Aston Martin DB3/S
Aston Martin
DB 3 + DB 3/S + DBR 1/300
Hersteller: Aston Martin Lagonda Ltd.
Produktionszeitraum: 1951–1956
Klasse: Rennwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: 6-Zylinder-Reihe
2580–2922 cm³
Länge: 3905–4051 mm
Breite: 1492–1626 mm
Höhe:
Radstand:
Leergewicht: 800–914 kg
Vorgängermodell: Aston Martin DB2
Nachfolgemodell:

Der Aston Martin DB3 ist ein Sportroadster, der 1951 bei Aston Martin ausschließlich für den Renneinsatz entwickelt wurde. Er ersetzte die drei für den Renneinsatz umgebauten Exemplare des Modells DB2, die zuletzt 1951 in Le Mans eingesetzt waren.

Überblick

Wie sein Vorgänger hat der DB3 einen 6-Zylinder-Reihenmotor von Lagonda mit 2 obenliegenden Nockenwellen und 2580 cm³ Hubraum. Allerdings entwickelte der Motor hier mit 3 Weber-Vergasern 140 bhp (103 kW) bei 5200/min. 1953 wurde das Modell eingestellt.

Ab 1955 gab es den Aston Martin DB3/S. Auch er war als reines Rennfahrzeug ausgelegt und hatte einen 6-Zylinder-DOHC-Motor mit 2922 cm³ Hubraum. Mit den 3 Weber-Vergasern entwickelte der Motor 180 bhp (132 kW); die Version mit 3 Solex-Vergasern hatte 210 bhp (154 kW). Die Karosserie war kleiner als die des Vorgängermodells.

1956 löste der Aston Martin DBR1/300 den DB3/S ab. Der wieder etwas größere Wagen hatte den Motor des Vorgängers, der mit 3 Weber-Vergasern 265 bhp (195 kW) entwickelte. Im gleichen Jahr wurden die Rennfahrzeuge bei Aston Martin endgültig eingestellt.

Literatur

  • Culshaw, David & Horrobin, Peter: The Complete Catalogue of British Cars 1895 - 1975, Veloce Publishing plc., Dorchester (1997), ISBN 1874105936


Zeitleiste der Aston-Martin-Modelle von 1948 bis heute
Typ Ära David Brown 1947–1972 Diverse Besitzer Ab 1986 zu 75 %, von 1993 bis 2007 zu 100 % Teil von Ford Unabhängig
40er 50er 60er 70er 80er 90er 2000er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Sportwagen DB1 DB2 DB2/4 DB4 DB5 DB6 DB7
DB2 Vantage DB4 Vantage DB5 Vantage DB6 Vantage
DBS /
DBS V8
V8 Virage V8 V8 Vantage
Vantage V8 Vantage V8 Vantage V12 Vanquish DBS
DB7 Vantage DB9
Sonderfahrzeuge DB4 GT Zagato V8 Zagato DB7 Zagato AR1
Limousinen 2.6-Litre 3-Litre Rapide Lagonda Rapide
Rennwagen DB3 DBR9
  Unter der Marke Lagonda vertrieben Bodengruppe vom Jaguar XJS

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aston Martin DB3 — Aston Martin DB 3 + DB 3/S + DBR 1/300 Hersteller: Aston Martin Lagonda Ltd. Produktionszeitraum: 1951–1956 Klas …   Deutsch Wikipedia

  • Aston Martin DB3 — See Aston Martin DB Mark III for the road car often called DB3 Aston Martin DB3 Aston Martin DB3/5, at Goodwood Festival of Speed 2009 Category Le Mans Racer Sports car racing Constructor …   Wikipedia

  • Aston Martin Lagonda Ltd. — Aston Martin Lagonda Limited Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1913 (als Bamford Martin Ltd.) …   Deutsch Wikipedia

  • Aston Martin DB2/4 — Hersteller: Aston Martin Produktionszeitraum: 1953–1957 Klasse: Sportwagen Karosserieversionen: Coupé, 2/3 türig Cabriolet, Stoffdach Spider, Stoffdach …   Deutsch Wikipedia

  • Aston Martin DBR1/300 — Aston Martin DB 3 + DB 3/S + DBR 1/300 Hersteller: Aston Martin Lagonda Ltd. Produktionszeitraum: 1951–1956 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Aston Martin Vanquish — Aston Martin V12 Vanquish Hersteller: Ford Motor Company Produktionszeitraum: 2001–2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Aston Martin AMV8 Vantage — Aston Martin V8 Vantage Coupé V8 Vantage Hersteller: Aston Martin Produktionszeitraum: seit 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Aston Martin DBR9 — An Aston Martin DBR9 at Goodwood Festival of Speed 2009 Category Le Mans Racer GT1 Constructor Aston Martin Prodrive …   Wikipedia

  • Aston Martin V12 Vanquish — Hersteller: Ford Motor Company Produktionszeitraum: 2001–2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Aston Martin — Infobox Company company name = Aston Martin Lagonda Limited company logo = company type = Private foundation = 1913 founder = Lionel MartinRobert Bamford location city = Gaydon location country = England, UK key people = Dr. Ulrich Bez, CEO… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”