Astrodynamik

Die Himmelsmechanik oder Astrodynamik ist die Beschreibung der Bewegung astronomischer Objekte zueinander mit Hilfe physikalischer Theorien. Am bekanntesten ist die Beschreibung der Planetenbewegung durch die klassische Mechanik mit Hilfe der Newtonschen Gravitationstheorie.

Im Laufe der Geschichte der Astronomie wurde die Wirkung der Gravitation zwischen astronomischen Körpern (etwa der Planeten im Sonnensystem) durch modernere Theorien immer genauer beschrieben. So gelang es etwa, die Bewegung des Planeten Merkur mit Hilfe der allgemeinen Relativitätstheorie sehr genau zu beschreiben.

Mit Hilfe der Himmelsmechanik werden heute alle Bewegungen von Himmelskörpern, die in der Astronomie beobachtet werden, beschrieben. Dabei handelt es sich insbesondere um die Bewegungen

  • der Körper im Sonnensystem, inklusive der Monde und der Kleinkörper wie Asteroiden, und Kometen,
  • der einzelnen Sterne in Sternsystemen wie offenen und kugelförmigen Sternhaufen und
  • der astronomischen Objekte innerhalb von Galaxien und die Bewegung von Galaxien zueinander, z. B. in Galaxienhaufen.

Die Bewegung der verschiedenen Körper wird in einem geeigneten Koordinatensystem beschrieben. Um die so gewonnenen Daten weiter zu verarbeiten, müssen diese in gebräuchliche astronomische Koordinatensysteme umgerechnet werden, wie z. B. das ekliptikale zur Simulation eines Beobachters außerhalb der Ekliptik, das geozentrisch äquatoriale zur Darstellung der Positionen relativ zu anderen Sternen oder ein auf den Beobachtungsort bezogenes azimutales Koordinatensystem. Speziell die Errechnung der Planetenpositionen für einen Beobachter auf der Erde bezeichnet man als Ephemeridenrechnung.

Eine historische Methode der Himmelsmechanik im geozentrischen Weltbild stellten die Epizykel des Ptolemäus dar.

Siehe auch

Literatur

  • Andreas Guthmann: Einführung in die Himmelsmechanik und Ephemeridenrechnung - Theorie, Algorithmen, Numerik. Spektrum Akad. Verl.,Heidelberg, 2000, ISBN 3-8274-0574-2
  • Manfred Schneider: Himmelsmechanik.BI-Wiss.-Verl.,Mannheim 1999, ISBN 3-8274-0484-3
  • Jean Meeus: Astronomische Algorithmen. Barth, Leipzig 1992, ISBN 3-335-00318-7
  • Franz Pichler: Von den Planetentheorien zur Himmelsmechanik.Trauner, Linz 2004, ISBN 3-85487-780-3
  • Alessandra Celletti,(et al.): Modern celestial mechanics - from theory to applications. Kluwer, Dordrecht 2002, ISBN 1-4020-0762-0
  • Archie E. Roy: Orbital motion. Inst. of Physics, Bristol 2005, ISBN 0-7503-1015-4
  • Norriss S. Hetherington: Planetary motions - a historical perspective. Greenwood Press, Westport 2006, ISBN 0-313-33241-X

Weblinks

Sylvio Ferraz-Mello: „Celestial mechanics“ in Scholarpedia (englisch, inkl. Literaturangaben)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Astrodynamik — žvaigždžių dinamika statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. astrodynamics vok. Astrodynamik, f rus. астродинамика, f pranc. dynamique stellaire, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Astrodynamik — Ạstrodynamik,   Teilbereich der Raumfahrtwissenschaft, in dem mit Methoden der Himmelsmechanik, der Ballistik u. a. die Berechnung der Bahnen von Raumflugkörpern einschließlich künstlicher Satelliten (daher auch als Satellitenmechanik… …   Universal-Lexikon

  • Astrodynamik — As|tro|dy|na|mik die; : 1. Teilgebiet der ↑Astrophysik, das sich mit der ↑Dynamik von Sternsystemen o. Ä. befasst. 2. Teilgebiet der Raumflugtechnik, das sich mit der Bewegung künstlicher ↑Satelliten befasst …   Das große Fremdwörterbuch

  • Einflußsphäre — Der Begriff Einflusssphäre bezeichnet: in der Astronomie (Astrodynamik, Himmelsmechanik) die Einflusssphäre eines Planeten und in der Politik Interessensphären einzelner Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Einflusssphäre — Der Begriff Einflusssphäre bezeichnet: in der Astronomie (Astrodynamik, Himmelsmechanik) die Einflusssphäre eines Planeten und in der Politik Interessensphären einzelner Staaten. Diese Sei …   Deutsch Wikipedia

  • Himmelsmechanik — Die Himmelsmechanik oder Astrodynamik ist die Beschreibung der Bewegung astronomischer Objekte zueinander mit Hilfe physikalischer Theorien. Am bekanntesten ist die Beschreibung der Planetenbewegung durch die klassische Mechanik mit Hilfe der… …   Deutsch Wikipedia

  • SOI — Das Kürzel SOI steht für: Schweizer Informatikolympiade (Swiss Olympiad in Informatics), ein Programmierwettbewerb für Jugendliche unter 20 Jahren Service Oriented Infrastructure, ein IT Architekturkonzept bezogen auf die Hardware Infrastruktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Sphere of Influence — Als Sphere of Influence (kurz SOI; engl. für Einflusssphäre) bezeichnet man eine u.a. in der Astrodynamik und Raumfahrt gebräuchliche Größe, die angibt, in welchem Bereich die Gravitation eines Planeten Auswirkungen auf andere Himmelskörper hat… …   Deutsch Wikipedia

  • Universitätssternwarte Wien — Die 1883 eröffnete Universitätssternwarte Wien Die Universitätssternwarte Wien ist eine der beiden vom Institut für Astronomie der Universität Wien betriebenen Sternwarten. Sie befindet sich im Sternwartepark auf der Türkenschanze, einer breiten… …   Deutsch Wikipedia

  • astrodynamics — žvaigždžių dinamika statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. astrodynamics vok. Astrodynamik, f rus. астродинамика, f pranc. dynamique stellaire, f …   Fizikos terminų žodynas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”