Paphos
34.77527777777832.424166666667
Πάφος/Baf (Zypern)
Πάφος/Baf
Πάφος/Baf
Das mittelalterliche Kastell am Hafen von Paphos
Das Odeon
Bodenmosaik (Apollon)
Die „Königsgräber“

Paphos, griechisch Πάφος (Pafos), türkisch Baf, ist eine Hafenstadt im Südwesten der Mittelmeerinsel Zypern und Hauptort des gleichnamigen Bezirkes.

Flughafen Paphos
Klimadiagramm (Erklärung)
J F M A M J J A S O N D
 
 
94
 
17
8
 
 
69
 
17
7
 
 
49
 
18
8
 
 
24
 
21
11
 
 
10
 
24
14
 
 
0.7
 
27
18
 
 
0.2
 
30
20
 
 
0.2
 
30
21
 
 
1.7
 
29
19
 
 
31
 
26
16
 
 
52
 
22
12
 
 
98
 
19
9
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Cyprus Meteorological Service
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Flughafen Paphos
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 16,8 16,8 18,0 21,3 24,2 27,4 29,6 30,2 28,8 26,2 22,0 18,5 Ø 23,3
Min. Temperatur (°C) 7,7 7,4 8,1 10,8 14,2 17,5 20,1 20,5 18,5 15,9 12,2 9,4 Ø 13,5
Niederschlag (mm) 94,0 69,0 49,0 24,0 10,0 0,7 0,2 0,2 1,7 31,0 52,0 98,0 Σ 429,8
Regentage (d) 11,3 9,1 7,7 4,0 1,9 0,3 0,3 0,0 0,3 4,3 7,3 10,4 Σ 56,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
16,8
7,7
16,8
7,4
18,0
8,1
21,3
10,8
24,2
14,2
27,4
17,5
29,6
20,1
30,2
20,5
28,8
18,5
26,2
15,9
22,0
12,2
18,5
9,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
94,0 69,0 49,0 24,0 10,0 0,7 0,2 0,2 1,7 31,0 52,0 98,0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Ursprung von Palaia Paphos („Alt-Paphos“), wie man den Ort seit der Gründung von Nea Paphos nannte, liegt im Dunkel. Mythische Quellen führen die Stadtgründung auf den König Kinyras zurück, nach dem sich Generationen von Priesterkönigen in Paphos als Kinyraden bezeichneten. Nach Pausanias hat Agapenor von Tegea, auf dem Heimweg von Troja, der Aphrodite in Paphos einen Tempel errichtet.

Archäologisch lässt sich die Vorgeschichte von Palaia Paphos bis in die späte Bronzezeit belegen. Seit dem 15. Jahrhundert v. Chr. muss eine Siedlung bestanden haben. Die Migration der Achäer tangiert Palaia Paphos im späten 13. Jahrhundert v. Chr. Reiche Grabfunde bezeugen jetzt den Wohlstand der Stadt. Von den Zerstörungen gegen Ende der Bronzezeit blieb Palaia Paphos verschont.

Seine erste historische Erwähnung erfährt Paphos durch eine Inschrift auf der Kition-Stele aus der Zeit des Assyrerkönigs Asarhaddon (680–669 v. Chr.), die den paphischen König Ituandar (Eteandros) als Tributpflichtig aufführt. Als sich die zyprischen Stadtkönige unter Führung von Onesilos aus Salamis 499 v. Chr. gegen die Perser auflehnen, wurde auch Paphos unterworfen. Der Bericht Herodots wird durch die Ausgrabung einer Belagerungsrampe nordöstlich von Kouklia bestätigt. Der König von Paphos steuerte 480 v. Chr. zwölf Schiffe zur Flotte des Xerxes bei. Nikokles, der letzte König von Paphos, machte 321 v. Chr. Nea Paphos zur neuen Hauptstadt und befestigte auch Palaia Paphos, das nur noch als Heiligtum der Aphrodite Bedeutung hatte. Nach der Eroberung der Insel durch Ptolemaios oblag den Königen von Paphos nur noch das Amt des Hohenpriesters der Aphrodite, eine immer noch ehrenvolle Funktion, die auch dem letzten Ptolemäer nach dem Einzug der Römer im Jahre 58 v. Chr. als Entschädigung angeboten wurde. Das Aphrodite-Heiligtum stand unter dem Patronat der römischen Kaiser und blieb trotz starker Beeinträchtigungen durch Erdbeben bis ins 4. Jahrhundert n. Chr. erhalten.

