Astrid Deuber-Mankowsky

Astrid Deuber-Mankowsky (* 1957) ist eine Schweizer Medien- und Kulturtheoretikerin.

Leben

Deuber-Mankowskys Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Medialität und Gender, Wahrnehmungstheorien, Praktiken der Illusion und Technoimagination, Medientheorie und Philosophie sowie Lebenswissenschaften.

Sie studierte Germanistik und Philosophie in Zürich und Berlin. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift Die Philosophin. Forum für Philosophie und feministische Theorie (edition diskord, Tübingen). Von 1995 bis 2000 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin.

Sie promovierte zum Thema „Der frühe Walter Benjamin und Hermann Cohen. Jüdische Werte. Kritische Philosophie. Vergängliche Erfahrung“. Ihre Habilitationsschrift behandelt "Praktiken der Illusion. Immanuel Kant bis Donna Haraway

Seit März 2004 ist Deuber-Mankowsky Professorin am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Als Lehrstuhlinhaberin des "Lehrstuhl für Medienöffentlichkeit und Medienakteure unter besonderer Berücksichtigung von Gender" ist sie auch im Netzwerk für Geschlechterforschung der Ruhr-Universität aktiv.

Publikationen

  • 2007: Praktiken der Illusion. Kant, Nietzsche, Cohen, Benjamin bis Donna J. Haraway. Verlag Vorwerk 8. Berlin 2007.
  • 2005: Lara Croft: Cyber Heroine. Electronic Mediations. Katherine Hayles, Mark Poster, and Samuel Weber (series editors). University of Minnesota Press. Minneapolis London. Translated by Dominic Bonfiglio. Foreword by Sue-Ellen Case.
  • 2004: Die Botschaft der Botschaften. Hg. von Beate Binder und Astrid Deuber-Mankowsky. Berliner Blätter. Ethnographische und Ethnologische Beiträge; Heft 34. Münster 2004.
  • 2001: Lara Croft. Modell, Medium, Cyberheldin. Das virtuelle Geschlecht und seine metaphysischen Tücken. Suhrkamp Verlag. Frankfurt a.M. 2001.
  • 2000: Der frühe Walter Benjamin und Hermann Cohen. Jüdische Werte. Kritische Philosophie. Vergängliche Erfahrung. Verlag Vorwerk 8. Berlin 2000.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deuber-Mankowsky — Astrid Deuber Mankowsky (* 1957) ist eine Medien und Kulturtheoretikerin. Leben Deuber Mankowskys Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Medialität und Gender, Wahrnehmungstheorien, Praktiken der Illusion und Technoimagination,… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrid — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Herkunft und Bedeutung 3 Namenstage 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Det–Dez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abbildungsverbot — Das Bilderverbot oder Abbildungsverbot untersagt aus religiösen Gründen bildliche Darstellungen. Es wendet sich gegen den Vorgang der Darstellung als solchen und die damit angeblich verbundene Gefahr der Vergötzung des Dargestellten. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Agamben — Giorgio Agamben (* 22. April 1942 in Rom) ist ein italienischer Philosoph. Er lehrt an der Università IUAV di Venezia. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Wirkung 3 Marx und Heidegger 4 Warburgs Bildatlas …   Deutsch Wikipedia

  • Bilderverbot — Nicolas Poussin: Das Goldene Kalb als Verletzung des Bilderverbots Das Bilderverbot oder Abbildungsverbot untersagt aus religiösen Gründen bildliche Darstellungen. Es wendet sich gegen den Vorgang der Darstellung als solchen und die damit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildnisverbot — Das Bilderverbot oder Abbildungsverbot untersagt aus religiösen Gründen bildliche Darstellungen. Es wendet sich gegen den Vorgang der Darstellung als solchen und die damit angeblich verbundene Gefahr der Vergötzung des Dargestellten. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Das zweite Gebot — Das Bilderverbot oder Abbildungsverbot untersagt aus religiösen Gründen bildliche Darstellungen. Es wendet sich gegen den Vorgang der Darstellung als solchen und die damit angeblich verbundene Gefahr der Vergötzung des Dargestellten. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Karima Adebibe — Lara Croft ist die Protagonistin der Video und Computerspiel Serie Tomb Raider und wahrscheinlich die bekannteste weibliche Videospielfigur überhaupt. Erfunden wurde Lara Croft 1994 von Toby Gard, der damals noch bei dem Softwarehersteller Core… …   Deutsch Wikipedia

  • Lara Croft — ist die Protagonistin der Video und Computerspiel Serie Tomb Raider. Erfunden wurde Lara Croft 1994 von Toby Gard, der damals noch bei dem Softwarehersteller Core Design Ltd. in Derby, England, angestellt war. Er suchte eine Alternative zu den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”