Paul Hnilica

Pavel Mária Hnilica SJ, im deutschsprachigen Raum meist als Paul Hnilica bekannt, (* 30. März 1921 in Unatin, Slowakei; † 8. Oktober 2006) war ein römisch-katholischer slowakischer Untergrundbischof.

Der Jesuit saß längere Zeit wegen seines Glaubens im Gefängnis. Am 29. September 1950 empfing er heimlich die Priesterweihe.

1951 wurde er mit Einverständnis von Papst Pius XII. zum Bischof ernannt. Die Bischofsweihe am 2. Januar 1951 spendete ihm der Bischof von Rožňava Robert Pobožný. Am 13. Mai 1964 wurde er öffentlich zum Titularbischof von Rusadus ernannt.

In den 1990er Jahren war er als Rektor der Priestergemeinschaft im Engelwerk in Rom tätig.[1]

Er verbreitete die Botschaft von Fátima.

Einzelnachweise

  1. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag, Salzburg 1993, ISBN 3-7013-0854-3, S. 88

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hnilica — Pavel Mária Hnilica SJ, im deutschsprachigen Raum meist als Paul Hnilica bekannt, (* 30. März 1921 in Unatin, Slowakei; † 8. Oktober 2006) war ein römisch katholischer slowakischer Untergrundbischof. Der Jesuit saß längere Zeit wegen seines… …   Deutsch Wikipedia

  • Pavel Mária Hnilica — SJ, im deutschsprachigen Raum meist als Paul Hnilica bekannt, (* 30. März 1921 in Unatin, Slowakei; † 8. Oktober 2006) war ein römisch katholischer slowakischer Untergrundbischof. Der Jesuit saß längere Zeit wegen seines Glaubens im Gefängnis. Am …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Jesuiten — Diese Liste ist chronologisch nach Geburtsjahr geordnet und beinhaltet eine Auswahl von überregional bedeutenden Mitgliedern des Jesuitenordens. Generalobere, deren Geburtsjahr unbekannt ist, wurden unmittelbar nach ihrem Vorgänger eingeordnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Kojnok — Bischofswappen von Eduard Kojnok Eduard Kojnok (* 14. August 1933 in Veľká Suchá, heute Teil von Hrnčiarska Ves; † 27. Oktober 2011 in Rožňava (Rosenau)) war ein slowakischer Geistlicher und römisch katholischer Bischof von Rožňava. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 4. Quartal 2006 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | ► Nekrolog 2006: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Jesuiten — Diese Liste ist chronologisch nach Geburtsjahr geordnet und beinhaltet eine Auswahl von überregional bedeutenden Mitgliedern des Jesuitenordens. Generalobere, deren Geburtsjahr unbekannt ist, wurden unmittelbar nach ihrem Vorgänger eingeordnet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nicholas D’Antonio Salza — OFM (* 10. Juli 1916 in Rochester, New York; † 1. August 2009) war Prälat von Inmaculada Concepción de la B.V.M. en Olancho Leben Am 7. Juni 1942 empfing Nicholas D’Antonio Salza das Sakrament der Priesterweihe. Papst Paul VI. berief ihn am 28.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriele Bitterlich — geborene Göhlert (* 1. November 1896 in Wien; † 4. April 1978 in Silz, Tirol) war eine österreichische römisch katholische Neuoffenbarerin, angebliche Seherin und Gründerin des Engelwerkes. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Leo Maasburg — (* 1948 in Graz) ist ein österreichischer Geistlicher und seit 2005 Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke Österreich. Außerdem war er langjähriger Wegbegleiter von Mutter Teresa. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen 3 Einzelnachwei …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”