Kapitalmarktes in unterschiedliche Klassen bzw. Anlagesegmente verstanden.

Anlageklassen

Die wichtigsten sind:

Weitere Anlageklassen (oft als Alternative Investment (en: alternative investment) bezeichnet) sind

Bisher noch nicht sehr weit verbreitet sind die Anlageklassen:

Inwieweit Derivate generell eine eigene Anlageklasse darstellen, ist umstritten. Meist werden Derivate der Anlageklasse des Basiswertes zugeordnet. Eine Aktienoption wäre nach dieser Auffassung Teil der Anlageklasse "Aktien".

Oftmals werden Anlageklassen weiter unterteilt, beispielsweise nach Ländern. So teilt sich die Anlageklasse "Aktien" in "Aktien (Deutschland)", "Aktien (USA)" etc.

Beliebte Untergliederungen des Aktienmarktes sind:

Verwendung von Anlageklassen

Anlageklassen werden typischerweise zu 2 Zwecken verwendet. Im Bereich der Investmentfonds dienen die Anlageklassen der Beschreibung der Anlagepolitik des Fonds. Ein Aktienfonds legt z.B. in der Anlageklasse "Aktien" an. Vor allem aber findet der Begriff Verwendung in der Portfoliotheorie bzw. daraus abgeleitet in der Asset Allocation, z.B. in der Vermögensverwaltung (engl. "Asset Management"). Ziel ist es hier durch die Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen (Risikostreuung) ein gewünschtes Risiko/Rendite-Verhältnis zu erreichen. Hauptartikel ist Asset Allocation.

Sektorbasierte Anlagestrategie

Die Auswahl eines oder mehrerer Anlagesektoren ist Teil einer Anlagestrategie. Diese kann zwei verschiedene Ziele verfolgen:

  • Fokussierung (Beschränkung, Konzentration) auf bestimmte Anlagesektoren, in denen der Anleger eine besonders hohe Rendite erwartet oder bei denen er ein geringes Risiko sieht, zum Beispiel weil er mit diesen Bereichen schon Erfahrung hat

Beide Strategien lassen sich auch kombinieren. Ein Anleger kann sich zum Beispiel auf europäische Aktien beschränken, seine Investments aber über verschiedene Branchen verteilen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alternative Investment — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Unter Anlageklasse (auch Assetklasse oder Asset Class; engl. asset …   Deutsch Wikipedia

  • Alternatives Investment — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Unter Anlageklasse (auch Assetklasse oder Asset Class; engl. asset …   Deutsch Wikipedia

  • Anlageklasse — Unter Anlageklasse (auch Assetklasse oder Asset Class; engl. asset = Anlage oder Anlagesektor) wird die Einteilung des Kapitalmarktes in unterschiedliche Klassen bzw. Anlagesegmente verstanden. Die wichtigsten Anlageklassen sind: Aktien Renten… …   Deutsch Wikipedia

  • Anlagesektor — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Unter Anlageklasse (auch Assetklasse oder Asset Class; engl. asset …   Deutsch Wikipedia

  • Blind Pool — Bei den geschlossenen Fonds (engl. Closed end fund, CEF) kann in der Regel, anders als bei Investmentfonds, nur in einem bestimmten Platzierungszeitraum investiert werden, danach wird der Fonds geschlossen. Der Erwerber eines Anteils an einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Core-Satellite Portfoliomanagement — Als Core Satellite Strategie (auch Core Satellite Ansatz, englisch: core Kern) bezeichnet man im Portfoliomanagement die Aufteilung eines Portfolios auf eine breit diversifizierte Kerninvestition („Core“), die eine Grundrendite mit ausreichender… …   Deutsch Wikipedia

  • Finanzmathematik — Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt. Im engeren Sinne wird mit Finanzmathematik meist die bekannteste… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschlossene Fonds — Bei den geschlossenen Fonds (engl. Closed end fund, CEF) kann in der Regel, anders als bei Investmentfonds, nur in einem bestimmten Platzierungszeitraum investiert werden, danach wird der Fonds geschlossen. Der Erwerber eines Anteils an einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschlossene Immobilienfonds — Bei den geschlossenen Fonds (engl. Closed end fund, CEF) kann in der Regel, anders als bei Investmentfonds, nur in einem bestimmten Platzierungszeitraum investiert werden, danach wird der Fonds geschlossen. Der Erwerber eines Anteils an einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschlossener Investmentfonds — Bei den geschlossenen Fonds (engl. Closed end fund, CEF) kann in der Regel, anders als bei Investmentfonds, nur in einem bestimmten Platzierungszeitraum investiert werden, danach wird der Fonds geschlossen. Der Erwerber eines Anteils an einem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”