At The Drive-In
At the Drive-In
Gründung 1993
Auflösung 2001
Genre Post-Hardcore
Gründungsmitglieder
Gitarre Jim Ward
Gesang Cedric Bixler-Zavala
Letzte Besetzung vor der Auflösung
Gesang Cedric Bixler-Zavala
Gitarre Omar Alfredo Rodriguez-Lopez (seit 1996)
Gitarre Jim Ward
E-Bass Paul „Pall“ Hinojos (seit 1997)
Schlagzeug Tony Hajjar (seit 1997)
Ehemalige Mitglieder
Bass Kenny Hopper (1994–1995)
Gitarre Jarrett Wrenn (1994–1995)
Gitarre Adam Amparan (1996)
Gitarre Ben Rodriguez (1997)
Schlagzeug Bernie Rincon (1994)
Schlagzeug Davy Simmons (1995)
Schlagzeug Ryan Sawyer (1996)

At the Drive-In war eine US-amerikanische Post-Hardcore-Band. Sie wurde im Frühjahr 1993 in El Paso, Texas gegründet, spielte jedoch in ihrer endgültigen Besetzung erst seit 1997 zusammen. 2001 zerbrach die Band.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Die erste EP "Hell Paso" von At the Drive-In erschien im November 1994 auf dem bandeigenen Label Western Breed. Im folgenden Monat ging die Band auf ihre erste Tour durch Texas. Sie spielte bei einem Konzert nur vor einem 9-köpfigen Publikum und ihre EP konnte zu einem Preis von 1.50 $ erstanden werden. Heute wird diese EP bei eBay für 150 $ und mehr gehandelt. Nachdem ein Bandmitglied ausgetauscht wurde, veröffentlichten sie im Juni 1995 ihre zweite Single "Alfaro Vive, Carajo!". Kurz darauf ging die Band 42 Tage lang auf große US-Tour. Auf dieser Tour wurden sie vom Label Flipside entdeckt, das ihnen die Möglichkeit gab, ihr erstes Album "Acrobatic Tenement" (1996) in Los Angeles aufzunehmen.

Schon zu den At the Drive-In Zeiten spielten die Bandmitglieder in unterschiedlichen Nebenprojekten. Cedric Bixler und Omar Rodriguez spielten zusammen mit Jeremy Ward, dem Cousin von Jim Ward, und Ikey Owens seit 1997 in der Band De Facto. Diese Band schaffte es sogar, durch Europa und die Vereinigten Staaten zu touren. Jim Ward, Paul Hinojos und Tony Hajjar spielten neben At the Drive-In auch noch in ihrem Nebenprojekt First Born Pharoah's Son. Im Jahre 2000 schaffte die Band mit dem Album Relationship of Command den endgültigen Durchbruch. Das Album wird von vielen Rockmusik-Fans als eines der besten Alben der letzten Jahre angesehen. Im Februar 2001 lösten sich At the Drive-In auf, nachdem sie im Frühjahr ihre Welttournee unterbrochen hatten, und die Gruppe zerfiel in die beiden Bands Sparta und The Mars Volta.

Diskografie

Alben

  • 1996 Acrobatic Tenement
  • 1998 In/Casino/Out
  • 1999 Vaya
  • 2000 Relationship of Command
  • 2005 Anthology: This Station Is Non-Operational (B-Sides, Remixes, Rare tracks...)

EPs

  • 1995 Alfaro Vive, Carajo!
  • 1997 El Gran Orgo
  • 1999 Vaya

Singles

  • 1994 Hell Paso
  • 1995 Alfaro vive, carajo!
  • 1998 ATDI/Aasee Lake (Split Single)
  • 2000 ATDI/Burning Airlines (Split Single)
  • 2000 ATDI/Sunshine (Split Single)
  • 2000 One armed scissor
  • 2000 ATDI/Murder City Devils (Split Single)
  • 2000 Rolodex propaganda
  • 2001 Invalid litter dept.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • At the Drive-In — Infobox musical artist Name = At the Drive In Img capt = Img size = 200 Background = group or band Origin = El Paso, Texas Genre = Post hardcore Alternative rock Experimental rock Art punk Years active = 1993–2001 Label = Fearless Records Grand… …   Wikipedia

  • drive-in window — n. a window at a business establishment, such as a bank or restaurant, where patrons may transact business or order goods while staying in their automobiles; as, to cash a check at the drive in window of the bank. [PJC] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Drive-in theater — A Bullitt Ford Mustang replica at the Capri Drive In Theater in Coldwater, Michigan, during a showing of Bullitt at their 40th anniversary in 2004 …   Wikipedia

  • Drive-in — For the 1964 pop song, see Drive In (song). Drive in theater in Neu Isenburg, Germany A drive in is a facility such as a bank, restaurant, or movie theater where one can literally drive in with an automobile for service. It is usually… …   Wikipedia

  • The Mote in God's Eye —   …   Wikipedia

  • The Restaurant at the End of the Universe —   …   Wikipedia

  • The Man in the Bottle — The Twilight Zone episode Luther Adler and Vivi Janiss in The Man in the Bottle …   Wikipedia

  • The Kids in the Hall — For the Hip hop duo, see Kidz in the Hall. The Kids in the Hall at the 2008 eTalk Festival Party, during the Toronto International Film Festival (from left: Dave Foley, Mark McKinney …   Wikipedia

  • The Wind in the Willows — For other uses, see The Wind in the Willows (disambiguation). The Wind in the Willows   …   Wikipedia

  • drive-in — {adj.}/{n.} A kind of movie theater, fast food restaurant, or church, where the customers, spectators, or worshippers do not leave their automobiles but are served the food inside their cars, can watch a motion picture from inside their cars, or… …   Dictionary of American idioms

  • drive-in — {adj.}/{n.} A kind of movie theater, fast food restaurant, or church, where the customers, spectators, or worshippers do not leave their automobiles but are served the food inside their cars, can watch a motion picture from inside their cars, or… …   Dictionary of American idioms

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”