Atemschutzüberwachung

Atemschutzüberwachung (ASÜ) bedeutet eine regelmäßige und schriftlich dokumentierte Überwachung von Atemschutzgeräteträgern während des Einsatzes unter Atemschutz. Bei der Feuerwehr ist eine Atemschutzüberwachung Pflicht.

Inhaltsverzeichnis

Funktion

Tafel der Firma Dräger
Tafel der Firma Häder

In der Feuerwehrdienstvorschrift 7 Abschnitt 4 ist für Deutschland die Atemschutzüberwachung vorgeschrieben. Aufgabe ist die Registrierung und zeitliche Kontrolle von eingesetzten Atemschutzgeräteträgern. Ziel der Überwachung ist es, die Zahl der Atemschutzunfälle zu verringern sowie die Sicherheit unter Atemschutz zu erhöhen.[1]

Trotzdem muss immer der allgemeine Einsatzgrundsatz beachtet werden: "Jeder Atemschutzgeräteträger ist für seine Sicherheit eigenverantwortlich".

Bei der Registrierung von Atemschutzgeräteträgern sollen mindestens folgende Daten aufgenommen werden:

  • Namen der Einsatzkräfte (ggf. Truppnamen und Funkrufnamen)
  • Uhrzeit beim Anschließen der Luftversorgung
  • Uhrzeit bei 1/3 und 2/3 der zu erwartenden Einsatzzeit
  • Erreichen des Einsatzzieles
  • Beginn des Rückzuges
  • Name des Überwachers

Verantwortlich für die Durchführung der Atemschutzübewachung ist der Fahrzeugführer (Staffel- bzw. Gruppenführer), der den Atemschutztrupp einsetzt. Diese Verantwortung kann er nicht abgeben, sich jedoch z.B. durch den Maschinist unterstützen lassen.[1]

Technik

Mögliche Kennzeichnung der Atemschutzüberwachung

Nach Einführung der FwDV7 und Vorschrift zur Atemschutzüberwachung entstanden schnell diverse Ansätze zur Atemschutzüberwachung. Inzwischen existieren Geräte, die über Funk automatisch den Restdruck des Trupps sowie andere technische Daten zur Atemschutzüberwachung übermitteln, aufgrund des Anschaffungspreises sowie Anfälligkeit der Technik können sich viele Feuerwehren dies aber nicht leisten.

Günstigere Methoden sind beispielsweise Überwachungstafeln, die es fertig zu kaufen gibt, sich aber auch leicht selbst herstellen lassen. Darauf können Uhren angebracht sein, die nach einer bestimmen Zeit einen Alarm auslösen, wenn der Trupp über Funk den Druck übermitteln oder den Rückzug antreten muss. Oftmals braucht der Trupp nur noch eine Namenskarte (sogenannte "Tallies") an die Tafel hängen und kann so einwandfrei identifiziert werden. Aber auch hier existieren inzwischen diverse Lösungen, die im Laufe der Zeit durch die Praxis gereift sind. Ergänzt wird die Überwachung inzwischen oftmals durch Totmanngeber - Geräte die der Trupp bei sich trägt.

Des Weiteren muss immer sichergestellt sein, dass die schriftliche Dokumentation auch nach dem Einsatz erhalten bleibt. Jede Einsatzkraft muss einen persönlichen Atemschutznachweis führen, in dem Datum und Einsatzort, Art des Gerätes, die Atemschutzeinsatzzeit sowie die Tätigkeit festgehalten werden muss. Alternativ kann der Nachweis auch von zentraler Stelle geführt werden.

Die Kennzeichnung der Atemschutzüberwachung ist von Feuerwehr zu Feuerwehr unterschiedlich. Oftmals werden schwarz-weiß karierte Westen eingesetzt, aber auch gelb gefärbte sind gängig. Die Farbgebung unterscheidet sich in Deutschland allerdings von Bundesland zu Bundesland, sodass hier keine generelle Aussagen getroffen werden kann. Ebenso ist der Aufenthaltsort der Überwachung nicht näher bestimmt. Der Atemschutzüberwacher sollte sich in der Nähe des Fahrzeugführers, der die Trupps einsetzt, aufhalten. Führt der Fahrzeugführer selbst oder der Maschinist die Atemschutzüberwachung durch, erübrigt sich die Frage nach dem Standort.

