Assif Tsahar
Assif Tsahar im Club W71

Assif Tsahar (* 11. Juni 1969) ist ein israelischer Jazzmusiker.

Tsahar, der in Tel Aviv aufwuchs, begann im Alter von vierzehn Jahren Gitarre zu spielen und wechselte siebzehnjährig zum Saxophon, später kam noch die Bassklarinette dazu. 1990 kam er nach New York, wo er bald zur musikalischen Szene um Cecil Taylor, Butch Morris, William Parker und Susie Ibarra gehörte.

Mit Patricia Parker, der Frau von William Parker, gründete er das alternative Vision Festival, 1999 außerdem das Plattenlabel Hopscotch Records. Neben der Arbeit im Trio mit William Parker und Susie Ibarra bildete er ein Trio mit Peter Kowald und Rashied Ali. Daneben trat er in Gruppen von Cecil Taylor und Butch Morris auf und arbeitete u.a. mit Gunda Gottschalk, Umberto Petrin, Ken Vandermark und Kent Kessler. Auf einer Europatournee 2003 war er mit Mat Maneri und Jim Black zu hören.

Diskographie

  • Shekhina mit Susie Ibarra, William Parker, 1996
  • Ein Sof 1998
  • The Hollow World [live] mit Susie Ibarra, William Parker, 1999
  • Cries of Disillusion 2001
  • Ayn Le-Any 2002
  • Embracing The Void mit Tom Abbs, Andrew Barker, Alex Harding, Ori Kaplan, Reut Regev, Aaron Stewart, Steve Swell, Craig Taborn, 2002
  • Live at the Fundacio Juan Miro mit Peter Kowald, Sunny Murray, 2002
  • The Labyrinth mit Jean Cook, Stephanie Griffin, Matt Lavelle, Okkyung Lee, Tatsuya Nakatani, Oscar Noriega, Jessica Pavone, Reut Regev, Charles Waters, Nate Wooley, 2002
  • Come Sunday mit Tatsuya Nakatani, 2003
  • Jam mit Jim Black, Mat Maneri, 2003
  • Fragments mit Jana Andevska, Jecca Barry, Mary Halvorson, Samuel Hoyt, Tatsuya Nakatani, Tom Nicholson, Leah Paul, Jessica Pavone, Philippa Thompson, Charles Waters, Nate Wooley, 2005
  • Lost Brother mit Hamid Drake 2006
  • Solitude mit Jean Cook, Katt Hernandez, Tatsuya Nakatani, 2006

Weblinks

 Commons: Assif Tsahar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Assif Tsahar — Infobox Musical artist Name = Assif Tsahar Img capt = Saxophonist Assif Tsahar in Club W71 in Weikersheim Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = birth date and age|1969|6|11 Israel Died = Origin …   Wikipedia

  • Tsahar — Assif Tsahar im Club W71 Assif Tsahar (* 11. Juni 1969) ist ein israelischer Jazzmusiker. Tsahar, der in Tel Aviv aufwuchs, begann im Alter von vierzehn Jahren Gitarre zu spielen und wechselte siebzehnjährig zum Saxophon, später kam noch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ayler Records — is a Swedish record label which specializes in free jazz recordings. Founded in 2000 by Jan Ström and painter Åke Bjurhamn, it has gained recognition among free jazz fans over the years by releasing both archive and contemporary recordings from… …   Wikipedia

  • Silkheart Records — Infobox record label name = Silkheart Records image bg = parent = founded = 1985 founder = Lars Olof Gustavsson and Keith Knox defunct = distributor = genre = Jazz country = Sweden location = Stockholm url = http://www.silkheart.se/Silkheart… …   Wikipedia

  • Matt Lavelle — (Paterson NJ 1970),.began his Music career with Hildred Humphries,.a Swing era veteran that played with Count Basie,Billie Holiday,and many others of the time.Lavelle played Trumpet during this time as a member of Hildred s band.Lavelle then made …   Wikipedia

  • James Marcellus Arthur Murray — Sunny Murray (* 21. September 1936 in Idabel, Oklahoma als James Marcellus Arthur Murray) ist ein US amerikanischer Jazz Schlagzeuger. Murray begann nach einem Umzug nach New York City bei Willie „The Lion“ Smith und bei Henry Red Allen. Nachdem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ts — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Susie Ibarra — (* 15. November 1970 in Anaheim/Kalifornien) ist eine US amerikanische Perkussionistin, Jazzschlagzeugerin und Komponistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskografische Hinweise 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Rob Brown (Musiker) — Robert „Rob“ Brown (* 27. Februar 1962 in Hampton (Virginia)) ist ein US amerikanischer Altsaxophonist des Free Jazz. Rob Brown kam 1984 nach New York und begann seine Karriere unter dem Einfluss der Musik von Albert Ayler und Jimmy Lyons und… …   Deutsch Wikipedia

  • Free jazz — For the Ornette Coleman album after which this genre was named see . Infobox Music genre bgcolor=pink color=black name=Free jazz stylistic origins=Jazz cultural origins=1950s in the United States instruments=Saxophone, Trombone, Piano, Guitar,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”