Papenteich

Der Papenteich ist eine Hochfläche im südlichen Landkreis Gifhorn sowie teilweise in den Gebieten des Landkreis Helmstedt und den Stadtgebieten von Braunschweig und Wolfsburg. Begrenzt wird die Hochfläche ungefähr durch das Aller-Urstromtal, das Okertal und die Schunter. Der Name „Papenteich“ wird heute oftmals synonym für die Samtgemeinde Papenteich verwendet. Diese macht jedoch nur einen kleinen Teil der Papenteicher Landschaft aus.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Mündung der Schunter in die Oker definiert das Südwestliche Ende des Papenteich

Der Papenteich liegt zwischen dem Harz und der Lüneburger Heide und schließt sich nördlich an die Stadt Braunschweig an. Mit einer Höhe von etwa 70 - 80 m wird der Papenteich als nördlichster Ausläufer des Harzvorlandes angesehen. Als Papenteich wurde früher eine ungefähr dreieckige sandig-lehmige Hochfläche nördlich der späteren Stadt Braunschweig bezeichnet, welches ein wesentlich größeres Gebiet umfasste als das der heutigen Samtgemeinde. Begrenzt war das Gebiet hauptsächlich durch natürliche Grenzen, wie das Aller-Urstromtal im Norden, den Barnbruch im Nordosten, das Schuntertal im Süden und Südwesten sowie dem Okertal im Westen. Als östliche Abgrenzung wird eine Senkungszone zwischen Ehmen und Mörse gesehen.

Heute wird die Bezeichnung „Papenteich“ zumeist für die Samtgemeinde Papenteich verwendet, die heute nur noch einen Teil der Papenteicher Hochfläche ausmacht. Des Weiteren liegen auch große Teile der Samtgemeinde Meinersen, der Samtgemeinde Isenbüttel und einige Orte der Stadt Braunschweig (Waggum) und der Stadt Wolfsburg (Fallersleben) im Papenteich.

Geologie

Der Papenteich befindet sich vorwiegend auf einer lehmig-sandigen pleistozänen Hochfläche einer Grundmoränenplatte. Entstanden ist diese Landschaft am Ende der Elster-Kaltzeit durch die Ablagerung von Schutt und Geröll des abtauenden Gletschers. Die Hochfläche kann dabei in drei Gebiete unterteilt werden. Diese sind im südöstlichen Randbereich ein Lias-Ton-Gebiet, am Westrand ein Dünengürtel sowie einem eher lehmreichen Gebiet dazwischen. Der Boden des Papenteich gehört den zwei unterschiedlichen Bodenregionen Geest und Bergvorland an. Hieraus entwickelte sich im laufe der Zeit eine fruchtbare Lössschicht. Insgesamt weist das Gebiet nur sehr geringe Höhenunterschiede auf und wird geprägt von flachen Hügeln und Wiesentälern. Der Ackerboden ist von mittlerer Qualität, vereinzelt von Kalkmergelschichten oder Sandböden durchzogen.

Die hydrologische Situation ist durch durchdringende mesozoische Gesteinsschichten und quartäre Lockersedimente geprägt, die sowohl Nichtwasserleitende als auch gut leitende Schichten schaffen. Durch den Wechsel der Gesteine entstehen vielerorts mehrere Grundwasserschichten. Die Fließrichtung des Grundwassers im südlichen Teil des Papenteiches ist vermutlich in Richtung des Mittellandkanals und der Schunter. [1]

Hydrologie

Renaturierte Mühlenriede bei Fallersleben

Typisch für die heutige hydrologische Situation der Landschaft sind, neben dem umfangreichen Entwässerungssystem der 1960er Jahre, die vielen Bäche, die im Papenteich entspringen und die die Wiesen mit geringer Geschwindigkeit durchfließen. Aufgrund seiner Hochlage und der Umschlingung durch mehrere Flüsse entwässern die Bäche in verschiedene Flusssysteme. Dabei fließt ein Großteil der Bäche in die Aller / den Allerkanal (Hehlenriede, Mühlenriede, Rötgesbütteler Riede, Viehmoorgraben, Vollbütteler Riede) und nur ein sehr geringer Teil in die Oker / Schunter (Beberbach, Bickgraben). Die Wasserscheide zwischen den beiden Flusssystemen verläuft etwa von Flechtorf über Meinholz, Vordorf und Rethen in Richtung Hillerse. Die meisten dieser Bäche sind im Rahmen der Einrichtung der Entwässerungssysteme ausgebaut, begradigt, künstlich vertieft und oftmals zur Abwasserableitung genutzt worden. Durch diese Maßnahmen hat sich die Fließgeschwindigkeit der Gewässer stark erhöht und die Flora und Fauna der Bachläufe wurde stark verändert. Heute wird durch Renaturierungsmaßnahmen versucht, der weiteren Veränderung entgegenzuwirken.

