Asterion
Stern
Asterion (β CVn)
Bild fehlt
(Noch kein Bild vorhanden)
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Jagdhunde
Rektaszension 12h 33m 44,55s [1]
Deklination +41° 21′ 26,9″ [1]
Scheinbare Helligkeit 4,24 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse G0 V [1]
U−B-Farbindex +0,05 [2]
B−V-Farbindex +0,59 [2]
R−I-Index +0,31 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (6,3 ± 0,1) km/s [3]
Parallaxe (118,49 ± 0,20) mas [4]
Entfernung [4] (27,526 ± 0,046) Lj
(8,440 ± 0,014) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +4,61 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (-704,75 ± 0,13) mas/a
Dekl.-Anteil: (292,74 ± 0,14) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse 1.08 M
Radius 1.11 R
Leuchtkraft

1.20 L

Oberflächentemperatur 5.860 K
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung β Canum Venaticorum
Flamsteed-Bezeichnung 8 Canum Venaticorum
Bonner Durchmusterung BD +42° 2321
Henry-Draper-Katalog HD 109358 [1]
Hipparcos-Katalog HIP 61317 [2]
Bright-Star-Katalog HR 4785 [3]
SAO-Katalog SAO 44230 [4]
Tycho-Katalog TYC 3020-2541-1[5]
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Asterion ist ein Gelber Zwerg der Hauptreihe und die Bezeichnung für den Stern β Canum Venaticorum (Beta Canum Venaticorum). Er ist mit einer scheinbaren Helligkeit von +4,26 mag der zweithellste Stern des Sternbildes Jagdhunde. Mit einer Entfernung von rund 27 Lichtjahren ist er ein relativ sonnennaher Stern. Gemeinsam mit dem helleren Stern Cor Caroli bildet er das Sternbild Jagdhunde.

Ein weiterer Name für Asterion ist Chara, das griechische Wort für Freude. Dieser Name bezog sich ursprünglich auf den „südlichen Hund“ des Sternbildes, bezeichnete später aber nur noch den Stern β Canum Venaticorum.[5]

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften und Vergleich zur Sonne

Asterion ist der Sonne sehr ähnlich. Er ist ein Einzelstern der Spektralklasse G. Seine Oberflächentemperatur beträgt 5860 Kelvin, was nur 80 Kelvin mehr sind als bei der Sonne.[5] Auch bezüglich der Masse, des Entwicklungsstadiums, des Alters und der Umlaufgeschwindigkeit um das Zentrum der Galaxis ist Asterion der Sonne sehr ähnlich.[6] Er hat einen um etwa vier Prozent größeren Radius und ist etwa ein bis zwei Milliarden Jahre älter. Asterion hat, ebenfalls wie die Sonne, eine heiße Atmosphäre Korona und hat eine ähnliche Rotationsgeschwindigkeit.[5]

Asterion wird als metallarm angesehen,[7] also mit geringem Anteil an Elementen schwerer als Helium. Er besitzt nur etwa 60 Prozent so viel Eisen wie die Sonne. Die Leuchtkraft von Asterion liegt rund 25 Prozent über der von der Sonne. Der Metallgehalt und die Leuchtkraft sind die größten Unterschiede im Vergleich zur Sonne.[5]

Frühere Vermutungen, dass Asterion ein Spektroskopischer Doppelstern sei, konnten durch neuere Beobachtungen nicht bestätigt werden.[8] Auch eine Suche nach einem Braunen Zwerg, der den Hauptstern möglicherweise umrunden könnte, blieb ergebnislos.[9]

