Atabay

Cyrus Atabay (* 6. September 1929 in Sadabad bei Teheran; † 26. Januar 1996 in München) war ein iranischer Schriftsteller deutscher Sprache.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Cyrus Atabay war Sohn eines Arztes, der bei Ferdinand Sauerbruch promovierte. Von 1937 bis 1945 wuchs er in Berlin auf, wo er das renommierte Arndt-Gymnasium in Dahlem besuchte. Im Sommer 1945 kehrte Atabay nach Persien zurück, er hatte jedoch Persisch verlernt[1], weshalb er auf eigenen Wunsch seine Ausbildung in Zürich fortsetzte. Max Rychner und Gottfried Benn unterstützte den jungen Dichter, 1948 erschienen die ersten Gedichte in der Tageszeitung Die Tat.

Ab 1952 studierte Atabay Germanistik in München. Seit Anfang der 1960er Jahre lebte er abwechselnd in Teheran und London, wo er 1978 - als Neffe von Schah Reza Pahlewi durch die Islamische Revolution staatenlos geworden – Asyl erhielt. Die deutschen Behörden lehnten es ab Atabay ein Visum auszustellen[2]. In London pflegte Atabay eine Freundschaft mit Elias Canetti. Erst 1983 konnte Atabay zurück nach München. Atabay lebte und dichtete in der Tradition der Sufi und der Mystik sowie des Orients der Dichter Hafis und Omar Khayyām, von denen er die Liebeslieder bzw. das „Rubaijat“ übersetzte.

Obschon oder gerade weil ich die englische Sprache liebe, beschäftigte mich unablässig das Problem der Sprache für den Dichter, der im Exil oder längere Zeit fern von seiner Heimat lebt. Zunächst schien mir die Distanz zur Sprache fruchtbar und womöglich die Sprachkraft des Dichters steigernd; eine zu lange Trennung vom Resonanzboden der Sprache konnte andererseits Erosionen auslösen, die zu Sprachverfall und zunehmender Abstraktion führten. Meine eigene Sorge war, daß das Echo der Sprache im Ohr erlöschen könnte, wenn die gesprochene Sprache es nicht wieder akkumulierte.[3]

Auszeichnungen

Werke

Lyrik und Prosa

  • 1956: Einige Schatten. Gedichte
  • 1958: An- und Abflüge. Gedichte
  • 1960: Meditation am Webstuhl. Neue Gedichte
  • 1964: Gegenüber der Sonne. Gedichte und kleine Prosa
  • 1968: Gesänge von morgen
  • 1969: Doppelte Wahrheit. Gedichte und Prosa
  • 1971: Die Worte der Ameisen. Persische Weisheiten
  • 1974: An diesem Tage lasen wir keine Zeile mehr. Gedichte
  • 1977: Das Auftauchen an einem anderen Ort. Gedichte
  • 1981: Die Leidenschaft der Neugierde. Neue Gedichte
  • 1983: Stadtplan von Samarkand. Porträts, Skizzen, Gedichte
  • 1983: Salut den Tieren. Ein Bestiarium
  • 1985: Prosperos Tagebuch. Gedichte
  • 1986: Die Linien des Lebens. Gedichte
  • 1990: Puschkiniana. Gedichte
  • 1991: Gedichte
  • 1992: Leise Revolten. Kleine Prosa aus drei Jahrzehnten
  • 1994: Die Wege des Leichtsinns. Zerstreutes äolisches Material. Gedichte

Übersetzungen aus dem Persischen

Literatur

Albert von Schirnding: Der Klassiker, der aus der Fremde kam: Cyrus Atabay. In: Irmgard Ackermann (Hrsg.): Fremde Augen-Blicke. Mehrkulturelle Literatur in Deutschland. Bonn (Inter Nationes) 1996, S. 51-53

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/14952.asp
  2. http://www.zeit.de/1996/06/CYRUS_ATABAY_Eingeplant_Bedacht_war_ich_von_meinem
  3. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/14952.asp

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atabay — may refer to: *Atabəy, Azerbaijan *Atabay, a barangay in Salcedo, Ilocos Sur, Philippines *Atabay, a barangay in Ayungon, Negros Oriental, Philippines *Atabay, a barangay in San Jose, Antique, Philippines *Atabay, a barangay in San Remigio,… …   Wikipedia

  • Atabay — Atabay,   Cyrus, Schriftsteller persischer Herkunft, * Sadabad bei Teheran 6. 9. 1929, ✝ München 26. 1. 1996; lebte nach Studium in München in verschiedenen europäischen Ländern und im Iran; seit 1983 wieder in München; schrieb Lyrik (in… …   Universal-Lexikon

  • Cyrus Atabay — Grab von Cyrus Atabay auf dem Nordfriedhof in München Cyrus Atabay (* 6. September 1929 in Teheran; † 26. Januar 1996 in München) war ein iranischer Schriftsteller deutscher Sprache. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hotel Atabay — (Стамбул,Турция) Категория отеля: Адрес: Bahçelievler Mah Adnan Kahveci Bulvarı Hanime …   Каталог отелей

  • Turkish grammar — This article concerns the grammar of the Turkish language. A companion to this article is Turkish vocabulary. Three features that, together, distinguish Turkish from many other languages are the following: #Turkish is highly agglutinative: its… …   Wikipedia

  • Dari (Literatur) — Diwan des Hafiz (Hafis; pers. Hāfez), Miniaturmalerei, Persien, 1585 Die Geschichte der Persischen Literatur lässt sich bis in das Altertum zurückverfolgen. Erste Beispiele einer iranischen Dichtung, die bereits das Schema einer zur Tradition… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Dichter — Diese Seite listet alphabetisch deutsche und deutschsprachige Lyriker auf, Schriftsteller und Schriftstellerinnen also, deren literarisches Werk entweder ausschließlich oder überwiegend aus Lyrik besteht, in deren Werk Lyrik eine qualitativ oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Dichter — Diese Seite listet alphabetisch deutsche und deutschsprachige Lyriker auf, Schriftsteller und Schriftstellerinnen also, deren literarisches Werk entweder ausschließlich oder überwiegend aus Lyrik besteht, in deren Werk Lyrik eine qualitativ oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Lyriker — Diese Seite listet alphabetisch deutsche und deutschsprachige Lyriker auf, Schriftsteller und Schriftstellerinnen also, deren literarisches Werk entweder ausschließlich oder überwiegend aus Lyrik besteht, in deren Werk Lyrik eine qualitativ oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschsprachige Dichter — Diese Seite listet alphabetisch deutsche und deutschsprachige Lyriker auf, Schriftsteller und Schriftstellerinnen also, deren literarisches Werk entweder ausschließlich oder überwiegend aus Lyrik besteht, in deren Werk Lyrik eine qualitativ oder… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”