Des weiteren gibt es auf dem Papenteich und in der direkten Umgebung mehrere künstlich angelegte Gewässer. Hierzu zählen insbesondere die Wasserverkehrswege Mittellandkanal und Elbe-Seitenkanal, die sich bei Calberlah treffen. Der Tankumsee als bekanntes Naherholungsgebiet liegt zwar nur drei Kilometer nördlich von Isenbüttel, aber bereits im Aller-Urstromtal und damit nicht mehr auf dem Papenteich.

Klima

Der Papenteich befindet sich im Weser-Aller-Flachland. Dieser gehört großklimatisch gesehen zu einem Übergangsbereich zwischen atlantischen und kontinentalen Luftmassen. Für diese Region typisch sind Winde aus westlicher Richtung und dadurch bedingte häufige Luftmassenwechsel und Frontendurchzüge. Die West- und Südwestwinde treten besonders in den Monaten November bis Januar, sowie Juni bis August verstärkt auf und sorgen für ein eher maritimes Klima. Dagegen treten gerade im Spätwinter Ost- und Südöstliche Winde auf. [2]

Toponomastik

Nach Untersuchungen in Bezug auf die Toponomastik (Ortsnamenforschung) lässt sich der Name Papenteich bis in mittelalterliche Urkunden verfolgen. Die ältesten Namensformen lauten dabei poppendic oder poppendyk. Die erste urkundliche Erwähnung des Papenteich entstammt der Braunschweiger Reimchronik aus dem Jahr 1267: dhen Poppendich zu teyle gaph herzogen Albrechte daz gevelle . In einer weiteren Urkunde von 1318 wird den Grafen von Wohldenberg die Grafschaft im "poppendik" zugesprochen.

Das Grundwort -diek kann für "Dickicht" stehen, im Mittelniederdeutschen aber auch "Teich" oder "Deich" bedeuten, sowie im Mittelhochdeutschen auch "Grenze" oder "wiedergutmachen, sühnen". Was das Sühne- und Gerichtswesen betraf, so hatte der Papenteich tatsächlich in alten Zeiten eine eigene Thingstätte (vermutlich unter freiem Himmel), nämlich die Thingbänke zwischen Rötgesbüttel und Meine. Damit war der Papenteich ein eigener Gerichtsbezirk. Der erste Teil des Namens Papenteich kommt entgegen einer verbreiteten Legende nicht von den "Papen" (Pfaffen), sondern vom Personennamen Poppo. Rinkel vermutet den wahrscheinlich 1164 verstorbenen Grafen Poppo I. von Blankenburg als Namensgeber.

Der Begriff Papenteich findet sich in der heute verwendeten Schreibweise erstmals im Topographischen Atlas des Königreichs Hannover von A. Papen (1840). Dem dort bezeichneten Gebiet sind einige Ortschaften nördlich und östlich der heutigen Samtgemeinde zugeordnet.

Geschichte

Frühgeschichte und Antike

Archäologische Grabungen im Raum Gifhorn haben eine Reihe von Funden aus dem Mesolithikum und Neolithikum hervorgebracht. Dabei konnte eine Konzentration der Funde im Papenteich festgestellt werden. Hier fanden sich die meisten Siedlungsplätze dieser Zeit in der Dünenlandschaft entlang der Okerufer. Beispielhaft hierfür sind die gefundenen Wohngruben bei Didderse. [3] Dagegen finden sich im Südosten nahezu keine Fundstätten. Im mittleren Papenteich wurden neolithische Funde vorwiegend nahe der Ortschaften Isenbüttel, Rethen, Vollbüttel und Wasbüttel gemacht. Südlich des Papenteich in Braunschweig-Wenden wurden zahlreiche Werkzeuge aus Feuerstein gefunden, die eine Besiedlung des Gebiets im Mesolithikum annehmen lassen.[4]

Megalithgrab von Rethen

Die mittelsteinzeitlichen Siedlungsplätze häuften sich entlang des Oker- und des Allertals und wurden wahrscheinlich vorwiegend von Fischern und Kleintierjägern bewohnt. Im Laufe der Jungsteinzeit setze sich die nordische Megalithkultur auch im Papenteich immer mehr durch. Bestes Beispiel hierfür ist ein 1995 gefundenes Megalithgrab bei Rethen, welches auf etwa 3000 v. Chr. datiert wurde. Es handelt sich dabei um eine gestörte Anlage, die in Ost-West-Richtung ausgerichtet war. Die zu dem Grab gehörende Siedlung wird in einem Umkreis von drei Kilometern vermutet.

