Asta Nielsen
Asta Nielsen 1911 als Stella am Set von Der schwarze Traum
Asta Nielsen in ihrer Berliner Wohnung, 1925
Gedenktafel für Asta Nielsen am Wohnhaus in der Berliner Fasanenstraße
Stern von Asta Nielsen auf dem Boulevard der Stars in Berlin
Zeitungsannonce zur Uraufführung des Films S1 in der Schauburg in Essen

Asta Nielsen (* 11. September 1881 in Kopenhagen; † 25. Mai 1972 in Frederiksberg; vollständiger Name Asta Sofie Amalie Nielsen) war eine dänische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Asta Nielsen wuchs in Schweden und Dänemark auf. Bereits als Kind kam sie mit dem Theater in Berührung. Ab 1902 war sie in Kopenhagen fest angestellt. Ihr erster Film, Afgrunden (1910), brachte ihr und dem Regisseur Urban Gad gleich einen Vertrag zur Produktion von mehreren Filmen in Deutschland, der aufgrund des einsetzenden Erfolges bis 1915 verlängert wurde.

Sie drehte anfangs ausschließlich unter der Regie ihres damaligen Ehemannes Urban Gad. Meist waren ihre Rollen konfliktbeladene Frauen, deren Verhalten nicht den gesellschaftlichen Konventionen entsprach, so in Der fremde Vogel (1911) und Die arme Jenny (1912). Nielsen hatte aber auch Talent für komische Rollen und war beim Publikum damit vor allem in Engelein (1914) so erfolgreich, dass eine Fortsetzung gedreht wurde.

1916 ging sie wieder nach Dänemark und kehrte erst nach Ende des Ersten Weltkrieges wieder nach Deutschland zurück, wo sie fortan vorwiegend in Literaturverfilmungen und Dramen auftrat. Zwischen 1920 und 1922 produzierte sie drei Filme selbst. Darunter eine Verfilmung von Shakespeares Hamlet, in der sie den Dänenprinzen spielt. Nach der im Film vertretenen Theorie war Hamlet eine als männlicher Thronfolger erzogene Prinzessin, was seine/deren abweisende Haltung gegenüber Ophelia erklären soll, in Wahrheit aber wohl eher Asta Nielsen zu einer interessanten Rolle verhelfen sollte. Herausragend ist auch ihre Darstellung von Frauen am untersten Rand der Gesellschaft in Die freudlose Gasse (1925) von Georg Wilhelm Pabst und Dirnentragödie (1927) von Bruno Rahn.

Asta Nielsen war der große Star des Stummfilms, ja sogar der erste weibliche Filmstar in der Geschichte des Kinos und galt als eines der ersten Sexsymbole. Asta Nielsen ließ sich nie auf ein Rollenfach festlegen: Sie spielte sowohl gebrochene, leidende Frauen als auch Prostituierte; Tänzerinnen ebenso wie einfache Arbeiterinnen. Ihre Körpersprache war immer dezent, dabei aber ausdrucksstark.

Ihre Filmkarriere endete mit dem Tonfilm, sie trat nur in einem einzigen auf. Obwohl sie eine angenehme Stimme hatte, ging ihr gekonntes Mienenspiel in diesem neuen Medium unter. Filmangebote lehnte sie kontinuierlich ab. Sie widmete sich fortan dem Theater und veröffentlichte 1946 ihre Autobiographie Die schweigende Muse. 1963 wurde sie mit dem Filmband in Gold für ihr langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film ausgezeichnet. 1968 erschien ein von ihr produzierter, autobiografischer Dokumentarfilm.

Asta Nielsen besaß auf der Ostseeinsel Hiddensee ein Haus, das sie „Karusel“ nannte (dänische Bezeichnung für Karussell). Der Name leitet sich von der runden Form des Gebäudes ab.

