Asterionella
Asterionella
Asterionella formosa

Asterionella formosa

Systematik
Unterreich: Stramenopile (Stramenopila)
Abteilung: Kieselalgen (Bacillariophyta)
Klasse: Fragilariophyceae
Ordnung: Fragilariales
Familie: Fragilariaceae
Gattung: Asterionella
Wissenschaftlicher Name
Asterionella
Hassall

Asterionella ist eine Gattung der Kieselalgen (Bacillariophyta) mit etwa 10 Arten, die in Süß- und Meerwasser vorkommen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Vertreter sind schlanke, stäbchenförmige Algen, die zu den Enden hin verdickt sind. Sie besitzen mehrere kleine Plastiden, die durch Fucoxanthin goldbraun gefärbt sind. Die Zellen sind zu sternförmigen, an einer Seite offenen Kolonien vereint. Sie besitzen die für Kieselalgen typischen zweiteiligen Kieselschalen. In Seitenansicht erscheint diese rechteckig, in Schalenansicht linear mit angeschwollenen Enden. Die Schalen bleiben nach der Zellteilung mit einer Gallerte miteinander verbunden und bilden so die Kolonien. Die Zellen sind daher auch immer in Seitenansicht zu sehen. Die Einzelzellen sind zwischen 20 und 160 Mikrometer groß

Die ungeschlechtliche Fortpflanzung erfolgt durch die typische Zweiteilung der Kieselalgen mit einhergehender Zellverkleinerung. Eine weitere Möglichkeit ist das Zerbrechen der Kolonien. Die geschlechtliche Fortpflanzung ist von Asterionella nicht bekannt. Beschrieben wurde die Bildung von Dauerzellen direkt aus vegetativen Zellen. Dies ermöglicht die Zellvergrößerung.

Vorkommen und Ökologie

Asterionella ist ein Bestandteil des Phytoplankton. Besonders im Frühling gibt es größere Vorkommen. Sie werden häufig von Chytridiomycetes parasitiert, die Kolonien sind dann leer und haben bläschenförmige Anhängsel.

Durch das Massenauftreten in Talsperren und anderen Wasserreservoiren kann Asterionella zum Verstopfen der Filteranlagen führen.

Belege

  • K.-H. Linne von Berg, K. Hoef-Emden, B. Marin, M. Melkonian: Der Kosmos-Algenführer. Die wichtigsten Süßwasseralgen im Mikroskop. Kosmos, Stuttgart 2004, S. 236, ISBN 3-440-09719-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asterionella — Taxobox name = Asterionella image width = 250px image caption = Asterionella formosa domain = Eukaryota regnum= Chromalveolata phylum = Heterokontophyta classis = Bacillariophyceae ordo = Pennales subordo = Araphidineae familia = Fragilariaceae… …   Wikipedia

  • asterionella —  ̷ ̷ˌ ̷ ̷ ̷ ̷əˈnelə noun Etymology: New Latin, from Greek asterion (neuter of asterios starry) + New Latin ella 1. capitalized : a small genus of narrowly linear diatoms (family Fragilariaceae) arranged in stellate free floating colonies and… …   Useful english dictionary

  • asterionella — as·te·ri·o·nel·la …   English syllables

  • Диатомовые водоросли —         диатомеи (от греч. diátomos разделённый пополам), кремнистые водоросли (Bacillariophyta), отдел (тип) водорослей (около 20 тыс. видов). Д. в. микроскопические (0,75 1500 мкм), одноклеточные, одиночные (рис., 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8) или… …   Большая советская энциклопедия

  • Планктонные водоросли —         Термин планктон (греч. «планктон» блуждающее) впервые был введен в науку Г е пз е н о м в 1887 г. и по первоначальному представлению означал совокупность организмов, парящих в воде. Несколько позднее в составе планктона стали различать… …   Биологическая энциклопедия

  • ОЗЕРО — водоем, окруженный сушей. По размерам озера варьируют от очень крупных, таких как Каспийское море и Великие озера в Северной Америке, до крошечных водоемов площадью несколько сотен квадратных метров и даже меньше. Вода в них может быть пресной,… …   Энциклопедия Кольера

  • Bacillariophyceae — Kieselalgen Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds …   Deutsch Wikipedia

  • Bacillariophyta — Kieselalgen Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds …   Deutsch Wikipedia

  • Diatomeen — Kieselalgen Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds …   Deutsch Wikipedia

  • Kieselalge — Kieselalgen Diese marinen Kieselalgen leben als „Eisalgen“ im Inneren des Meereises des antarktischen McMurdo Sunds …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”