Bronzezeitliche Funde wurden im Gegensatz zu den steinzeitlichen Funden nur sehr wenige gemacht. Dies ist aber wahrscheinlich nicht mit einem Siedlungsrückgang gleichzusetzen, sondern mit der geringeren Widerstandsfähigkeit der bronzenen Gegenstände. Zahlreichere Funde stammen wieder aus der Eisenzeit. Zu nennen sind hierbei Urnen- und Grabfunde, die sich wieder an den Stellen häufen, an denen gleichfalls steinzeitliche Funde gemacht wurden. Festgestellt wurden Urnenfriedhöfe nahe Rethen, Vollbüttel und Wasbüttel und im westlichen Dünenbereich. [5] Über den Zeitraum in dem die heutige Siedlungsstruktur des Gebietes Papenteich entstand gibt es verschiedene, teilweise widersprüchliche siedlungsgeografische Forschungsergebnisse. Ältere Quellen datieren die Gründung vieler Dörfer des Papenteiches auf die Zeit der Völkerwanderung.

Neuere Forschungen zeigen jedoch, dass aus der Zeit vor dem 5. Jh. in den Dörfern kaum archäologische Funde nachweisbar sind, wohl aber solche von vor dem 9. Jh. Daher lässt sich auf eine intensive Siedlungsphase zu Beginn des Frühmittelalters schließen.

Frühmittelalter

Eine der frühesten Beschreibungen des Gebietes liefert ein Erlass Otto III. aus dem Jahr 997, in dem für das Gebiet des Papenteich ein zusammenhängendes umfangreiches Waldgebiet, der königlichen Wildbannforst Nordwald, beschrieben wird.[6] Es wird vermutet, dass dieses Waldgebiet spätestens um die erste Jahrtausendwende durch Siedlungstätigkeiten immer mehr in verstreute Restwaldungen zerfiel. Zu dieser Zeit bildete der Papenteich den südlichen Teil des germanischen Derlingau. Bekannt ist auch, dass es an der Rötgesbütteler Riede einen Thingplatz gab, womit bereits zu dieser Zeit ein eigenes Gerichtswesen im Papenteich bestand. Den Beginn der intensiven Siedlungstätigkeiten nehmen neuere Forschungen im 5. oder 6. Jahrhundert an, bevor 775 die Sachsenkriegen Karls des Großen die Okerregion erreichten. Es wurde versucht, ausgehend von der Sprach- und Ortsnamenforschung sowie der Verteilung der Ortsnamenendungen, die Zeit der Landnahme im Papenteich näher zu bestimmen. Demnach zählen nur wenige Ortsnamen, vielleicht solche wie Rethen (Rethene) oder Meine (Meynum), zur ältesten Besiedlungszeit des Papenteich.

Bedeutend für die Entwicklung des Papenteiches waren auch verschiedene Altstraßen, die ihn durchquerten oder an seinem Rand verliefen. Die bedeutendste war dabei die Verbindung zwischen Gifhorn und Braunschweig, deren Verlauf im Papenteich heute die Bundesstraße 4 folgt. Sie verband den Elbraum mit der Mittelgebirgszone. Umstritten ist der ehemalige Verlauf jedoch im Süden beim Eintritt in den Papenteich sowie im Norden bei der Allerquerung. Eine Streckenführung über Wenden und Thune ist erst nach dem politischen und wirtschaftlichen Aufstieg Braunschweigs wahrscheinlich. Vor dieser Zeit könnte eine Strecke östlich Waggums genutzt worden sein. Genutzt wurde diese Straße bereits von Karl dem Großen im Verlauf der Sachsenkriege um schnell Truppen zu verlegen.[7]

