Astrocade
Bally Astrocade
Hersteller Bally
Typ Stationäre Spielkonsole
Generation 2. Generation (8-Bit)
Veröffentlichung 1977
Hauptprozessor Zilog Z80
Speichermedien Module, Cassetten
Controller 4 Multifunktionscontroller/ Lightpen

Die Bally Astrocade, auch The Professional Arcade, Bally Computer System oder Astrocade, ist eine frühe, programmierbare 8-Bit-Spielkonsole der 2. Konsolengeneration von Bally, die von 1977-1985 vermarktet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten

  • Prozessor: Zilog Z80 (1,789 MHz)
  • 4 KB RAM, erweiterbar auf 64 KB
  • 8 KB ROM
  • Auflösung: 160×102 bis 320×204 Pixel mit 8 Farben (keine Sprites)
  • Audio: 3 Stimmen, sowie Rauschen
  • Mini-Tastatur mit 24 Tasten, auch für Spiele-Overlays, vollständige Tastatur optional
  • Bis zu vier Controller mit Pistolentrigger, oben liegender Knopf dient zugleich als Joystick und Paddle.

Besonderheiten

Die Spielkonsole lässt sich mittels der ZGrass-32-Einheit in einen CP/M-kompatiblen Heimcomputer mit Tastatur erweitern (Abbildung). Mit einer BASIC-Cartridge, die, wie auch das Gerät selbst, 1980 von Jamie Fenton entwickelt wurde, können ebenso Programme selbst geschrieben werden. Zu den weiteren Besonderheiten zählen das innovative Design der Multifunktionscontroller und die verhältnismäßig hohen Grafikfähigkeiten.

Trotz der Überlegenheiten, konnte sich das System, wie andere auch, nicht gegen den Atari 2600 behaupten. Der Anfangspreis betrug 299 US$. 1979 verlor Bally 10 Millionen $ durch dieses System und verkaufte die Rechte an Astrovision[1]. Es gab weitere Namensänderungen und 1982 eine verbesserte BASIC-Version, bevor es 1983 zum Video Game Crash kam.

Spiele

Eingebaut waren vier Programme (Gun Fight, Checkmate, Calculator und Scribblings). Produziert wurden 45 Spiele auf Modulen (in Cassettenoptik) und ab 1980 weitere auf Cassetten. Die Spiele wurden als „Videocade“ bezeichnet.

Arcade-Verwendung

Die Sound-Hardware wurde auch in mehreren Arcade-Spielen wie Gorf und Wizard of Wor verwendet.

Fußnoten

  1. Burnham: Supercade, S: 168

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bally Astrocade — The Astrocade is an early video game console and simple computer system designed by a team at Midway, the videogame division of Bally. It was marketed only for a limited time before Bally decided to exit the market. The rights were later picked… …   Wikipedia

  • Bally Astrocade — Производитель Bally Technologies Тип …   Википедия

  • Bally Astrocade — Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • GRASS (programming language) — GRASS ( GRAphics Symbiosis System ) was a programming language created to script 2D vector graphics animations. GRASS was similar to BASIC in syntax, but added numerous instructions for specifying 2D object animation, including scaling,… …   Wikipedia

  • Datamax UV-1 — Datamax UV 1R, with the associated analog breakout box on top The Datamax UV 1 was a pioneering computer designed by a group of computer graphics artists working at the University of Illinois at Chicago, known as the Circle Graphics Habitat. It… …   Wikipedia

  • Fairchild Channel F — Manufacturer Fairchild Semiconductor Generation Second generatio …   Wikipedia

  • Magnavox Odyssey² — Odyssey 2 redirects here. For the science fiction novel, see 2010: Odyssey Two. Magnavox Odyssey² Generation Second generation Retail availability …   Wikipedia

  • Video game console — Part of a series on …   Wikipedia

  • Blitter — In a computer system, a blitter is a co processor or a logic block on a microprocessor that is dedicated to rapid data transfer within that computer s memory. A blitter is capable of copying large quantities of data from one memory area to… …   Wikipedia

  • Exidy Sorcerer — The Sorcerer was one of the early home computer systems, released by the videogame company, Exidy. It was comparatively advanced when released, given its competition of Commodore PET and TRS 80, but due to a number of problems including a lack of …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”