Astarte montagui
Astarte montagui
Astarte montagui

Astarte montagui

Systematik
Teilklasse: Heterodonta
Ordnung: Carditoida
Überfamilie: Crassatelloidea
Familie: Astartidae
Gattung: Astarte
Art: Astarte montagui
Wissenschaftlicher Name
Astarte montagui
Dillwyn, 1817

Astarte montagui ist eine Muschelart aus der Familie der Astartidae, die zur Ordnung der Carditoida gestellt wird.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Das Gehäuse ist 8 bis 12, im Ausnahmefall bis 22 mm lang und im Umriss grob dreiseitig mit halbkreisförmigem unteren Rand. Der Wirbel sitzt ziemlich genau in der Mitte des Gehäuses. Die Außenseite ist mit kleinen, konzentrischen Rippen bedeckt (zahlreicher und feiner als bei Astarte elliptica. Charakteristisch ist die mikroskopische Struktur des Periostracums, das mit unregelmäßig-strahlenförmig angeordneten, feinen Grubenreihen bedeckt ist. Die Farbe der Außenseite variiert von hell- bis dunkelbraun. Das Schloss der rechten Klappe besitzt zwei Hauptzähne, deren vorderer Zahn relativ breit und der hintere relativ kurz ist. Die linke Klappe weist drei Hauptzähne auf, von denen allerdings der hintere Zahn nur sehr klein ist. Der Mantelrand ist integripalliat, d.h. ohne Mantelbucht, der vordere und der hintere Schließmuskel sind annähernd gleich groß. Die Siphonen sind verwachsen.

Lebensweise

Die Tiere sind Bewohner sandig-siltiger Böden und leben dort dicht unter der Sedimentoberfläche, wobei Teile des Gehäuses noch aus dem Sediment ragen können. Der Wirbel zeigt dabei nach oben, die Siphonen verlassen das Gehäuse zunächst waagrecht, um dann senkrecht nach oben umzubiegen. In der Nordsee lebt sie in etwa 40 bis 75 (100) m Tiefe, in der westlichen Ostsee in 9 bis 31 m Tiefe.

Vorkommen

Astarte montagui ist eine circumboreale Art, sie kommt in Europa im nördlichen Atlantik, in der Nordsee bis in die westliche Ostsee vor. Im Süden reicht das Verbreitungsgebiet bis in den Golf von Biskaya. Auch an der Westküste von Nordamerika kommt die Art vor.

Systematik

Die Art besitzt eine ganze Reihe von Synonymen: Astarte banksii Leach, 1819, Astarte compressa Jeffreys, 1869, Astarte fabula Reeve, 1855, Astarte globosa Möller, 1842, Astarte pulchella Jonas, 1845, Astarte striata Leach, 1819 und Astarte warhami Hancock, 1846. Sie wurde auch in die Gattungen Tridonta oder Nicania gestellt.

Literatur

  • Rainer Willmann: Muscheln der Nord- und Ostsee. Neumann-Neudamm, Melsungen 1989 ISBN 3-7888-0555-2
  • Fritz Nordsieck: Die europäischen Meeresmuscheln: Vom Eismeer bis Kapverden, Mittelmeer u. Schwarzes Meer. 256 S., Stuttgart, G. Fischer 1969.
  • Guido Poppe, Yoshihiro Goto: European Seashells, ConchBooks 2000, ISBN 3925919112

Weblinks

 Commons: Astarte montagui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Astartidae — Taxobox name = Astartidae image width = 120px image caption = Astarte trigonata regnum = Animalia subregnum = Metazoa branch = Bilateria phylum = Mollusca classis = Bivalvia subclassis = Heterodonta ordo = Veneroida superfamilia = Veneroidea… …   Wikipedia

  • Veneroida — Venus verrucosa Systematik Stamm: Weichtiere (Mollusca) Unterstamm: Sch …   Deutsch Wikipedia

  • Astartidae — Tridonta montag …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”