Asymptoten

Der Begriff Asymptote (vom Griechischen ἀσύμπτωτος, asýmptōtos, „Nichtübereinstimmende“ vom Verb συμπίπτειν sympiptein „übereinstimmen, zusammenfallen“, von syn, „mit, zusammen“ und píptein, „fallen“[1]) bezeichnet in der Mathematik, vereinfachend ausgedrückt, eine Kurve von einer bestimmten Form, die sich einer vorgegebenen Kurve in einem Grenzprozeß "beliebig annähert“. Die Definition von „Asymptote“ ist uneinheitlich, man unterscheidet im wesentlichen zwei Bedeutungen: Die Asymptoten einer Kurve und die Asymptoten einer Funktion.

Inhaltsverzeichnis

Asymptote einer Kurve

Die hier gegebene Darstellung von Asymptoten ist mehr eine Beschreibung als eine formal saubere Definition.

Kurven im hier betrachteten Sinne sind in einem gewissen Sinne „eindimensionale“ Teilmengen eines euklidischen Raums \mathbb{R}^n, meist der euklidischen Ebene: Mathematisch sauber definierte Beispiele solcher Kurven sind die Bilder von Wegen, algebraische Kurven und Graphen von stetigen Funktionen mit abzählbar vielen Definitionslücken (dies trifft auf die meisten in der Schule betrachteten Funktionen zu). „Schmiegt“ sich ein Graph an eine Gerade an, so heißt diese Gerade Asymptote.

Eine Asymptote hier--* einer solchen Kurve k ist eine Gerade g, die sich der Kurve „im Unendlichen beliebig annähert“. Präziser bedeutet das, dass der Abstand, den ein Punkt P von g zur Kurve k hat, gegen 0 konvergiert, wenn P entlang der Geraden ins Unendliche wandert. Formal könnte man es so aufschreiben:

\lim_{P\in g,|P|\to\infty} d(P,k) = 0

Dabei ist der Abstand von P zu k definiert als das Infimum der Abstände von P zu den Punkten von k:

d(P,k) := \inf_{K\in k} d(P,K)

Für eine algebraische Kurve lässt sich der Asymptotenbegriff aus Sicht der projektiven Geometrie auch so beschreiben:

Eine Asymptote ist eine Tangente im Unendlichen.

Asymptote einer Funktion

Eine Asymptote ist ein Graph (zum Beispiel eine Gerade), der sich dem Graphen einer gegebenen Funktion beliebig weit annähert. Asymptoten von Funktionen betrachtet man insbesondere im Rahmen einer Kurvendiskussion.

Man hat dabei eine Funktion f von D nach \mathbb R vorgegeben, deren Definitionsbereich D eine Teilmenge von \mathbb R ist.

Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Typen von Asymptoten, da sich eine Funktion entweder in x- oder in y-Richtung annähern kann.

Annäherung in y-Richtung

Hat f an der Stelle t eine Polstelle, d. h. gilt

\lim_{x\nearrow t} f(x) = \pm\infty\,\, oder \,\,\lim_{x\searrow t} f(x) = \pm\infty,

dann nennt man die Gerade x = t eine senkrechte (oder vertikale) Asymptote von f oder eine Polgerade von f.

Annäherung in x-Richtung

Konvergiert f für x gegen \infty gegen eine reelle Zahl h, d. h. gilt

\lim_{x\to \infty} f(x) = h,

dann nennt man die Gerade y = h eine waagerechte (oder horizontale) Asymptote von f. Analoges gilt für den Grenzwert x \to -\infty.

Ist p: RR eine Gerade, der sich f beim Grenzübergang nach +\infty oder -\infty beliebig annähert, d. h. gilt

\lim_{x\to\infty} [f(x)-p(x)] = 0 oder \lim_{x\to-\infty} [f(x)-p(x)] = 0,

dann nennt man p eine schräge Asymptote von f.

Diese drei Arten von Asymptoten zusammen ergeben genau die Asymptoten des Graphen von f, aufgefasst als Kurve im Sinne des oberen Abschnittes „Asymptote einer Kurve“.

Der Begriff der schrägen Asymptote wird manchmal dahingehend verallgemeinert, statt Geraden bestimmte „einfache“ Funktionen zuzulassen, die die obige Limes-Bedingung erfüllen (Näherungskurven).

So kann man zum Beispiel beliebige Polynome als schräge Asymptoten zulassen. Ist f = g/h eine rationale Funktion (mit Polynomen g und h), dann hat f stets eine schräge Asymptote in diesem Sinne. Sie ist das bei Polynomdivision von g durch h entstehende Polynom p. Der senkrechte Abstand von f zu p wird durch die echt gebrochenrationale Restfunktion angegeben, die dieselben senkrechten Asymptoten wie f hat und zusätzlich die waagerechte Asymptote y = 0.

