Astronomischer Jahresbericht

Astronomischer Jahresbericht[enthaltend] die Lit[t]eratur des Jahres ... – wurde 1900 von Walter Wislicenus (1859–1905) begründet und erschien seit dieser Zeit in der Regel jährlich. Lediglich die Literatur des Zeitraums 1943–1946, als ein Großteil der internationalen Literatur in Deutschland nicht zugänglich war, wurde in zwei 1948/51 erschienenen Bänden zusammengefasst. Der Astronomische Jahresbericht, der zuletzt beim Verlag Walter de Gruyter erschien, wurde mit dem 68. Jahrgang (Literatur 1968) im Jahr 1969 eingestellt.

Die in einem betreffenden Jahr erschienene astronomische Literatur wurde sachlich gegliedert (im ersten Band in 74, im letzten in 145 Abschnitte) und anschließend in Form von Zitaten (Autor, Titel, Zeitschrift, Band, Seitenzahl, oft gefolgt von einer kurzen Zusammenfassung des Inhalts) aufgelistet. Bücher und Sternwartenpublikationen wurden unter separaten Rubriken zusammengefasst, es gab aber auch viele Querverweise, wenn eine Arbeit verschiedene Themenkomplexe behandelte, sowie am Ende des Jahrbuchs einen Autorenindex.

Die Zusammenfassungen wurden anfangs vom Herausgeber und seinen Mitarbeitern geschrieben, später wurden (manchmal bearbeitete) sogenannte 'Abstracts' der Originalarbeiten übernommen.

Nach dem frühen Tode des Begründers Walter Wislicenus wurde die Herausgabe von Mitgliedern des Astronomischen Rechen-Instituts (Berlin-Dahlem, ab 1945 Heidelberg) weitergeführt. 1969 wurde die Serie eingestellt und durch die englischsprachige, zweimal jährlich erscheinende Publikation Astronomy and Astrophysics Abstracts (J. Springer, Berlin) ersetzt, die ebenfalls vom Astronomischen Rechen-Institut in Heidelberg zusammengestellt wurde.

Der Astronomische Jahresbericht war eine jährlich erscheinende astronomische Bibliografie, die die im vorhergehenden Jahr erschienene Literatur (und übersehene Literatur früherer Jahre) auflistete. Die früheren astronomischen Bibliografien waren kumulativ, d.h. sie verzeichneten alle dem Autor bekannten astronomischen Schriften von Anfang an bis zur Zeit des Erscheinens der Bibliografie selbst (Friedrich Weidler, Bibliographia Astronomiae, Wittenberg 1755; Jérôme de Lalande, Bibliographie Astronomique, Paris 1803; Jean-Charles Houzeau/Albert Lancaster, Bibliographie générale de l'Astronomie, Brüssel 1880–1889).

Herausgeber

  • 1899–1904 Walter Wislicenus, Astronom
  • 1905–1909 Adolf Berberich, Astronom
  • 1910 Fritz Cohn, Astronom
  • 1911–1915 Paul Victor Neugebauer, Astronom
  • 1916–1921 Fritz Cohn, Astronom
  • 1922–1933 Paul Victor Neugebauer, Astronom
  • 1934–1958 Karl Heinemann, Astronom
  • 1959–1968 Werner Lohmann, Astronom

(Bemerkung: Mit-Herausgeber wurden in dieser Liste nicht berücksichtigt)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Astronomisches Recheninstitut — Astronomisches Rechen Institut Kategorie: Hochschulinstitut Träger: Universität Heidelberg Rechtsform des Trägers: Körperschaft des öffentlichen Rechts Standort der Einrichtung: Heidelberg Art der Forschung: angewandte Grundlagenforschung Fächer …   Deutsch Wikipedia

  • Ajb — Die Abkürzung AJB steht für Agencia Jornal do Brasil, Presseagentur in Brasilien. Amt für Jugend und Berufsberatung in der Schweiz. Antifaschistische Jugend Bochum Antifa Gruppe aus Bochum. Arbeiterjugendbewegung, deutsche Jugendorganisation.… …   Deutsch Wikipedia

  • Referateorgan — Ein Referateorgan (auch Referatezeitschrift) ist ein Werk der Sekundärliteratur, in dem Arbeiten der Primärliteratur durch Sammlung der bibliografischen Daten referiert werden. Außerdem werden meist Abstracte veröffentlicht, die redaktionell oder …   Deutsch Wikipedia

  • Astronomisches Rechen-Institut — Kategorie: Hochschulinstitut Träger: Universität Heidelberg Rechtsform des Trägers: Körperschaft des öffentlichen Rechts Standort der Einrichtung: Heidelberg Art der Forschung: angewand …   Deutsch Wikipedia

  • Астрономические журналы —         Специальные А. ж., являющиеся органами астрономических научных общественных объединений или издательств, возникли в начале 19 в. Во всём мире издаётся (начало 1970) несколько десятков А. ж. В это число не входят разнообразные… …   Большая советская энциклопедия

  • AJB — Die Abkürzung AJB steht für Agencia Jornal do Brasil, Presseagentur in Brasilien. Amt für Jugend und Berufsberatung in der Schweiz. Antifaschistische Jugend Bochum Antifa Gruppe aus Bochum. Arbeiterjugendbewegung, deutsche Jugendorganisation.… …   Deutsch Wikipedia

  • Astronomy and Astrophysics Abstracts — (AAA) war eine englischsprachige astronomische Fachzeitschrift, die in den Jahren 1969 bis 2000 erschienen ist. AAA hatte es sich zur Aufgabe gesetzt, durch Zusammenfassungen über die wissenschaftliche Literatur in den Bereichen Astronomie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Astrophysics Data System — Das Astrophysics Data System (ADS) ist eine von der NASA finanzierte Datenbank für Fachliteratur auf dem Gebiet der Astronomie und Astrophysik. Ebenfalls erfasst sind Veröffentlichungen aus der Physik und Geophysik sowie elektronische Vorabdrucke …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Wislicenus — Walter Wislicenus. Walter Friedrich Wislicenus (* 5. November 1859 in Halberstadt, Sachsen Anhalt; † 3. Oktober 1905 in Straßburg, Elsass, an Typhus) war ein deutscher Astronom. Er war ein Neffe des Pfarrers Gustav Adolf Wislicenus. Ab 1880 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Wislicenus — Walter Friedrich Wislicenus, né le 5 novembre 1859 à Halberstadt et mort le 3 octobre 1905 à Strasbourg, est un astronome allemand. Biographie Walter Wislicenus était le fils d’Adolph Timotheus Wislicenus (5.10.1806 1.8.1883) …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”