Atambua
Atambua (Kleine Sunda-Inseln)
Atambua
Atambua
Lage in Indonesien

Atambua ist der Hauptort des indonesischen Distrikts Belu. Er liegt in Westtimor, das zur Provinz Nusa Tenggara Timur gehört, nahe der Grenze zu Osttimor.

Atambua hat einen Flughafen mit dem IATA-Code ABU.

Inhaltsverzeichnis

Religion

Atambua ist der Sitz des Bistums Atambua, das dem Erzbistum Kupang unterstellt ist. Bischof ist seit 2007 Dominikus Saku. Zum Bistum gehören 493.044 Einwohner auf 5.177 km². 96,5 % davon sind Katholiken.

Geschichte

Zwischen Dezember 1974 und Februar 1975 begann ein acht Mann starkes Team der indonesischen Spezialeinheit Kopassandha in Atambua die Vorbereitung für die Operation Flamboyan, mit der die bisher portugiesischen Kolonie unterwandert und die Unabhängigkeit, die anstand, verhindert werden sollte. 216 Männer der osttimoresischen Partei APODETI, die einen Anschluss Portugiesisch-Timors an Indonesien propagierte, wurden hier als Partisanen ausgebildet. Ihr Kommandant war Tomás Gonçalves, der Sohn von Guilherme Gonçalves, dem letzten Koronel bote der Atsabe-Kemak und späteren indonesischen Gouverneur von Osttimor. Die portugiesische Verwaltung schickte im Januar 1975 eine Delegation nach Atambua, um die Männer zur Rückkehr nach Portugiesisch-Timor zu bewegen, hatte aber damit keinen Erfolg. Ende April wurde das Kopassandha um 80 Mann verstärkt.[1]

Nach einem missglückten Putschversuch der UDT gegen die FRETILIN am 11. August 1975 in Portugiesisch-Timor, floh Manuel Carrascalão, einer der UDT-Gründer nach Atambua. Carrascalão war später einer der zentralen Befürworter einer Unabhängigkeit Osttimors von der Besatzungsmacht Indonesien.

Am 6. September 2000 wurden drei UNHCR-Mitarbeiter in einem osttimoresischen Flüchtlingslager in Atambua ermordet. Der Weltsicherheitsrat forderte daraufhin Indonesien mit der UN-Resolution 1319 auf, gegen die Milizen, die ihre Basen in Westtimor hatten vorzugehen, sie zu entwaffnen und die Flüchtlingslager und die Grenze zu sichern. Von Atambua aus soll der Osttimorese Tomé Diogo auch im Dezember 2002 Überfälle auf Osttimor durchgeführt haben.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. CAVR-Report von 2005: Part 3: The History of the Conflict (PDF)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atambua — est dans la partie centrale de l île de Timor Atambua est une ville de la province indonésienne des petites îles de la Sonde orientales ; c est le siège du kabupaten (département) de Belu. La ville est à l ouest de l île de Timor. Elle est… …   Wikipédia en Français

  • Atambua — Infobox City official name = Atambua motto = Husar Binan Tetuk No Nesan Diak No Kmanek imagesize = image caption = mapsize = map caption = Atambua is in the central part of the island pushpin subdivision type = Country subdivision name =… …   Wikipedia

  • Atambua — Original name in latin Atambua Name in other language ABU, Atamboea, Atamboewa, Atambua, Атамбуа State code ID Continent/City Asia/Makassar longitude 9.10611 latitude 124.8925 altitude 336 Population 35793 Date 2012 01 17 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bistum Atambua — Basisdaten Staat Indonesien Metropolitanbistum Erzbistum Kupang …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Catholic Diocese of Atambua — Diocese of Atambua Dioecesis Atambuensis Location Country Indonesia Metropolitan Kupang …   Wikipedia

  • Haliweni — Atambua Atambua est dans la partie centrale de l île de Timor Atambua est une ville de la province indonésienne de Nusa Tenggara oriental ; c est le siège du kabupaten (département) de Belu. La ville est à l ouest de l île de Timor. Elle est …   Wikipédia en Français

  • Kabupaten de Belu — 9° 06′ S 124° 54′ E / 9.1, 124.9 …   Wikipédia en Français

  • Geschichte Osttimors — Flagge von Osttimor Die Lage Osttimors …   Deutsch Wikipedia

  • Dominikus Saku — Mgr Dominikus Saku, né le 3 avril 1961 à Taikas, est l actuel évêque du diocèse de Atambua, suffragant de l archidiocèse de Kupang en Indonésie. Biographie Petit séminaire diocésain, Études philosophiques et théologiques au séminaire St …   Wikipédia en Français

  • Anton Pain Ratu — SVD (* 2. Januar 1929 in Tanah Boleng) ist ein indonesischer römisch katholischer Altbischof von Atambua. Leben Anton Pain Ratu trat der Ordensgemeinschaft der Steyler Missionare bei und empfing am 17. August 1958 die Priesterweihe. Johannes Paul …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”