Ata Meken

Die politische Partei Ata Meken (Kirgisisch für Heimat[1]) ist eine Unternehmerpartei und eine der wichtigsten Oppositionsparteien in der Kirgisischen Republik.[2]

Inhaltsverzeichnis

Inhaltliches Profil

Die Partei ist sozialistisch ausgerichtet. Sie setzt sich für einen demokratischen Staat und für einen wirtschaftlichen Wandel ein. Des Weiteren verlangt sie soziale Reformen. die Partei ist nach der Anzahl der Wählerstimmen die größte Oppositionspartei im politischen System Kirgisistans.

Sie steht mehreren anderen Oppositionsparteien nahe. So wurden Parteimitglieder von Ata Meken zur Versammlung der Partei Union Demokratischer Kräfte eingeladen.[3] Im Dezember 2008 schloss sich die Partei mit zahlreichen parlamentarischen und außerparlamentarischen Parteien zur Vereinigten Volksbewegung zusammen, die sich allerdings nicht auf einen gemeinsamen einzelnen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl 2009 einigen konnte.[4]

Geschichte

Ata Meken wurde 1992 vom ehemaligen Parlamentssprecher Omurbek Tekebayev gegründet und am 16. Dezember des Jahres registriert. Bedeutende Parteimitglieder wurden Temir Sarijew und Erkin Alimbekow.[5]

Die Partei war maßgeblich an der Tulpenrevolution nach der Parlamentswahl in Kirgisistan 2005 sowie an der Vertreibung des ehemaligen kirgisischen Präsidenten Askar Akajew außer Landes beteiligt. Sie gehörte zum Parteibündnis Für Gerechtigkeit.

Wahlen 2007

Bei den Parlamentswahlen im Dezember 2007, welche die Partei Ak Dschol gewann, kam sie zwar landesweit auf über 8 % der Stimmen, erhielt aber im Stadtbezirk Osch nur 590 statt der nötigen 670 Stimmen. Sie scheiterte somit an der 0,5-Prozent-Klausel, wonach eine Partei in jedem Oblast und in den Städten Bischkek und Osch mindestens 0,5 % der Stimmen erreichen muss. Ata Meken versuchte erfolglos vor Gericht zu beweisen, dass sie die erforderliche Stimmenzahl deutlich übertroffen hatte. [6]

Wahlen 2010

Nach Auszählen von 84 Prozent der Stimmen erreichte Respublika bei der Parlamentswahl in Kirgisistan 2010 mit 5,8 Prozent der Stimmen den fünften Platz und ist somit eine der fünf im Parlament vertretenen Parteien.[7] In den Wahlkampf wurde Ata Meken von dem früheren Parlamentspräsidenten Omurbek Tekebajew geführt.[8]

Belege

  1. Schwierige Regierungsbildung erwartet. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 11. Oktober 2010, abgerufen am 11. Oktober 2010 (deutsch).
  2. Tomasz Konicz: Verwelkende Tulpen. Der Präsident Kirgisistans läßt zu seiner Stärkung ein neues Parlament wählen; Junge Welt, 15. Dezember 2007.
  3. Tolkun Namatbajewa: Union Demokratischer Kräfte in Kirgisistan gegründet; Bericht vom 27. November 2005
  4. Auswärtiges Amt: Kirgisistan: Innenpolitik; Stand Februar 2010.
  5. Alexander Wolters: Kirgistan nach den Parlamentswahlen: Bakijew stärkt seine Machtkontrolle; Caucaz.com, Artikel vom 27. Januar 2008.
  6. Russland-Aktuell:Kirgistan: Wahlergebnisse – Opposition im Hungerstreik; Meldung 20. Dezember 2007.
  7. Kirgistan steuert auf Koalitionsregierung zu. In: Tagesschau. 11. Oktober 2010, abgerufen am 11. Oktober 2010 (deutsch).
  8. Offenes Ergebnis - gespannte Ruhe. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 12. Oktober 2010, abgerufen am 12. Oktober 2010 (deutsch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ata-Meken — (Patrie) est un parti politique au Kirghizistan, membre observateur de l Internationale socialiste.Son président actuel est le fondateur Omurbek Tekebayev, ancien président du Parlement kirghize. Le parti a été enregistré le 16 décembre 1992 à la …   Wikipédia en Français

  • Ata-Meken — Die politische Partei Ata Meken (Kirgisisch für Vaterland) ist eine Unternehmerpartei und eine der wichtigsten Oppositionsparteien in der Kirgisischen Republik. [1] Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltliches Profil 2 Geschichte 3 Wahlen …   Deutsch Wikipedia

  • Ata-Menken Socialist Party — Ata Meken (Fatherland) Socialist Party is a political party in Kyrgyzstan. Its current Chairman and founder is Omurbek Tekebayev, who is former speaker of the Kyrgyz Parliament. The party was registered on December 16, 1992 following a split… …   Wikipedia

  • Kirgisistan — Кыргыз Республикасы (kirgis.) Киргизская Республика (russ.) Kirgisische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • KGZ — Кыргыз Республикасы Kirgisische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Kirgisien — Кыргыз Республикасы Kirgisische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Kirgisische Republik — Кыргыз Республикасы Kirgisische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Kirgistan — Кыргыз Республикасы Kirgisische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Parlamentswahl in Kirgisistan 2010 — Die Parlamentswahl in Kirgisistan 2010 fand am 10. Oktober 2010 statt. Sie war durch die Annahme der neuen Verfassung im Verfassungsreferendum vom 27. Juni 2010 nötig geworden. 3300 Kandidaten aus 29 Parteien bewarben sich um einen der 120 Sitze… …   Deutsch Wikipedia

  • Parlamentswahl in Kirgisistan 2007 — Aus den vorgezogenen Parlamentswahlen in Kirgisistan vom Dezember 2007 ging die Präsidentenpartei Ak Dschol als große Gewinnerin hervor: Bei einer Wahlbeteiligung von offiziell 73,86 % erreichte sie mehr als 45 % der Stimmen und erhielt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”