In byzantinischer Zeit verfiel die Stadt. Nach der Übernahme der Insel durch das Haus Lusignan erhielt Palaia Paphos im 13. Jahrhundert ein Kastron zur Überwachung der Zuckerrohrplantagen in der Küstenregion. Das Kastron Manoir de la Covocle, auch unter der Bezeichnung Chateau de Covocle oder Conuclia bekannt, dürfte dem heutigen Ort Kouklia seinen Namen gegeben haben. 1426 wurde es von den Mamluken zerstört, anschließend wieder aufgebaut und diente unter türkischer Herrschaft als Sitz des türkischen Chiftlik von Kouklia. Heute beherbergt es das Museum.

Im Aphrodite-Tempel von Paphos wurden Statuen des römischen Kaisers Augustus und seiner Frau Livia, von Julia und Tiberius, Marcus Vipsanius Agrippa und seiner Frau Julia, Marcia und seinem Enkel Gaius, später auch eine Statue des Tiberius als Autokrator errichtet. Tiberius bestätigte den Kult der örtlichen Aphrodite.

Der spätrömische Palast in Paphos hat einen apsidialen Thronraum, der durch einen Hof mit Peristylen zugänglich ist. Im 5. Jahrhundert wurde er mit Fußbodenmosaiken ausgestattet. Unter Justinian I. wurde er aufgelassen, vielleicht, weil die Stadt Samais (Constantia) Sitz des neuernannten Statthalters wurde.

Mitte des 7. Jahrhunderts wurde die Stadt von den Arabern geplündert. In der Kathedrale Panagia Limeniotissa fanden sich arabische Inschriften.[1]

Die Burg Saranta Kolones wurde vielleicht unter Basileios I. errichtet. 1191 ergab sie sich den Kreuzfahrern unter dem englischen König Richard Löwenherz; sie wurde im Erdbeben von 1222 zerstört.

Einordnung

Nach Nikosia, Limassol und Larnaka bildet Paphos die viertgrößte Stadtregion Zyperns mit 51.300 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2004). Die Stadt selbst hat ca. 27.500 Einwohner.

Paphos liegt an der Südwestküste im griechischsprachigen Teil der Insel.

Zur Unterscheidung vom etwa 15 km südöstlich gelegenen antiken Paláia Páfos („Alt-Paphos“) wurde die Stadt früher auch Nea Páfos („Neu-Paphos“) genannt. Der etwas oberhalb gelegene Ort Ktima wird auch Pano Paphos („Ober-Paphos“) genannt.

Paphos ist Verwaltungssitz für den Bezirk Paphos.

Verkehr

Paphos verfügt über einen bedeutenden Hafen, der heute hauptsächlich touristischen Charakter hat.

Der internationale Flughafen Paphos hat an Verkehr gewonnen, seit Nikosia nicht mehr angeflogen wird und der Tourismus im Südwesten Zyperns zunahm.

Landseitig existiert Anschluss an die zyprische Autobahn A6 Paphos–Erimi. Paphos ist damit westlichster Punkt der Südküstenautobahn.

Zur Nordküste hin führt eine Nationalstraße nach Polis Chrysochous.

Sehenswürdigkeiten

Wichtigstes Wahrzeichen ist das mittelalterliche Kastell direkt am Hafen, das Osmanen 1592 wieder aufbauten, nachdem es zuvor von den Venezianern aufgegeben und teilweise zerstört worden war. Außerdem gibt es ausgedehnte antike Ruinen. Zu erwähnen sind besonders die römischen Häuser aus dem 2./3. Jahrhundert n. Chr. mit ihren wertvollen Bodenmosaiken sowie die so genannten Königsgräber aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., als Zypern unter der Herrschaft der Ptolemäer stand. Diese Gräber wurden bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. für Bestattungen benutzt, allerdings wurden dort keine Könige bestattet, sondern Angehörige der zyprischen Oberschicht. In der späten Eisenzeit bis zur Zeit der Diadochen war Paphos ein Kleinkönigreich. Der letzte Herrscher, Nikokles, brachte sich 310 v. Chr. zusammen mit seiner gesamten Familie um, nachdem er in Konflikt mit Ptolemaios I. geraten war.