Weitere Altstraßen verliefen an den Rändern der Papenteicher Hochfläche. So verlief am westlichen Okerufer eine Heerstraße von der Okerfurt in Braunschweig über Celle bis in das Bremer und Hamburger Gebiet. Eine weitere Straße verlief im Süden des Papenteich an der Schunter über die Allerübergänge bei Vorsfelde bis in die Altmark. Im Jahr 997 wird in außerdem eine Straße genannt, die über Fallersleben und Weyhausen im östlichen Papenteich führte. [6]

Erste Siedlungsphase

Die ersten dauerhaften Siedlungen entstanden vermutlich zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert an den Rändern des Papenteichs. Die Siedlungen lagen an den Flusstälern während der restliche Papenteich bis zur spätmerowingischen Zeit vollständig bewaldet und kaum besiedelt war. Orte dieser ersten Siedlungsphase sind insbesondere Lehre, Mörse, Fallersleben oder Schwülper. Die größte Zahl der Dörfer, ebenfalls in Randlage, dürfte bis etwa 800 unter fränkischem Einfluss entstanden sein.

Einzig die Siedlungsgruppe um Meine mit den Dörfern Rethen, Stapel (wüst) und Vordorf wurde, jedenfalls den Thesen Meibeyers zufolge, vermutlich unter fränkischem Einfluss, auf einer Rodungsinsel zentral im Papenteich errichtet. Die Siedlungsgruppe wurde exakt auf drei inselartigen Kalkmergelböden errichtet, die eine einzigartige Bodenqualität innerhalb des Papenteich erzeugen. Damit werden die Orte, zumindest Meine und Rethen, in ihrer Entstehungszeit vor die Sachsenkriege datiert. [8] Wichtigster Grund für die Ortsgründung inmitten des Nordwaldes dürfte aber die Altstraße von Braunschweig nach Gifhorn gewesen sein (im Papenteich nimmt heute die B 4 in etwa deren Verlauf, der genaue Straßenverlauf ist in napoleonischer Zeit begradigt worden). Die Straße verband den Elbraum mit der Mittelgebirgszone und diente unter anderem auch Karl dem Großen während der Sachsenkriege als Heerstraße.[7]

Zweite Siedlungsphase

Die Büttel-Orte in Norddeutschland mit der Konzentration im Papenteich

Die nächste Kolonisationswelle setzte im 9.Jahrhundert ein. Zumeist waren dies die sogenannten -rode und -loh Ortschaften. Diese Siedlungswelle trat von der Schunter aus in Gang und begann mit der intensiven Besiedlung des Nordwaldes. Ein Beispiel hierfür ist Grassel. Eine weitere Gruppe, heute alle wüstgefallenen, Siedlungen (Bätjenrode, Aukenroth, Asenrode und Sinnesrode) entstand entlang der östlichen Grenzseite zwischen dem Bistum Halberstadt und dem Bistum Hildesheim. Vermutlich wurden diese planmäßig durch den Hildesheimer Bischof zur Sicherung des Grenzverlaufes geschaffen.

Bemerkenswert ist, dass ein Großteil der in Deutschland auf "-büttel" endenden Orte im historischen Gebiet des Papenteichs liegt (überwiegend in der heutigen Samtgemeinde Papenteich). Diese Büttel-Orte sind eine Papenteicher Besonderheit. Einheimische als auch Durchreisende nennen die Gegend bisweilen einfach "Die Büttelei".

Es wird vermutet, dass eine Gruppe von Siedlern aus den Küstengebieten nach Süden wanderte. Diese Siedler hätten auf dem Weg einige kleine Gruppen zurückgelassen, die unterwegs die verstreuten Orte in der Heide gegründet hätten. Der Großteil aber hätte sich im Papenteich niedergelassen, dort das Land unter sich aufgeteilt und mehr als 30 büttels gegründet. Die Papenteicher wären sozusagen ein eigener Stamm gewesen.

Dritte Siedlungsphase

Als jüngste Siedlungsgruppe werden die Dörfer mit Ortsnamenendung „–horst“ gesehen. Wahrscheinlich bezeichnete „Horst“, ähnlich der heutigen Definition, ein kleines Waldgebiet, so dass die –horst Orte vermutlich auf Rodungen von Restwälder zwischen den schon vorhandenen Ortschaften zurückgehen. Da einige dieser Orte bereits im Jahr 1007 in Dokumenten erwähnt werden, ist eine Gründung im späten 10. Jahrhundert anzunehmen.

