Atembeutel
(1) Maske,
(2) optionaler Filter,
(3) komprimierbarer Beutel

Der Beatmungsbeutel ist ein Hilfsmittel zur manuellen Beatmung von Patienten mit Atemstillstand oder insuffizienter (nicht ausreichender) Atmung. Er besteht aus einem Hohlkörper, der zur Beatmung zusammengedrückt werden muss, Ventilen und einem Ansatzstück für die Beatmungsmaske oder einem Tubus.

Zu den bekanntesten Herstellern zählt die Firma Ambu, daher auch der Begriff Ambu-Beutel.

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Zur Beatmung wird der Beatmungsbeutel entweder mit einer Gesichtsmaske, die mit dem C-Griff gehalten wird, oder einem Endotrachealtubus bzw. Trachealkanüle mit dem Patienten verbunden, der Beutel zusammengedrückt. Nun strömt die im Hohlkörper enthaltene Luft über das Patientenventil in die Lunge des Patienten. Nachdem der Beutel entspannt wird, füllt er sich über das Einlassventil selbstständig wieder mit Luft, die Luft aus dem Patienten entweicht über das Patientenventil in die Umgebung. Der Beatmungsbeutel ist ein relativ einfaches Hilfsmittel zur Beatmung, daher findet er sich häufig im Rettungsdienst oder in Krankenhäusern. Zur Langzeitbeatmung ist er nicht geeignet.

Beatmungsbeutel, hier zwei der Feuerwehr Hamburg

Beatmungsbeutel und Gesichtsmasken stehen in verschiedenen Größen und Formen (für Kinder oder Erwachsene) zur Verfügung. Für eine hygienische Durchführung kann ein Beatmungsfilter genutzt werden, der zwischen Maske bzw. Tubus und Patientenventil gesteckt wird. Problem hierbei ist jedoch die Vergrößerung des sog. Totraumes, die Erhöhung des Atemwegswiderstandes und damit verbunden die Erhöhung des Beatmungsdruckes, sodass man auf die standardmäßige Verwendung eines solchen Beatmungsfilter verzichten sollte. Es stehen mittlerweile eine Vielzahl von "Einmal"-Beatmungsbeuteln zur Verfügung, die nach Verwendung am Patienten entsorgt werden. Die gängigen Beatmungsbeutel der verschiedenen Hersteller sind in der Regel für die Mehrfach-Anwendung gedacht und daher desinfizierbar, autoklavierbar und sterilisierbar, sodass der Hygiene auch bei diesen Modellen Rechnung getragen wird.

Für medizinische Laien und Personen ohne Beatmungsroutine existieren Beatmungshilfen, die einfacher anwendbar sind.

Zubehör

Da eine Beatmung, gerade in Notfällen, mit einem hohen Sauerstoffanteil erfolgen sollte, kann man fast alle Beatmungsbeutel mit einer Sauerstoffquelle verbinden, ein zusätzlicher Reservoirbeutel oder ein Demand-Ventil ermöglicht die Beatmung mit 100 % Sauerstoff. Die meisten Beatmungsbeutel ermöglichen auch die PEEP-Beatmung, entweder ist das hierfür notwendige Ventil fest verbaut oder kann auf den Expirationsschenkel des Patientenventiles aufgesteckt werden. Dieses ermöglicht, dass auch während der Ausatmungsphase ein positiver Druck auf den Atemwegen lastet. Die PEEP-Beatmung kann bei einigen Krankheitsbildern die Sauerstoffaufnahme verbessern, erfolgt allerdings nur bei einem intubierten Patienten, nicht über eine Maske, da sonst das Risiko eine Magenüberblähung mit Aspiration erhöht wird. Vor allem Beatmungsbeutel in Kindergrößen haben häufig ein Sicherheitsventil, um eine Beatmung mit zu hohem Druck zu verhindern. Einige Beutel in Katastrophenschutzeinheiten verfügen über Adapter für Atemschutzfilter, so dass auch in giftiger Atmosphäre eine Beatmung mit Umgebungsluft erfolgen kann.

