Atego
Mercedes-Benz

Atego Facelift (2004-heute)

Atego
Hersteller: Mercedes-Benz
Verkaufsbezeichnung: Atego
Produktionszeitraum: 1998–heute
Leergewicht: 4,9−6,75 t
Zul. Gesamtgewicht: 6,5−15 t
Vorgängermodell: Mercedes-Benz LN
Nachfolgemodell: keines
Ähnliche Modelle: Iveco Eurocargo
Atego 815 mit Kofferaufbau (Vor-Facelift)

Atego ist der Name einer LKW-Baureihe von Mercedes-Benz (Sparte Mercedes-Benz-Lkw) der Daimler AG. Mercedes-intern wird der neue Atego auch als Baureihe LKN (Leichte Klasse neu) bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Premiere 1998

Nach insgesamt 14 Jahren Bauzeit, wurde 1998 der Atego als Nachfolger der Baureihe LN eingeführt. Zunächst gab es die neue kleine Mercedes-Baureihe mit dem Reihenvierzylinder-Motor OM 904 LA (4,25 Liter Hubraum) und dem Reihensechszylinder OM 906 LA (6,37 Liter Hubraum), die zwischen 90–205 kW (122–279 PS) sowie 470 - 1.100 Nm leisteten. Gleich zu Beginn bot Mercedes den Atego mit vier verschiedenen Fahrerhäusern (S, S verlängert, L (1 Bett) und L Hochdach (2 Betten)) sowie diversen Radständen zwischen 3.020 mm und 6.260 mm an. Hinzu kamen noch verschiedene Aufbauformen wie Kipper, Pritschenwagen oder Sattelzugmaschine. Als Getriebe waren die Typen G42/5-5 mit 5 Gängen, G60/6-6 und G85/6-6 mit jeweils 6 Gängen und ein 12-Gang-Getriebe (6-Gang-Grundgetriebe mit Splittung, 1 Rückwärtsgang) verfügbar. Verfügbare Tonnagen waren die folgenden Typen: Atego 7xx (6,5 t), Atego 8xx (7,49 t), Atego 8xx (8,0 t), Atego 9xx (9,5 t), Atego 10xx (10,5 t), Atego 12xx (11,99 t), Atego 13xx (13,5 t), Atego 15xx (15 t), wobei statt der beiden x jeweils die Motorenleistung als ein Zehntel angegeben wird.

Der schwere Atego

Da es zwischen Actros und Atego im Jahre 1998 noch keine mittlere Baureihe (den heutigen Axor) gab, war der Atego auch mit höherem Rahmen und den großen Maschinen als „schwere“ Sattelzugmaschine erhältlich. Speziell für diesen Typ wurde zum Modelljahr 2000 der Atego 1533 und 1833 eingeführt. Motor war der schon bekannte Reihensechszylinder OM 906 LA, dessen Hubraum auf 7,2 l angehoben wurde und fortan 240 kW (326 PS) sowie 1.300 Nm leistete.

Zum Modelljahr 2001 löste der Mercedes-Benz Axor die schwere Atego-Baureihe ab und wurde von da an als mittelschwere Baureihe im Programm geführt. Die Motoren des Atego zur Premiere 1998 und der Einführung des „schweren Atego“ waren im Einzelnen:

Reihenvierzylinder OM 904 LA
  • Atego x12: 4.250 cm³ | 90 kW (122 PS) | 470 Nm bei 1.200 - 1.600 U/min
  • Atego x15: 4.250 cm³ | 122 kW (150 PS) | 580 Nm bei 1.200 - 1.600 U/min
  • Atego x17: 4.250 cm³ | 125 kW (170 PS) | 670 Nm bei 1.200 - 1.600 U/min

Reihensechszylinder OM 906 LA:

  • Atego x23: 6.374 cm³ | 170 kW (231 PS) | 810 Nm bei 1.200 - 1.600 U/min
  • Atego xx28: 6.374 cm³ | 205 kW (279 PS) | 1.100 Nm bei 1.200 - 1.600 U/min
  • Atego xx33: 7.210 cm³ | 240 kW (326 PS) | 1.300 Nm bei 1.200 - 1.600 U/min

Das Facelift

Zur Nutzfahrzeug-IAA 2004 kam schließlich das Facelift, bei dem die Blinker vergrößert wurden und die Front mehr an den neuen Actros (seit März 2003) angeglichen wurde. Die Motoren blieben, doch sie konnten nun mit einem neuen hydraulisch betätigten Schaltgetriebe namens G131-9 (Viergang-Grundgetriebe mit Splittung und Kriechgang (Crawler), sowie ein Rückwärtsgang) oder dem ebenfalls neuen G85-6 mit Telligent-Schaltautomatik (eine aus dem Actros übernommene Technik), die unter anderem auch die Brems- und Fahrhilferegelung (ABS, ASR, BAS etc.) übernimmt sowie weitere Funktionen wie etwa zur Wankregulierung bietet, kombiniert werden. Noch Ende 2005 wurde das Motorenprogramm um einen neuen Reihenvierzylinder erweitert (Daten unten), der sich aufgrund seines deutlich geringeren Gewichtes gegenüber dem Reihensechszylinder OM 906 LA vor allem im Nutzlast-sensiblen 11,99-Tonnen-Segment rechnet. Der Atego x17 erstarkte zudem um 7 PS auf nun 177 PS (sowie um 5 Nm auf 675 Nm) und wurde zum Atego x18.