Unterschiede zur Schweiz

In der Schweiz wird die Atemschutzüberwachung üblicherweise Truppüberwacher genannt. Dieser hat ähnliche Aufgaben wie oben genannt und protokolliert:

  • Einsatzzeit und Einsatzort
  • Namen der Einsatzkräfte (ggf. Truppnamen und Funkrufnamen)
  • Uhrzeit beim Anschließen der Luftversorgung
  • Uhrzeit bei 1/3 und 2/3 der zu erwartenden Einsatzzeit
  • Erreichen des Einsatzzieles
  • Beginn des Rückzuges
  • Name des Überwachers
  • Periodisch wird zudem der Flaschendruck der Einsatzkräfte bzw. der tiefste Druck protokolliert.

Zudem ist er verantwortlich:

  • Einen Sicherheitstrupp aufzubieten (falls der erste Hilfe braucht)
  • Die Sicherungsleine ausserhalb des Gebäudes an einen immobilen Gegenstand festzumachen
  • Die Einsatzzeit zu kontrollieren
  • Bei Notfällen den Einsatzleiter informieren
  • Die Protokollblätter zu unterzeichnen und aufzubewahren

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 - Atemschutz, Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung (AFKzV), Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, 2002 mit Änderungen 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asü — Atemschutzüberwachung(ASÜ) bedeutet eine regelmäßige und schriftlich dokumentierte Überwachung von Atemschutzgeräteträgern während des Einsatzes unter Atemschutz. Bei der Feuerwehr ist eine Atemschutzüberwachung Pflicht. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • DIN EN 471 — Bereich Warnkleidung Regelt Warnkleidung Prüfverfahren und Anforderungen Kurzbeschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • EN 471 — DIN EN 471 Bereich Warnkleidung Regelt Warnkleidung Prüfverfahren und Anforderungen Kurzbeschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Warnkleidung — DIN EN 471 Bereich Warnkleidung Regelt Warnkleidung Prüfverfahren und Anforderungen Kurzbeschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Atemschutzausrüstung — Atemschutzgerät Als Atemschutzgerät bezeichnet man generell alle Geräte, die zum Atemschutz verwendet werden. Im Allgemein besteht Atemschutzgeräte aus zwei Hauptbestandteilen: einem Atemanschluss und Filter(n) oder einem Atemanschluss und einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Atemschutzgeräte — Atemschutzgerät Als Atemschutzgerät bezeichnet man generell alle Geräte, die zum Atemschutz verwendet werden. Im Allgemein besteht Atemschutzgeräte aus zwei Hauptbestandteilen: einem Atemanschluss und Filter(n) oder einem Atemanschluss und einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Atemschutzleistungsprüfung — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Dieser Artikel beschreibt im Wesentlichen die bei der Feuerwehr eingesetzen Atemschutzgeräteräger. Er sollte jedoch allgemeiner über Atemschutzgeräteträger (v.a. zivile… …   Deutsch Wikipedia

  • Atemschutznotfall — Der Atemschutzunfall ist eine spezifische Notfallsituation, bei der ein oder mehrere Träger von Atemschutzgeräten zu Schaden kommen. Inhaltsverzeichnis 1 Atemschutzunfälle bei den Feuerwehren 2 Notruf 3 Faktoren für mehr Sicherheit 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Behältergerät — Atemschutzgerät Als Atemschutzgerät bezeichnet man generell alle Geräte, die zum Atemschutz verwendet werden. Im Allgemein besteht Atemschutzgeräte aus zwei Hauptbestandteilen: einem Atemanschluss und Filter(n) oder einem Atemanschluss und einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerwehr Dortmund —   Amt der Stadt Dortmund Feuer und Rett …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”