1980 wurden die Ruinen von Paphos von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Paphos in Mythologie, Literatur und Kunst

Der Sage nach ging Aphrodite nach ihrer Geburt auf Zypern an Land. Das ca. 15 km südöstlich von Paphos gelegene, ältere Paláia Páfos war ein bedeutendes Zentrum ihrer Verehrung. Aphrodite trug daher auch den Beinamen „Paphia“. Paphos besaß einen berühmten Tempel der Aphrodite Urania.

In der Fortsetzung von Mozarts „Zauberflöte“, dem „Zweiten Teil der Zauberflöte“ von Emanuel Schikaneder und Peter von Winter, Wien 1798, erscheint ein König von Paphos, dem die Königin der Nacht im Kampf gegen Sarastro die Hand ihrer Tochter Pamina verspricht.

In der Bibel wird Paphos in der Apostelgeschichte erwähnt (Apg 13,6–12 EU). Hier treffen die Apostel Barnabas und Paulus auf den Statthalter Sergius Paullus, der von ihnen das Wort Gottes hören möchte. Der Magier Bar-Jesus, der im Dienst des Statthalters steht, wird von Gott mit Blindheit geschlagen, da er versucht, gegen die beiden Apostel zu intrigieren. Überwältigt von diesem Zeichen bekehrt sich Sergius Paulus zum christlichen Glauben.

Weblinks

 Commons: Paphos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. A. H. S. Megaw, Byzantine architecture and decoration in Cyprus: Metropolitan or provincial?. In: Dumbarton Oaks Papers 28, 1974, S. 71.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paphos — Πάφος (Greek) Baf (Turkish) …   Wikipedia

  • Paphos — • Titular see, suffragan of Salamis in Cyprus. Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Paphos     Paphos     † …   Catholic encyclopedia

  • Paphos — Paphos, zwei Städte auf Kypros, 1) (Paläopaphos, Altpaphos), auf einer Anhöhe, 10 Stadien von der Küste, an der Mündung des Bokaros, wo eine gute Rhede war; es war eine Colonie der Phöniker, nach der Sage von Paphos, dem Sohn des Kinyras od. des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • paphos — [pafos] n. m. ÉTYM. Fin XVIIIe (sans attestation précise); du temple de Paphos, consacré au culte de Vénus. ❖ ♦ Techn. Grand canapé à dossier et accotoirs droits. Variante : paphose, n. f …   Encyclopédie Universelle

  • Páphos — Páphos, im Altertum Name zweier Städte auf der Insel Cypern (Kypros): Altpaphos, eine phönikische Kolonie, auf der Westküste, 10 Stadien vom Meer, beim heutigen Kuklia, und Neupaphos, von jenem etwa 16 km westnordwestlich gelegen, beim heutigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Paphos — Paphos, im Altertum zwei Städte auf Cypern. Das alte P. (Palaipaphos) war berühmt durch einen Tempel der Aphrodite, daher Paphische Göttin (Paphia). 15 km nordwestlich davon das neue P. (Neapaphos), bis auf Konstantin Sitz des röm. Prätors von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Paphos — Paphos, im Alterthum 2 Städte auf Cypern; Altpaphos, unfern dem Meere gelegen, mit einem Tempel der Venus (paphische Göttin), berüchtigt durch Ueppigkeit, und Neupaphos, am Meere, ein Hafenplatz, durch Handel blühend …   Herders Conversations-Lexikon

  • Paphos — [pā′fäs΄] ancient city in SW Cyprus, founded by the Phoenicians …   English World dictionary

  • Paphos — /pay fos/, n. 1. an ancient city in SW Cyprus. 2. Also, Paphus /pay feuhs/. Class. Myth. the son of Pygmalion, who inherited the throne of Cyprus. * * * ▪ Cyprus Greek  Páfos,         town, southwestern Republic of Cyprus. Paphos was also the… …   Universalium

  • Paphos — Pạphos,   Stadt an der Südwestküste Zyperns, 38 500 Einwohner; Fischereihafen; wurde nach 1974 (Besetzung des nördlichen Inselteils durch Streitkräfte der Türkei) zum wichtigsten griechisch zyprischen Fremdenverkehrszentrum im Südwesten der… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”