Siedlungen mit vermutlichem Entstehungszeitpunkt

Die erste urkundliche Erwähnung der meisten Siedlungen im Papenteich liegt zwischen dem 10. und 14. Jahrhundert. Dieser Erwähnungen geben aber nur wenig Rückschlüsse über das tatsächliche Alter der Siedlungen. Bekannte Urkunden sind häufig Eigentumsübertragungen, Inventarlisten oder Grenzbeschreibungen. Bestand über einen sehr langen Raum kein Anlass für eine solche Urkunde, blieben einzelne Siedlungen teilweise über Jahrhunderte unerwähnt. Auch können Urkunden zerstört werden oder verloren gehen. Einen besseren Ansatz zur Bestimmung des Siedlungszeitpunktes bieten daher archäologische Forschungen sowie die Namenforschung. Ortsnamen wie -büttel oder -horst können gewissen Perioden zugeordnet werden. Im Papenteich kann der Entstehungszeitraum grob in die drei Phasen vor 800, 800-900 und nach 900 eingeteilt werden. Bei den hier aufgeführten Siedlungen handelt es sich nur um die heute noch bestehenden Ortschaften. Die Wüstungen im Papenteich sind daher nicht berücksichtigt.

Ortschaft vor 800 800 - 900 nach 900 Ersterwähnung Dokument Namensgruppe
Abesbuttel (Abbesbüttel) [9] x 1397 SUD (VII, Nr.34) [9] büttel
Adenebutle, (Adenbüttel) x 1226 SUD (I, Nr.10) [9] büttel
Almersbuttele (Allenbüttel) | x 1274 SUD (I, Nr.79) [9] büttel
Asedesbuttele (Ausbüttel) x 1383-85 SUD (VI, Nr.61) [9] büttel
Berchtisbutle (Bechtsbüttel) x ~1200 Or. Guelf [10] büttel
Beuenrode (Bevenrode) x ~ 1318 SUD (I, Nr.303) [9] rode
Brunnesbuttele (Brunsbüttel) x 1350 UBB [11] büttel
Kaluerlege (Calberlah) x ~1318 SUD(I, Nr.303) [9]
Dalthorp (Dalldorf) x 1204 Or. Guelf [10]
Druchtterbiki (Druffelbeck) x 781 beck
Edersbutle (Edesbüttel) x 1398 SUD (VIII, Nr.155) [9] büttel
Gimin (Ehmen) x 942 MGH
Hechhorst (Eickhorst) x 1007 St.Ann [12]
Edzirode (Essenrode) x ~1226 SUD (I, Nr.10) [9]
Graslege (Grassel) x ~1400
Gravenhorst (Gravenhorst) x 1291 UBHa [13]
Brunesroth (Groß Brunsrode) ~ 1200 Or.Guelf [10]
Suilbore (Groß Schwülper) x ~1000
Heriksbutle (Harxbüttel) x 1007 St.Ann [12]
Hilteratissem (Hillerse) x 1054-79
Ysenebutle (Isenbüttel) x ~1200 Or. Guelf [10] büttel
Jelbeke (Jelpke) ~1400
Minori Brunesrode (Klein Brunsrode) ~1318 SUD (I, Nr.303) [9]
Lewardesbutle (Lagesbüttel) 1191 UBH büttel
Lefforde (Leiferde) 1190 furt
Meynum (Meine) x 1007 St.Ann [12] heim
Castrum Bruckhe (Neubrück) 1321
Onhorst (Ohnhorst) x 1007 St.Ann [12] horst
Rethene (Rethen) x 1301
Ricbaldesgebutle (Ribbesbüttel) x 1007 St.Ann [12] büttel
Rotlekesbutle (Rötgesbüttel) x ~1226 SUD (I, Nr.10) [9] büttel
Roluesbutle (Rolfsbüttel) x ~1274 SUD (I, Nr.79) [9] büttel
Soleuelde (Sülfeld) ~1318 SUD (I, Nr.303) [9] feld
Volmersbutle (Vollbüttel) x 1284 büttel
Wrthorp (Vordorf) x 1022 dorf
Wagken (Waggum) 1007 St.Ann [12]
Wilradesbutile (Wasbüttel) x 1022 büttel
Wedelheym (Wedelheine) 1489
Witildbutile (Wedesbüttel) x 1022 büttel
Wetmereshagen (Wettmershagen) ~1200 Or. Guelf [10] hagen

Or. Guelf = Origines Guelficae
St.Ann = Steterburger Annalen von 1007
Sud = Urkundenbuch zur Geschichte der Herzöge von Braunschweig und Lüneburg
UBB = Urkundenbuch der Stadt Braunschweig
KC = Güterverzeichnis des Klosters St. Cyriakus