Einmal- und Mehrwegsysteme

Üblicherweise sind Beatmungsbeutel mehrfach verwendbar, um die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern, sind sie desinfizierbar, sterilisierbar, teilweise sogar autoklavierbar. Dennoch setzen sich in letzter Zeit zunehmend Einmal-Beatmungsbeutel durch, die nach Gebrauch entsorgt werden müssen.

Sonstiges

Für Beatmungsbeutel werden auch die Synonyme Ambubeutel oder Rubenbeutel verwendet. Der bekannteste Hersteller für die Beutel ist die dänische Firma Ambu, gegründet in den 1950er Jahren vom deutschen Ingenieur Hermann Hesse. Dieser hat zusammen mit dem dänischen Anästhesisten Henning Ruben den ersten Beatmungsbeutel entwickelt. Daher wird auch der Begriff Ambu-Beutel synonym zu Beatmungsbeutel verstanden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atembeutel — (m) eng breathing bag (respirators), rebreathing bag …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Ambu-Atembeutel — Ạmbu® Atembeutel,   Gerät zur manuellen (Notfall )Beatmung; besteht aus einem Kunststoffballon, der sich durch seine Eigenelastizität nach Entleerung selbstständig wieder mit Luft oder Sauerstoff auffüllt, und einem Nichtrückatemventil; arbeitet …   Universal-Lexikon

  • SLC (bemannter Torpedo) — SLC 200 Bemannter Torpedo SLC 200 p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Kreislaufatemgerät — Der Begriff Kreislaufatemgerät, Kreislauftauchgerät oder englisch Rebreather bezeichnet Kreislaufgeräte, die für die Atmung beim Tauchen und als Atemschutzgeräte bei Feuerwehr, Katastrophenschutz, Militär usw. eingesetzt werden. Rebreather In …   Deutsch Wikipedia

  • Rebreather — Der Begriff Kreislaufatemgerät, Kreislauftauchgerät oder englisch Rebreather bezeichnet Kreislaufgeräte, die für die Atmung beim Tauchen und als Atemschutzgeräte bei Feuerwehr, Katastrophenschutz, Militär usw. eingesetzt werden. Rebreather …   Deutsch Wikipedia

  • Sauerstoffkreislaufgerät — Der Begriff Kreislaufatemgerät, Kreislauftauchgerät oder englisch Rebreather bezeichnet Kreislaufgeräte, die für die Atmung beim Tauchen und als Atemschutzgeräte bei Feuerwehr, Katastrophenschutz, Militär usw. eingesetzt werden. Rebreather …   Deutsch Wikipedia

  • Kreislauftauchgerät — Der Begriff Kreislaufatemgerät, Kreislauftauchgerät oder englisch Rebreather bezeichnet Kreislaufgeräte, die für die Atmung beim Tauchen und als Atemschutzgeräte bei Feuerwehr, Katastrophenschutz, Militär usw. eingesetzt werden. Rebreather …   Deutsch Wikipedia

  • künstliche Atmung — künstliche Atmung,   künstliche Beatmung, durch die verschiedenen Formen der Beatmung bewirkte künstliche Versorgung der Lunge mit Luft als Wiederbelebungsmaßnahme bei Atemstillstand und zur Behebung oder Vermeidung von Sauerstoffmangelzuständen… …   Universal-Lexikon

  • Tauchretter — Tauchretter,   Tauchgerät zum Selbstretten der Besatzung aus gesunkenen U Booten. Als Gesichtsanschluss dient ein Mundstück mit Nasenklemme. Der ringförmig ausgebildete und um den Hals zu tragende Atembeutel wirkt gleichzeitig als Schwimmgürtel.… …   Universal-Lexikon

  • дыхательный мешок — rus дыхательный мешок (м) eng breathing bag (respirators), rebreathing bag fra sac (m) respiratoire, poche (f) respiratoire deu Atembeutel (m) spa saco (m) respirador …   Безопасность и гигиена труда. Перевод на английский, французский, немецкий, испанский языки

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”