Man kann aber auch beliebige andere Klassen von Funktionen zu schrägen Asymptoten erklären, sofern sie die Limes-Bedingung erfüllen. Je nach Verwendungszweck ist die eine oder andere Definition angemessener.

Beispiele

Die Funktion (siehe Hyperbel)


  f_1(x) = \frac{1}{x}

hat die Polstelle, bzw. senkrechte Asymptote bei x = 0 und die waagerechte Asymptote y = 0.

Asymptoten von 1/x

Die Funktion


  f_2(x) = \frac{x^3-x^2+5}{5x-5} = \frac{x^3-x^2}{5x-5}+ \frac{1}{x-1} 
= \frac{1}{5}x^2 + \frac{1}{x-1}

hat die Polstelle bei x = 1 und (wenn man Polynome als schräge Asymptoten zulässt) die Näherungsparabel p(x) = \frac{1}{5}x^2.

Asymptoten von (x^3-x^2+5)/(5x-5)

Quellen

  1. Duden, das große Fremdwörterbuch, Mannheim & Leipzig, 2000, ISBN 3-411-04162-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asymptotisch — Der Begriff Asymptote (vom Griechischen ἀσύμπτωτος, asýmptōtos, „Nichtübereinstimmende“ vom Verb συμπίπτειν sympiptein „übereinstimmen, zusammenfallen“, von syn, „mit, zusammen“ und píptein, „fallen“[1]) bezeichnet in der Mathematik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Asymtote — Der Begriff Asymptote (vom Griechischen ἀσύμπτωτος, asýmptōtos, „Nichtübereinstimmende“ vom Verb συμπίπτειν sympiptein „übereinstimmen, zusammenfallen“, von syn, „mit, zusammen“ und píptein, „fallen“[1]) bezeichnet in der Mathematik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Näherungsfunktion — Der Begriff Asymptote (vom Griechischen ἀσύμπτωτος, asýmptōtos, „Nichtübereinstimmende“ vom Verb συμπίπτειν sympiptein „übereinstimmen, zusammenfallen“, von syn, „mit, zusammen“ und píptein, „fallen“[1]) bezeichnet in der Mathematik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Asymptote — Die hier rot dargestellte Funktion f(x)=(1/x)+x besitzt die grün dargestellte Asymptote y=x Eine Asymptote (von altgriechisch ἀσύμπτωτος asýmptōtos „nicht übereinstimmend“[1]) bezeichnet in der Mathem …   Deutsch Wikipedia

  • Asymptote — einer Kurve heißt jede nicht ganz im Unendlichen liegende Tangente derselben, deren Berührungspunkt unendlich entfernt ist. Die Kurve nähert sich einer solchen unaufhörlich, ohne sie, theoretisch gesprochen, im Endlichen zu erreichen. Jedoch kann …   Lexikon der gesamten Technik

  • Flächen [1] — Flächen, zweidimensionale Gebilde, entweder eben oder krumm (vgl. Flächentheorie). Geometrische Eigenschaften der Flächen. Flächen, krumme. Eine krumme Fläche ist der geometrische Ort aller Lagen einer nach einem bestimmten Gesetze bewegten Kurve …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kegelschnitte — Kegelschnitte, Kurven zweiter Ordnung, welche von jeder Geraden in zwei Punkten geschnitten werden. Ein Kegelschnitt ist durch fünf Punkte bestimmt Die allgemeine Gleichung eines solchen ist: a11 x2 + 2a12 x y + a22 y2 + 2a13 x + 2a23 y + a33 = 0 …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hyperbel (Mathematik) — Hyperbel in der Architektur: Kathedrale von Brasilia In der ebenen Geometrie versteht man unter einer Hyperbel eine spezielle Kurve, die aus zwei zueinander symmetrischen, sich ins Unendliche erstreckenden Ästen besteht. Sie zählt neben dem Punkt …   Deutsch Wikipedia

  • ELISA — Enzymgekoppelter Immunadsorptionstest (EIA) bzw. Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA) bezeichnet ein immunologisches Nachweisverfahren (Assay), das im Gegensatz zum Radioimmunoassay (RIA) nicht auf einer Radioaktivitätsmessung sondern auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Eliza-Test — Enzymgekoppelter Immunadsorptionstest (EIA) bzw. Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA) bezeichnet ein immunologisches Nachweisverfahren (Assay), das im Gegensatz zum Radioimmunoassay (RIA) nicht auf einer Radioaktivitätsmessung sondern auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”