Astra (Satellit)
Logo von SES Astra

SES ASTRA S.A. (von lat. astrum, der Stern) ist ein Satellitenbetreiber der Gruppe SES Global mit einer Flotte von 15 aktiven geostationären Fernseh- und Kommunikationssatelliten. SES Astra betreibt neben dem Hauptsitz in Betzdorf (Luxemburg) u. a. eine Niederlassung in Unterföhring.

Inhaltsverzeichnis

Zweck

Die Satelliten der SES-Astra dienen vor allem dem Direktempfang von Hörfunk- und Fernsehsignalen mit einer meist 60 bis 90 cm großen Parabolantenne oder auch Satellitenschüssel. Damit können über 2.500 digitale TV und Radiokanäle über 242 Transponder von über 117 Millionen Haushalten in Europa empfangen werden. Astras Prinzip der "Co-Lokation" (mehrere Satelliten nahe beieinander, angeordnet in einem Würfel der Größe von 150 km) erhöht die Flexibilität und Redundanz der Flotte.[1] Eigentümer der Satellitenflotte ist die SES Global (vormals: SES-Astra – Société Européenne des Satellites-Astra) mit Sitz in Betzdorf in Luxemburg. Seit 2001 fungiert Ferdinand Kayser als Präsident und CEO von SES Astra.

Die deutsche Niederlassung sitzt in Unterföhring bei München (ASTRA Deutschland GmbH). Sie wird seit 2004 von Wolfgang Elsäßer geleitet, der auch Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der ASTRA Platform Services GmbH ist.

Orbitalpositionen

Astra 1 Astra 2 Astra 3 Astra 4 Astra 5 Testposition
19,2° Ost 28,2° Ost 23,5° Ost 37,5° West 31,5° Ost 2,0° Ost
Astra 1F Astra 2A Astra 3A Astra 4A Astra 5A Astra 1C
Astra 1H [2] Astra 2B Astra 1E Astra 1D
Astra 1KR Astra 2C Astra 1G [1]
Astra 1L Astra 2D
Astra 1M [1]
Astra 1N [2]
Anmerkungen:
[1] Astra 1G, bisher auf 19,2° Ost, wurde durch Astra 1M ersetzt
[2] Astra 1N geplant für 2011, ersetzt Astra 1H
Ehemalige Astra Satelliten:
Astra 1A
Astra 1B

Zur Zeit haben größtenteils die Positionen 19,2° Ost und 28,2° Ost für den Direktempfang Bedeutung. Die Satelliten auf 19,2° Ost richten sich an Kontinentaleuropa mit einem sehr hohen Anteil deutscher Sender, sowie einigen Sendern in anderen europäischen Sprachen wie Französisch, Spanisch, Englisch und Polnisch[2]. Die Satelliten auf 28.2° Ost richten sich dagegen auf die Bedürfnisse von Großbritannien aus, vor allem mit dem British Sky Broadcasting-Bezahlfernsehen und den Sendern der BBC.

Kabel Deutschland führt die Signale für die Kabelkopfstationen verschlüsselt über Astra 3 zu, da kein flächendeckendes Glasfasernetz vorhanden ist. Aus Platzmangel auf 19,2° Ost soll Astra 3 nach und nach die Hauptposition für niederländische Sender werden, daher werden Teile des niederländischen Canal Digitaal Bouquets sowie bereits alle Regionalsender über 23,5° Ost ausgestrahlt.

Astra 1L wurde am 5. Mai 2007 erfolgreich von Kourou in Französisch-Guyana in die Erdumlaufbahn befördert. Der neue Satellit hat die Astra-Satelliten ergänzt, die auf der Orbitalposition 19,2° Ost positioniert sind. Zugleich hat er die Astra-Flotte durch Redundanzen abgesichert und die Reichweite von den Kanarischen Inseln bis nach Russland vergrößert. Die Satelliten Astra 2C und zuletzt Astra 1E wurden durch Astra 1L ersetzt, so dass diese auf andere Positionen verschoben werden konnten.

Der Start von Astra 1M erfolgte am 6. November 2008. Er ersetzte Astra 1G, der im Februar 2009 auf die Position 23,5° Ost verschoben wurde. Mittlerweile wurde bekannt, dass ASTRA den Bau des Satelliten Astra 1N in Auftrag gegeben hat, der im Jahr 2011 auf der Position 19,2° Ost den Satelliten Astra 1H ersetzen soll. Astra 1N wird über 55 Transponder mit paneuropäischer Abdeckung verfügen und im Ku-Frequenzband operieren.

Elevationstabelle

Für die Astra-Satelliten auf 19,2° Ost gelten folgende Elevationswerte:

Elevation / Neigungswinkel
(CH) Zürich Kiel Hamburg Rostock Berlin Bremen Hannover Düsseldorf
34,6 27,5 28,3 27,9 29,7 28,6 29,5 30,2
Kassel Dresden Mainz/Wiesbaden Nürnberg Saarbrücken Stuttgart München Wien(A)
30,6 31,3 31,6 32,8 32,3 33,2 34,2 34,5

SATzentrale: Azimutrechner für den Aufbau einer Satellitenantenne

Besondere Dienste

Einige der Satelliten sind mit besonderen von Astra entwickelten Techniken ausgestattet, so zum Beispiel mit

Siehe auch

Quellen und Einzelnachweise

  1. [1]
  2. Senderliste Astra 19,2°

Weblinks

Quellen



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Astra 1L — Startdatum 5. Mai 2007 Trägerrakete Ariane 5 Startplatz ELA 3, Weltraumzentrum Guayana Startmasse 4500 kg Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • ASTRA — (lat. für „Sterne“) steht für: Astra (Band), eine Musikgruppe Astra (Buchungsmaschine), eine mechanische Buchungsmaschine Astra (Satellit), mehrere von SES Astra betriebene Satelliten ein ursprünglich in Frankreich gebautes und später in Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Astra 1B — Startdatum 2. März 1991 Trägerrakete Ariane 44LP Startplatz ELA 2, Weltraumzentrum Guayana Startmasse 2617 kg Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Astra 1A — Startdatum 11. Dezember 1988 Trägerrakete Ariane 4 Startplatz ELA 2, Weltraumzentrum Guayana Startmasse 1800 kg Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Astra 1M — Startdatum 6. November 2008 Trägerrakete Proton M Startplatz Baikonur Startmasse 5300 kg Satellitenbus …   Deutsch Wikipedia

  • Astra 1F — Startdatum 8. April 1996 Trägerrakete Proton 241 Startplatz Baikonur Startmasse 3010 kg Hersteller Hughes Space and Communica …   Deutsch Wikipedia

  • Astra 4A (Sirius 4) — Astra 4A Startdatum 17. November 2007 Trägerrakete Proton M Startplatz Baikonur Startmasse 4600 kg Hersteller Lockheed …   Deutsch Wikipedia

  • Astra 1KR — Startdatum 20. April 2006 Trägerrakete Atlas V(411) AV 008 Startplatz LC 41, Cape Canaveral, Florida Startmasse 4332 kg …   Deutsch Wikipedia

  • Astra 1N — Startdatum 6. August 2011 um 22:54 Uhr Trägerrakete Ariane 5 ECA Startplatz Kourou Startmasse 5350 kg Abmessungen 6,5 x 2,8 x 3,2 m[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Astra 2B — Startdatum 14. September 2000 Trägerrakete Ariane 5 V130 Startplatz ELA 3, Weltraumzentrum Guayana Startmasse 3315 kg Hersteller …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”