Mögliches Leben

Im Jahr 2006 listete die Astronomin Margaret Turnbull den Stern Asterion als Top-Kandidat für die Suche nach extraterrestrischem Leben.[10] Astrobiologen ordneten ihn wegen seiner großen Ähnlichkeit zur Sonne unter die astrobiologisch interessanten Sterne innerhalb einer Entfernung von 10 Parsec zur Sonne.[6]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  5. a b c d Jim Kaler: Chara
  6. a b Gustavo Porto de Mello, Eduardo Fernandez del Peloso, Luan Ghezzi: Astrobiologically Interesting Stars Within 10 Parsecs of the Sun. In: Astrobiology. Ausgabe 6, 2006. S. 308–331. doi:10.1089/ast.2006.6.308
  7. R. Earle Luck; Ulrike Heiter: Dwarfs in the Local Region. In: The Astronomical Journal. Ausgabe 131, 2006. S. 3069–3092. doi:10.1086/504080
  8. C. L. Morbey, R. F. Griffin: On the reality of certain spectroscopic orbits. In: Astrophysical Journal. Teil 1, Ausgabe 317, 1. Juni 1987. S. 343–352. doi:10.1086/165281, ISSN 0004-637X
  9. J. C. Carson, S. S. Eikenberry, B. R. Brandl, J. C. Wilson; T. L. Hayward: The Cornell High-Order Adaptive Optics Survey for Brown Dwarfs in Stellar Systems. I. Observations, Data Reduction, and Detection Analyses. In: The Astronomical Journal. Ausgabe 130. 2006. S. 1212–1220 doi:10.1086/432604
  10. Stars searched for extraterrestrials. Auf: PhysOrg.com. 19. Februar 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asterión — Saltar a navegación, búsqueda En la mitología griega Asterión (Asterio en la mitología romana) era un rey de Creta hijo y sucesor de Téctamo y de una hija de Creteo. Cuando Europa llegó a la isla tras su aventura con Zeus, Asterión la acogió y… …   Wikipedia Español

  • Asterion — Astérion Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Dans la mythologie grecque, ce nom peut désigner : le Minotaure, parfois nommé Astérion ; Astérion, un dieu fleuve ; Astérion, roi …   Wikipédia en Français

  • Asterion — Saltar a navegación, búsqueda Asterion puede referirse a: Asterión, en la mitología griega, un rey de Creta. Asterion, nombre de la estrella Beta Canum Venaticorum. Asterión, seudónimo del Minotauro. Obtenido de Asterion Categoría:… …   Wikipedia Español

  • astérion — ● astérion nom masculin (grec asterion, étoilé) Point situé à la rencontre de l occipital, du pariétal et du temporal. ⇒ASTÉRION, subst. masc. I. ANAT. ,,Étoile à trois branches située à la réunion des sutures pariéto mastoïdienne, pariéto… …   Encyclopédie Universelle

  • asterión — punto de convergencia de los huesos parietal, occipital y porción mastoidea del occipital imagen anatómica [véase http://ww.iqb.es/diccio/a/as.htm#asterion] Diccionario ilustrado de Términos Médicos.. Alvaro Galiano. 2010 …   Diccionario médico

  • Asterion — As*te ri*on, n. [Gr. aste rion starry.] (Anat.) The point on the side of the skull where the lambdoid, parieto mastoid and occipito mastoid sutures. [1913 Webster] || …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Asterĭon — Asterĭon, s. Schädel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asterion — ASTERION, ónis, Gr. Ἀστερίων, ωνος, der Antigone, einer Tochter des Pheres, und des Kometa Sohn, von Piresia, einer der Argonauten. Man nennet ihn fälschlich Asterius. Apollod. L. I. c. 9. §. Es soll aber die Stadt Asterium in Thessalien von ihm… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • asterion — ? ( ?/ ?) asterion, pellitory …   Old to modern English dictionary

  • Asterion — Asterius redirects here. See also Asterius the Sophist. In Greek mythology, Asterion ( ruler of the stars ) denotes two sacred kings of Crete. The first Asterion (Greek: Ἀστερίων) or Asterius (Greek: Ἀστέριος), [Pseudo Apollodorus, Bibliotheca… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”