Astrid Mannes

Astrid Luise Mannes (* 2. Januar 1967 in Hilden) ist eine deutsche Autorin und Politikerin (CDU), die seit November 2007 Bürgermeisterin von Mühltal (Hessen) ist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Astrid Mannes schloss ihren Magisterstudiengang in den Fächern Geschichte (Hauptfach), Politische Wissenschaften und Öffentliches Recht 1991 mit der Note „gut“ ab. 1991/92 war sie im Bund der Vertriebenen Persönliche Referentin des Präsidenten Herbert Czaja. 1992 bis 2000 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag. 2001 bis 2003 war sie Pressesprecherin des Deutschen Didacta Verbandes.

2005 promovierte sie mit einer Biographie über den Reichskanzler Konstantin Fehrenbach. Sie arbeitet als Bürgermeisterin in Mühltal (Hessen).

Politik

1986/87 war Astrid Mannes Vorsitzende der RCDS-Fraktion im Bonner Studentenparlament. 1990 trat sie in die CDU ein. Dort war sie in verschiedenen Gremien tätig. 2002 wurde sie Mitglied im Bundesvorstand der Christdemokraten für das Leben (CDL), 2004 hessische Landesvorsitzende. Seit 2006 ist sie Kreisvorsitzende der Frauen-Union Darmstadt-Dieburg. 2007 kandidierte sie für das Amt des Bürgermeisters in der Gemeinde Mühltal/Hessen. Sie wurde am 1. Juli 2007 zur Bürgermeisterin dieser Gemeinde gewählt und trat ihr Amt am 28. November 2007 an.[1]

Astrid Mannes wurde am 27. März 2011 bei den Kreistagswahlen von Platz 39 der Liste auf Platz 10 vorgewählt und zog somit in den Kreistag ein.[2]

Werke

  • Lovis Corinth. Bund der Vertriebenen, Bonn 1993, 3-925103-67-8
  • Die Agrarpolitik der Regierung Brüning. Eine Auswertung der edierten Quellen und Literatur. Shaker, Aachen 1997, ISBN 3-8265-3163-9
  • Heinrich Brüning. Leben - Wirken – Schicksal. Olzog, München 1999, ISBN 3-7892-9384-9
  • Hrsg. zus. mit Claudia Ludwig: Mit der Spaßgesellschaft in den Bildungsnotstand. 17 streitbare Beiträge für einen Aufbruch aus der Bildungsmisere, Leibniz St. Goar 2003, 2. Aufl. 2004.
  • Reichskanzler Konstantin Fehrenbach. Eine Biographie. Diss. phil., Berlin 2006.
  • Apfelwein-Schlemmereien. Das Apfelweinkochbuch, Nidderau 2004

Nachweis

  1. [Neue Bürgermeisterin]. In: Darmstädter Echo, 23. November 2007, S. 17
  2. http://www.astrid-mannes.de/meldungen/wahl-in-kreistag

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mannes — ist der Name von Astrid Mannes (* 1967), deutsche Politikerin und Schriftstellerin Clara Mannes (geborene Damrosch; 1869−1947), Pianistin und Musikpädagogin Willibald Mannes (* 1925), Zimmerermeister, Architekt und Fachbuchautor Siehe auch: Manes …   Deutsch Wikipedia

  • Mannes — This article is about the names of people. For the institution, see Mannes College The New School for Music. Mannes is a given name or surname. Given names Mannes Francken (1888–1948), a Dutch football player Bernard Mannes Baruch (1870–1965), an …   Wikipedia

  • Astrid Varnay — Ibolyka Astrid Maria Varnay (* 25. April 1918 in Stockholm; † 4. September 2006 in München) war eine amerikanische Opernsängerin ungarischer Abstammung. Sie wurde bekannt durch ihre langjährigen Darbietungen von Frauenfiguren in den Musikdramen… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrid von Belgien — Belgische Königsfamilie SM König Albert II. IM Königin Paola SKH Kronprinz Philipp IKH Kronprinzessin Mathilde IKH Prinzessin Elisabeth …   Deutsch Wikipedia

  • Mühltal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mam–Maq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mühltal — Mühltal …   Wikipedia

  • Mühltal — Mühltal …   Wikipédia en Français

  • Varnay — Astrid Varnay Ibolyka Astrid Maria Varnay (* 25. April 1918 in Stockholm; † 4. September 2006 in München) war eine schwedisch amerikanische Opernsängerin ungarischer Abstammung. Sie wurde bekannt durch ihre langjährigen Darbietungen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegerstock — Filmdaten Originaltitel Kriegerstock Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”