Zudem überarbeitete Mercedes das komplette Cockpit, das von da an äußerst modern und fast PKW-mäßig daherkommt und das es in drei verschiedenen Ausführungen gibt: als Verteiler-, Fernverkehrs- und Komfort-Variante, wobei alle Fahrzeuge serienmäßig mit dem Verteiler-Cockpit ausgerüstet sind, gegen Aufpreis aber mit den beiden anderen Typen ausgestattet werden können. Das Verteiler-Cockpit weist zudem eine schmale Brüstung auf, um den Durchstieg zum Beifahrersitz zu vereinfachen und kann auf Wunsch mit einem Mittensitz ausgerüstet werden. Die Fernverkehrs- und Komfort-Variante haben eine breite Brüstung mit zusätzlichen Ablagen, wertige Oberflächen (Komfort) oder viele Ablagen auf dem Motorblock (Fernverkehr). Eine weitere wichtige Neuerung waren die verbreiterten Betten, die nun mit 64,5 cm (unten) und 70 cm (oben) ausreichend breit geraten sind und zur zusätzlichen Steigerung des Komforts einen stark belastbaren Lattenrost aufweisen.

Neue Motoren (Reihenvierzylinder OM 924 LA)
  • Atego x18: 4.250 cm³ | 130 kW (177 PS) | 675 Nm bei 1.200-1.600 U/min
  • Atego x22: 4.820 cm³ | 160 kW (218 PS) | 810 Nm bei 1.200-1.600 U/min

Zum Modelljahr 2006 erhielt der Atego Euro 4/5-Motoren, die mit der bereits aus dem Actros bekannten BlueTec-Technologie kombiniert werden. Die neuen Motoren im Einzelnen:

Reihenvierzylinder OM 904 LA
  • Atego x13: 4.250 cm³ | 95 kW (130 PS) bei 2.200 U/min | 500 Nm bei 1.200-1.600 U/min
  • Atego x16: 4.250 cm³ | 115 kW (156 PS) bei 2.200 U/min | 610 Nm bei 1.200-1.600 U/min
  • Atego x18: 4.250 cm³ | 130 kW (177 PS) bei 2.200 U/min | 675 Nm bei 1.200-1.600 U/min
Reihenvierzylinder OM 924 LA
  • Atego x22: 4.820 cm³ | 160 kW / (218 PS) bei 2.200 U/min | 810 Nm bei 1.400-1.600 U/min
Reihensechszylinder OM 906 LA
  • Atego x24: 6.374 cm³ | 175 kW (238 PS) bei 2.200 U/min | 850 Nm bei 1.200-1.600 U/min
  • Atego x26: 6.374 cm³ | 188 kW (256 PS) bei 2.200 U/min | 970 Nm bei 1.200-1.600 U/min
  • Atego x29: 6.374 cm³ | 210 kW (286 PS) bei 2.200 U/min | 1.120 Nm bei 1.200-1.600 U/min

Weblinks

Quellverzeichnis

  • Mercedes-Benz Atego Katalog 1999 und 2006 und

Mercedes-Benz-Internetpräsenz

  • Motorenübersicht der neuen ATEGO-Generation:

Mercedes-Benz Deutschland - Lkw - Atego - Motoren


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mercedes-Benz Atego — Facelift (seit 2004) Atego Hersteller: Mercedes Benz Verkaufsbezeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes Atego — Mercedes Benz Atego Facelift (2004 heute) Atego Hersteller: Mercedes Benz Verkaufsbezeichnung: Atego P …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz Atego — Manufacturer Mercedes Benz Assembly Aksaray, Turkey[1] …   Wikipedia

  • Mercedes-Benz Atego — Эту статью следует викифицировать. Пожалуйста, оформите её согласно правилам оформления статей …   Википедия

  • Mercedes-Benz Atego — Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Mercedes-Benz-LKW — Mercedes Benz Lo 2000 von 1932 (mit Dieselmotor) Mercedes Benz LA 1500 der Wehrmacht 1943 …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz-Lkw — Mercedes Benz Lo 2000 von 1932 (mit Dieselmotor) …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz Axor — der zweiten Bauserie Axor Hersteller: Mercedes Benz Verkaufsbezeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Truck of the Year — Грузовой автомобиль года (англ. International Truck of the Year) международная награда в области грузового автомоблиестроения, присуждаемая группой профессиональных европейских автомобильных журналистов. Конкурс Truck of the Year проводится… …   Википедия

  • Bundeswehrfeuerwehr — Wappen Die Bundeswehr Feuerwehr ist eine feuerwehrtechnische Einrichtung der Bundeswehr. Inhaltsverzeichnis 1 Einsatzbereiche 2 Aufgabe 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”