Astragale
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
Mädchen spielt mit Astragalen
Römische Statue, 130 - 150 n:Chr.

Astragaloi oder auch Astragale („Sprunggelenkknöchel“) ist der Name eines antiken Gesellschaftsspiels der Römer oder bezeichnet schlicht Tierknöchel, die in Spielen oder bei anderen Gelegenheiten genutzt wurden.

Der Name rüht von den zum Spiel verwendeten Sprunggelenkknochen (altgriechisch: astragaloi „Sprunggelenk“) von verschiedenen Haustieren her. Die Astragale dienten auch als Astragalorakel.

Das Spiel Astragaloi stellt eine Variante des Spiels Pentelitha dar und stammt ebenso aus Griechenland. Als Astragale werden die Sprunggelenksknochen von Ziegen und Schafen bezeichnet. Das Spielen mit Astragalen war in Griechenland ungleich populärer als in Rom.

Spielablauf

Astragale wurden in der Antike vor allem für Spiele verwendet, da sie sich aufgrund ihrer vier unterschiedlichen Flächen als natürliche Würfel anboten. Ein Astragal besitzt vier Flächen, wobei im Spiel jede Fläche einen unterschiedlichen Wert besaß. Da man die Seiten der Astragale sehr gut optisch voneinander unterscheiden kann, wurden sie – anders als Würfel – so gut wie niemals mit dem Wert gekennzeichnet. Dabei zählte die instabilste Seite des Astragals sechs Punkte, die konkave Seite vier, die konvexe drei und die letzte (einfachste) Seite einen Punkt.

Gespielt wurde mit vier Astragalen. Diese wurden in die Luft geworfen und anschließend die Werte der Seiten gezählt. Zeigte ein Wurf alle vier Astragale mit unterschiedlichen Seiten (1, 3, 4, 6) so nannte man den Wurf Venus und der Werfer gewann das Spiel. Zeigten alle Astragale nur eine 1 so wurde dieser Wurf Canis (lateinisch Hund) genannt und der Spieler hatte automatisch verloren.

Ähnlich den heutigen Würfelspielen besaßen verschiedene Wurfkombinationen spezielle Namen, die sich nach Gottheiten, Helden oder Herrschern richteten, jedoch sind außer den Begriffen Venus und Canis keine weiteren Begriffe für Wurfkombinationen bekannt. Die beiden Begriffe kennt man, weil Kaiser Augustus die Spielregeln Sueton in einem Brief beschreibt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • astragale — [ astragal ] n. m. • 1546; lat. astragalus, gr. astragalos I ♦ Os du pied formant avec le calcanéum la rangée postérieure du tarse. « L Astragale », roman d A. Sarrazin. II ♦ (astragalus 1545) Moulure ronde qui sépare le fût d une colonne de son… …   Encyclopédie Universelle

  • astragale — 1. (a stra ga l ) s. m. 1°   Terme d architecture. Moulure embrassant la partie supérieure du fût d une colonne. •   Les moulures, les astragales offrent la même perfection, CHATEAUB. Itin. 197. •   Ce ne sont que festons, ce ne sont qu… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • astragale — ASTRAGALE. s. m. Ornement d architecture qui est en forme de baguette, il est souvent taillé en petites boulles, ou en grains de chapelet enfilez. Il manque un astragale …   Dictionnaire de l'Académie française

  • astragale — Astragale, Est un membre rond en massonnerie, qu on dit autrement, Fuzée avec ses pezons, Astragalus …   Thresor de la langue françoyse

  • Astragale — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. L astragale est un terme architectural : Astragale (architecture). L astragale est une variété de plante de la famille des Fabacées : Astragale… …   Wikipédia en Français

  • astragale — I. ASTRAGALE. s. m. Moulure ronde qui embrasse l extrémité supérieure d une colonne. Lorsqu elle est employée ailleurs, comme dans la corniche, on l appelle Baguette. Elle est quelquefois en grains longs et ronds. Un chapiteau orné d astragales.… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • ASTRAGALE — s. m. T. d Archit. Moulure ronde qui embrasse l extrémité supérieure d une colonne. Lorsqu elle est employée ailleurs, comme dans la corniche, on l appelle Baguette. Elle est quelquefois en grains longs et ronds, qu on appelle Chapelets. Un… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • ASTRAGALE — s. m. T. de Botan. Genre de plantes légumineuses, très nombreux en espèces, dont quelques unes sont utiles par les sucs gommeux qui en découlent …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • ASTRAGALE — n. m. T. d’Architecture Moulure ronde qui embrasse l’extrémité supérieure d’une colonne. Un chapiteau orné d’astragales. En termes d’Anatomie, il désigne l’Un des os du tarse, le plus gros après le calcanéum ou os du talon. En termes de Botanique …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Astragale (Flore) — Pour les articles homonymes, voir Astragale …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”