Sie wurde auf dem Vestre Kirkegard (Westfriedhof) in Kopenhagen in einem anonymen Gemeinschaftsgrab beigesetzt.[1]

Im September 2010 wurde sie mit einem Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin geehrt.

Filme

Stummfilme

Tonfilme

Literatur

  • Asta Nielsen: Die schweigende Muse – Lebenserinnerungen, Hanser, Carl GmbH + Co., ISBN 3446124209.
  • Hans Schifferle: Magie des Körpers. „Totentanz“ mit Asta Nielsen (1912) in: Peter Buchka, Hg.: Deutsche Augenblicke. Eine Bilderfolge zu einer Typologie des Films (Reihe: Off-Texte 1) Belleville, München 1996, ISBN 3923646496 (zuerst: SZ 1995) S. 10f. (auf S. 11 und als Coverbild: Nielsen in diesem Film)
  • Renate Seydel, Allan Hagedorff (Hrsg.): Asta Nielsen – Ihr Leben in Fotodokumenten, Selbstzeugnissen und zeitgenössischen Betrachtungen, Henschelverlag, Berlin 1981 (2. Aufl. 1984)

Dokumentarfilm

  • Asta und „Charlotte“ – Ein Filmstar im Ruhrgebiet, WDR Köln 1990, Buch und Regie: Paul Hofmann und Heinz Trenczak

Weblinks

 Commons: Asta Nielsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. knerger.de: Das Grab von Asta Nielsen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asta Nielsen — Born Asta Sofie Amalie Nielsen 11 September 1881(1881 09 11) Vesterbro, Denmark Died 24 M …   Wikipedia

  • Asta Nielsen — Saltar a navegación, búsqueda Asta Nielsen Asta Nielsen Nombre real Asta Sofie Amalie Nielsen Nacimiento 11 de septiembre de …   Wikipedia Español

  • Asta Nielsen — Données clés Naissance 11 septembre 18 …   Wikipédia en Français

  • Asta (disambiguation) — Asta may refer to: * Asta, the wire haired fox terrier appearing in the Thin Man movies * Asta (air base), a former Soviet Air Force base * Asta Buziliauskaitė, a Lithuanian fashion model * Asta Dasa Shakti Pitha, a Hindu temple * ASTA TV, the… …   Wikipedia

  • Nielsen — ist ein patronymisch gebildeter dänischer Familienname mit der Bedeutung „Sohn des Niels“. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S …   Deutsch Wikipedia

  • Nielsen, Asta — • НИ ЛЬСЕН (Nielsen) Аста (11.9.1881 25.5.1972)    дат. актриса. С 1902 в т ре. Дебютировала в кино в 1910 в ф. Бездна реж. П. У. Гада, к рый поставил ок. 30 ф. с её участием. В 1911 снялась в ф. Чёрная мечта и Балерина . Играла в осн. роли… …   Кино: Энциклопедический словарь

  • Nielsen — Not to be confused with Nielson, Neilson (disambiguation), or Nilsen. Nielsen Danish pronunciation: [ˈnelsn], is a Danish patronymic surname, literally meaning son of Niels, Niels being the Danish version of the Greek male given name… …   Wikipedia

  • Nielsen — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Nielsen Company, une entreprise de marketing Nielsen est un nom de famille notamment porté par : Allan Nielsen (1971 ), ancien footballeur… …   Wikipédia en Français

  • Asta — nordische Kurzform von Namen wie → Anastasia (Bedeutung: die Auferstandene) und → Astrid (Bedeutungszusammensetzung aus: »Gottheit« und »schön«). Namensträgerin: Asta Nielsen, dänische Schauspielerin …   Deutsch namen

  • Nielsen — Nielsen,   1) [ niːlsn], Arthur Charles, amerikanischer Marktforscher, * Chicago (Illinois) 5. 9. 1897, ✝ ebenda 1. 6. 1980; zunächst als Ingenieur tätig, gründete 1923 in Chicago das Marktforschungsunternehmen A. C. Nielsen Company, das er zu… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”