Asträa
Asteroid
(5) Astraea Astronomisches Symbol von Astraea
Eigenschaften des Orbits (Simulation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,573 AE
Exzentrizität 0,1937
Perihel – Aphel 2,076 – 3,071 AE
Neigung der Bahnebene 5,3698°
Siderische Umlaufzeit 4,1286 Jahre
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,57 km/s
Physikalische Eigenschaften
Durchmesser 117 km
Masse ≈1,8×1018 kg
Albedo 0,227
Mittlere Dichte ≈2,1 g/cm³
Rotationsperiode 16 h 48 m
Absolute Helligkeit 3,34
Spektralklasse S-Typ
Geschichte
Entdecker Karl Ludwig Hencke
Datum der Entdeckung 1845

(5) Astraea (ursprünglich (5) Asträa [1]) ist ein Asteroid des Asteroiden-Hauptgürtels, der am 8. Dezember 1845 von Karl Ludwig Hencke entdeckt wurde.
Benannt wurde der Himmelskörper nach Astraea, einer Tochter des Zeus und Göttin der Gerechtigkeit.

Nachdem in den Jahren 1801–1807 die ersten vier Asteroiden (1) Ceres, (2) Pallas, (3) Juno und (4) Vesta entdeckt wurden, dauerte es immerhin 38 Jahre bis zur Entdeckung des fünften Asteroiden. Es war auch die letzte Entdeckung eines Asteroiden, die vor der Entdeckung des Planeten Neptun stattfand. Da damals die Asteroiden noch als vollwertige Planeten gezählt wurden, wurde der im folgendem Jahr entdeckte Neptun als dreizehnter Planet gezählt.

Mit der Entdeckung von (6) Hebe im Jahre 1847 begann allerdings eine wahre Flut von Neuentdeckungen von Asteroiden. Daher wurde auf Vorschlag von Alexander von Humboldt im Jahre 1851 die Zahl der (großen) Planeten auf acht begrenzt, und der neue Begriff der Asteroiden (auch: Planetoiden oder Kleinplaneten) eingeführt.


Astraea bewegt sich in 4,1286 Jahren und in einem Abstand von 2,0759 (Perihel) bis 3,0712 (Aphel) astronomischen Einheiten um die Sonne. Die Bahn ist 5,3698° gegen die Ekliptik geneigt, die Bahnexzentrizität beträgt 0,1937.

Astraea hat einen Durchmesser von 117 km. Astraea besitzt eine relativ helle, silikatreiche Oberfläche mit einer Albedo von 0,227. Während der Opposition erreicht sie eine Helligkeit von 11,9 mag. In 16 Stunden und 48 Minuten rotiert sie um die eigene Achse.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asträa — Asträa, griechisch Dike, Tochter des Zeus und der Themis, gleich ihrer Mutter war auch sie Göttin der Gerechtigkeit, und wohnte im goldenen Zeitalter unter den Menschen, im silbernen zog sie sich mehr und mehr zurück, und blieb auf hohen Gebirgen …   Damen Conversations Lexikon

  • Asträa — Asträa, im griech. Mythus Tochter des Zeus und der Themis oder des Asträos und der Eos, später mit Dike (s. d.) gleichgestellt, kehrte zuletzt unter den Göttern von den verderbten Menschen in den Himmel zurück, wo sie als »Jungfrau« im Tierkreis… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asträa — ist der Name eines der bis jetzt bekannten Asteroiden (s. d.), den 18. Dez. 1845 von Henke in Driesen entdeckt. Sie beginnt die Reihe der neuern Asteroiden Entdeckungen, die sich rasch folgten, nachdem man seit 38 Jahren (seit Entdeckung der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Asträa — griechischer Bedeutung: Stern, Göttin der Gerechtigkeit und Tochter des Zeus …   Deutsch namen

  • Asträa [3] — Asträa, der am 8. December 1845 von Hencke im Sternbilde des Stiers entdeckte, zwischen Parthenope u. Juno stehende Asteroid, als Stern 9. Größe; mit bloßen Augen nicht sichtbar; Abstand. von der Sonne 531 Mill. Meilen, Umlaufszeit 1511, 1 Tage.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Asträa [1] — Asträa (A. L., Netzkoralle), Stamm kugelig mit dicht zusammenstoßenden, strahligen Zellen ohne Zwischenräume. Viele Arten, z.B. A. astroītes in fast allen Meeren, viele auch fossil, z.B. im norddeutschen Oolithe, A. helianthoīdes, Leunisii u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Asträa [2] — Asträa (Dike, Erigone), Tochter des Asträos u. der Eos (nach And. des Zeus u. der Themis), Göttin der Gerechtigkeit, kehrte im ehernen Zeitalter, nebst der Pietas, zuletzt unter allen Tugenden, aus Abscheu vor den Frevelthaten der Menschen, in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zu den drei Schwertern und Asträa zur grünenden Raute — Die Johannisloge Zu den drei Schwertern und Asträa zur grünenden Raute, kurz Dresdner Schwerterloge, ist die älteste Freimaurerloge von Dresden und heute die zweitälteste noch existierende Loge Deutschlands. Geführt wird sie als Nr. 3 der A. F. u …   Deutsch Wikipedia

  • Logenhaus Ostraallee (Dresden) — Die Johannisloge Zu den drei Schwertern und Asträa zur grünenden Raute, kurz Dresdner Schwerterloge, ist die älteste Freimaurerloge von Dresden und heute die zweitälteste noch existierende Loge Deutschlands. Geführt wird sie als Nr. 3 der A. F. u …   Deutsch Wikipedia

  • Francs Maçons — Symbol der Freimaurerei Die Freimaurerei, auch Königliche Kunst genannt, fördert nach eigenem Dafürhalten weltweit Brüderlichkeit und Humanität. In allen ihren Ausprägungsformen zählt sie weltweit aktuell etwa fünf Millionen Mitglieder. Ihrer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”