Hochmittelalter

Die Lage im Hochmittelalter war geprägt durch verschiedene Besitzansprüche weltlicher und geistiger Herren. Etwa seit dem 11. Jahrhundert stritten sich das Bistum Halberstadt und des Bistum Hildesheim über den genauen Grenzverlauf zwischen Ihren Bistümern innerhalb des Papenteichs. Versuche der Bischöfe von Halberstadt die Grenze über Rethen hinaus bis an die Oker zu verschieben, blieben erfolglos. Lange Zeit galt daher der Vollbütteler Riede als Grenze. Zur Sicherung dieser Grenze wurden entlang des Baches mehrere Siedlungen gegründet. Die meisten dieser Orte sind heute nur noch Wüstungen im Papenteich. Einzig Algesbüttel wurde später als Einzelgehöft wiederbesiedelt. Die Grenzstreitigkeiten endeten erst im 16. Jahrhundert mit der Reformationszeit. [14] [15]

Durch seine Lage war der Papenteich auch eng mit der Geschichte der Stadt Braunschweig verbunden. Die Einwohner des Papenteich konnten ihre Waren auf den nahe gelegen Marktplätzen und in den Häfen der Hansestadt anbieten, was zu einem gewissen Wohlstand führte. Auch die Handelsverbindungen zu Lande von Braunschweig nach Norden verliefen zum Teil durch den Papenteich. Zu Wasser wurde der Braunschweiger Handel über die Oker abgewickelt. Die Nähe zu Braunschweig hatte aber auch negative Auswirkungen. Im April/Mai 1350 kam es zu einem Ausbruch der Pest in Braunschweig der auch auf den Papenteich übergriff und dort besonders schlimm wütete.[16] In etwa dieselbe Zeit fällt die Entstehung vieler Wüstungen im Papenteich. Der genauer Grund für diese Wüstfallung oder ein Zusammenhang mit der Pest-Pandemie ist nicht bekannt.

Merian-Kupferstich von Fallersleben 1654
Papenteich im Amt Gifhorn von Johann Mellinger um 1600

Etwa um 1380 entstand durch die Grafen von Woldenberg die Grafschaft Papenteich als Lehen Ottos des Milden. 1337 wurde die Grafschaft an die Fürsten zu Lüneburg, Wilhelm und Otto, verkauft. Diese erhöhten ihre Präsenz im Raum Gifhorn durch den Kauf der Grafschaft Papenteich und Wettmershagen sowie des Dorfes Fallersleben. Damit bildete der Papenteich den Grenzbereich zwischen Lüneburg und Braunschweig-Wolfenbüttel bis die Stadt Braunschweig 1430 ihre Unabhängigkeit gewann.

Neuzeit

Das Ende der Grafschaft Papenteich bildete ein Erlass zur Bildung selbstständiger Verwaltungsbehörden von König Georg V.. Aufgrund dieses Erlasses wurde zum 1. Oktober 1852 das bisherige Amt Gifhorn aufgeteilt in die amtsfreie Stadt Gifhorn sowie die Hausvogtei Gifhorn. Die Grafschaft Papenteich wurde geteilt und aus der Untergogräfschaft Papenteich sowie Teilen der Obergogräfschaft um Adenbüttel wurde das Amt Papenteich zu Gifhorn gebildet. Der nördliche Teil (um Leiferde) der Obergogräfschaft ging in der Hausvogtei Gifhorn auf. Das Amt Papenteich bildete zusammen mit dem Amt Gifhorn und der Stadt Gifhorn einen Amtsgerichtsbezirk. Durch Probleme mit der Gebietsreform erfolgte bereits zum 1. Juli 1859 eine Zusammenlegung der Ämter Papenteich und Gifhorn zum neuen Amt Gifhorn.[17]Als die älteste Verwaltungsstruktur im Papenteich gelten die Gogräfschaften Papenteich, die bis 1852 bestanden. Die als Papenteich bezeichneten historischen Siedlungsgebiete waren dabei flächenmäßig annähernd doppelt so groß wie die heutige Samtgemeinde. Die Verwaltung der ehemaligen Obergogräfschaft Papenteich umfasste die westlichen Gebiete der Grafschaft Papenteich. Nach dem Gebietsstand vor 1852 gehörten hierzu:

Die Verwaltung der ehemaligen Untergogräfschaft Papenteich umfasste die östlichen Gebiete der Grafschaft Papenteich. Nach dem Gebietsstand vor 1852 gehörten hierzu:

Heutige Verwaltung auf dem Papenteich

Landkreis Gifhorn

Die Samtgemeinde Papenteich liegt zentral auf der Hochfläche des Papenteichs. Sie grenzt im Norden an die Samtgemeinden Meinersen und Isenbüttel, im Osten an die Stadt Wolfsburg, im Südosten an den Landkreis Helmstedt, im Süden an die Stadt Braunschweig und im Westen an den Landkreis Peine. Die Samtgemeinde Papenteich gibt es in ihrer heutigen Form erst seit 1970. Bei der Namensfindung wurde auf den alten Namen „Papenteich“ zurückgegriffen. Die Samtgemeinde besteht heute aus 6 Gemeinden mit 19 Ortschaften und mehreren Einzelsiedlungen. Von den Ortschaften liegen nur Walle und Rothemühle im Südosten nicht mehr auf der Hochfläche des Papenteiches.

Im nordöstlichen Teil der Papenteicher Hochfläche liegt die Samtgemeinde Isenbüttel. Die Samtgemeinde gibt es in ihrer heutigen Form erst seit 1970. Bei der Namensfindung wurde auf den Namen des Hauptortes „Isenbüttel“ zurückgegriffen. Die Samtgemeinde besteht heute aus 4 Gemeinden mit 14 Dörfern und Siedlungen.

Im nordwestlichen Teil der Papenteicher Hochfläche liegt die Samtgemeinde Meinersen. Allerdings liegt nur der südliche Teil der Samtgemeinde auf dem Papenteich während sich der größte Teil der Samtgemeinde sich im Allerurstromtal befindet. Auf dem Papenteich liegen heute noch die Ortschaften Dalldorf, Hillerse und Leiferde.

Landkreis Helmstedt

Hauptartikel: Lehre (Niedersachsen)

Innerhalb des Landkreis Helmstedt liegt nur der äußerste Nordwestliche Teil der Einheitsgemeinde Lehre auf dem Papenteich. Dies betrifft die Ortschaften Essenrode, Groß Brunsrode und Klein Brunsrode.

Stadt Braunschweig

Hauptartikel: Braunschweig

Innerhalb des Stadtgebietes liegt nur der äußerste nördliche Teil auf dem Papenteich. Dies betrifft die Ortschaften Bevenrode, Harxbüttel und Waggum. Die auf der Hochfläche des Papenteich liegenden Ortschaften wurden 1974 in die Stadt Braunschweig eingemeindet und gehörten vorher zum Landkreis Braunschweig.

Stadt Wolfsburg

Hauptartikel: Wolfsburg

Fallersleben, Ehmen und Sülfeld um 1892

Innerhalb des Stadtgebietes liegt nur der äußerste westliche Teil auf dem Papenteich. Dies betrifft die Stadtteile Ehmen, Fallersleben, Mörse und Sülfeld.

Literatur

  • C. Brandt: Schwülper. Ein Stück niedersächsische Heimatgeschichte. Hildesheim 1912.
  • Gerhard Oberbeck: Die mittelalterliche Kulturlandschaft des Gebietes um Gifhorn. Bremen-Horn 1957.
  • Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Der Landkreis Gifhorn. In: Die Landkreise in Gifhorn. Bd. 26. Bremen 1972. ISBN 3-87172-327-4.
  • Geschichtliches aus dem Papenteich. Bearbeitet von Heinz Klose. Meine 1983. ISBN 3-87040-029-3. Zahlreiche Aufsätze und Kurzbeiträge vor allem zur Papenteicher Geschichte.
  • Wolfgang Meibeyer: Siedlungskundliches über den Papenteich und die Frage seiner -büttel-Orte - Die Besiedelung des alten Nordwaldes zwischen Gifhorn und Braunschweig während des frühen Mittelalters. In: Schriftenreihe des Landkreises Gifhorn. Nr. 22, 2. Auflage. Landkreis Gifhorn und Museums- und Heimatverein Gifhorn e. V., Gifhorn 2004, ISBN 3-929632-70-5.
  • Stephan Bitter, Hans-Heinrich Gurland (Hrsg.): Unsichtbare Kirche. Rheinbach 1999. ISBN 3-87062-034-X. (darin S. 100-309: Tagebücher des Meiner evangelischen Gemeindepastors Rudolf Gurland 1930-1939. Der Pastor wurde wegen seiner jüdischen Abstammung von Nationalsozialisten verfolgt).
  • Papenteich in alten Ansichten (Bildband mit 228 Seiten). Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1995. ISBN 3-89570-057-6.

