Atemtiefe

Atemzugvolumen, auch Tidalvolumen genannt, bezeichnet die Gasmenge, die pro Atemzug ein- (und aus-) geatmet wird. Die Zeit, die dazu benötigt wird, lässt sich durch die beiden Größen Atemwiderstand R (Resistance) und Compliance C bestimmen. Es gilt:

 V = \left( \Delta p / R \right) e ^{- \frac{t}{RC}}

mit t der Zeit in der das Volumen V beim Druckunterschied Δp gefüllt wird.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beatmung — dient der Unterstützung oder dem Ersatz unzureichender oder nicht vorhandener Spontanatmung. Ihre lebenserhaltende Funktion ist zentraler Bestandteil in der Anästhesiologie, der Notfallmedizin und der Intensivmedizin. Es wird unterschieden… …   Deutsch Wikipedia

  • Cheyne-Stokes-Atmung — Atemmuster bei Cheyne Stokes Atmung. Aufgetragen ist die Atemtiefe über der Zeit. Bei der Cheyne Stokes Atmung – benannt nach John Cheyne (1777–1836) und William Stokes (1804–1878) – handelt es sich um eine pathologische Atmungsform. Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Cpap — Eine Nasenmaske, wie sie zum Beispiel für die nicht invasive CPAP Beatmung verwendet werden kann. Die CPAP Beatmung (Continuous Positive Airway Pressure) ist eine intensivmedizinische Beatmungsform. CPAP schreibt dem Patienten nicht vor, wie er… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckbeatmung — Beatmung dient der Unterstützung oder dem Ersatz unzureichender oder nicht vorhandener Spontanatmung. Ihre lebenserhaltende Funktion ist zentraler Bestandteil in der Anästhesiologie, der Notfallmedizin und der Intensivmedizin. Es wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Künstliche Beatmung — Beatmung dient der Unterstützung oder dem Ersatz unzureichender oder nicht vorhandener Spontanatmung. Ihre lebenserhaltende Funktion ist zentraler Bestandteil in der Anästhesiologie, der Notfallmedizin und der Intensivmedizin. Es wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Künstliche Lunge — Beatmung dient der Unterstützung oder dem Ersatz unzureichender oder nicht vorhandener Spontanatmung. Ihre lebenserhaltende Funktion ist zentraler Bestandteil in der Anästhesiologie, der Notfallmedizin und der Intensivmedizin. Es wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Säure-Basen-Haushalt — ist die allgemeine Bezeichnung für diverse physiologische Regelmechanismen nach dem Prinzip der Homöostase. Sie halten den Ablauf der notwendigen Stoffwechselvorgänge bei einem pH Wert von 7,4 (±0,05) im Blut aufrecht. Zur Regulierung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ventilationsäquivalent — Das Atemäquivalent oder Ventilationsäquivalent (EQO2) oder (EQCO2) ergibt sich aus dem Verhältnis von Atemminutenvolumen und dem Sauerstoffverbrauch oder Kohlendioxidabgabe. Das Atemäquivalent gibt an, wie viel Luft eingeatmet werden muss, um… …   Deutsch Wikipedia

  • Atmungsregulation — Atmungsregulation,   die Anpassung der Tätigkeit der Atmungsorgane (Ventilation) eines Organismus an Veränderungen im Atemmedium oder im Körper. Auf die Atmungsregulation wirken v. a.: Änderungen im Sauerstoff (pO2) und Kohlendioxidpartialdruck… …   Universal-Lexikon

  • Atemkontrolle — durch Gasmaske und feuchtes Fensterleder Atemkontrolle (auch Asphyxiophilie, engl. breath control play oder Erotic Asphyxiation) ist eine Sexualpraktik aus dem Bereich des BDSM. Hierbei wird die Atmung des passiven Partners (Bottom) entweder… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”