Weblinks

 Commons: Landkreis Gifhorn – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Quellen

  1. ZGB: Landesplanerische Raumplanung zur Verlegung der B4 Im Raum zwischen Braunschweig und Gifhorn
  2. Gerhard Oberbeck: Die mittelalterliche Kulturlandschaft des Gebietes um Gifhorn (1957), Seite:17/18
  3. F. Schaper: Mesolithische Fundstätten an der Oker im Kreis Gifhorn in Mannus, Band 22, Seite 344 (1930)
  4. www.mundlos.de/wenden/kleine06.pdf
  5. Gerhard Oberbeck: Die mittelalterliche Kulturlandschaft des Gebietes um Gifhorn (1957), Seite:31-33
  6. a b Digitale Bibliothek München: Der Erlass Otto III. aus dem Jahr 997 (Lateinisch)
  7. a b Wolfgang Meibeyer
  8. H.-J. Nietz: Siedlungsstrukturen der königlichen und adeligen Grundherrschaft der Karolingerzeit in W. Rösener: Strukturen der Grundherrschaft im frühen Mittelalter (1989)
  9. a b c d e f g h i j k l m Urkundenbuch zur Geschichte der Herzöge von Braunschweig und Lüneburg und ihrer Lande, von Sudendorf (1859-83) 11 Bände = SUD
  10. a b c d e Origines Guelficae, 5 Bände (1750 – 80) = Or. Guelf
  11. Urkundenbuch der Stadt Braunschweig (1873 – 1907) = UBB
  12. a b c d e f Ersterwähnung 1007 Steterburger Annalen= StA
  13. Urkundenbuch des Hochstift Halberstadt = UBHHa
  14. Geschichtliches aus dem Papenteich. Bearbeitet von Heinz Klose. Meine 1983. ISBN 3-87040-029-3 Zahlreiche Aufsätze und Kurzbeiträge vor allem zur Papenteicher Geschichte.
  15. Wolfgang Meibeyer : Siedlungskundliches über den Papenteich und die Frage der –büttel Orte 2004
  16. Bevenroder Geschichte
  17. Geschichte des Amtsgerichts Gifhorn

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Papenteich — Saltar a navegación, búsqueda Armas Mapa …   Wikipedia Español

  • Papenteich — Papenteich, District im hannöverschen Fürstenthume Lüneburg, an der Aller; hat 23 Dörfer …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Papenteich — Papenteich,   Landschaft in Niedersachsen, südlich des Allerurstromtals bei Gifhorn; Geschiebelehmplateau, fruchtbares Ackerland …   Universal-Lexikon

  • Papenteich — Infobox Ort in Deutschland Art = Samtgemeinde Name = Papenteich Wappen = Wappen der Samtgemeinde Papenteich.jpg lat deg = 52 |lat min = 23 |lat sec = 00 lon deg = 10 |lon min = 32 |lon sec = 00 Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Gifhorn Höhe …   Wikipedia

  • Papenteich — Sp Pãpenteichas Ap Papenteich L kraštovaizdis ŠV Vokietijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Papenteich (Begriffsklärung) — Papenteich bezeichnet: Papenteich, geografische Hochfläche nördlich der Stadt Braunschweig im Landkreis Gifhorn Samtgemeinde Papenteich, Samtgemeinde im Landkreis Gifhorn Papenteich, Stauteich einer Wassermühle im Kurpark von Bad Freienwalde… …   Deutsch Wikipedia

  • Samtgemeinde Papenteich — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wüstungen im Papenteich — Die Wüstungen im Papenteich entstanden ebenso wie die heute noch bestehenden Ortschaften auf der Hochfläche des Papenteich zwischen dem 7.und 11. Jahrhundert. Der Zeitpunkt der Wüstfallung liegt bei den meisten Wüstungen vermutlich zwischen dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Gravenhorst (Papenteich) — Gravenhorst Gemeinde Meine Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • -büttel — Ortsschild von Ottenbüttel Die Ortsnamenendung büttel stammt aus dem Niederdeutschen bzw. Nordgermanischen und hat etwa die Bedeutung von „Haus und Hof“ oder „Siedlungsgebiet“. „Büttel Ortschaften“ haben ihre Verbreitung ausschließlich im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”