Paul Kalbeck

Paul Johannes Kalbeck (* 15. Juli 1884 in Obernigk, Schlesien; † 5. November 1949 in Bern) war ein Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller.

Leben

Kalbeck war der Sohn des deutschen Musikschriftstellers Max Kalbeck. Sein Taufpate war Johannes Brahms. In Preußisch-Schlesien geboren, wuchs er in Wien auf. Er studierte ab 1905 am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde Schauspiel bei Alexander Roempler und Ferdinand Gregory. Engagements hatte Kalbeck ebenfalls ab 1905 in Meiningen und Kattowitz, aber auch in Bremen, Berlin und Dessau. Ab 1917 war Regisseur. Im Jahr 1916 heiratete er die Schauspielerin Helene Thimig, von der er aber bereits 1918 wieder geschieden wurde. 1919 heiratete er die Tochter des Industriellen Isidor Mautner, Marie.

Mit Helenes Bruder Hans Thimig gründete er 1923 die Neue Schule für dramatischen Unterricht, aus der 1929 das Reinhardt-Seminar hervorging. Von 1923 bis 1938 war Kalbeck auch Regisseur am Theater in der Josefstadt in Wien. Noch 1936 erhielt Kalbeck den Titel Professor wurde aber nach dem Anschluss vom Theater entlassen. Während seine Frau nach England flüchtete, emigrierte er mit ihrem gemeinsamen Sohn Florian Kalbeck in die Schweiz.

Von der Schweiz aus versuchte er vergeblich ein Einreisevisum in die USA zu erlangen. 1942 wurde er Oberspielleiter in Bern. Nach dem Krieg kehrte er wieder als Gastregisseur an die Josefstadt zurück. 1949 wurde er noch Leiter des Schauspielseminars am Mozarteum in Salzburg. Im November starb er.

Literatur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kalbeck — ist der Familienname von: Florian Kalbeck (1920 1996), Schriftsteller, Dramatiker, Dramaturg und Hochschullehrer; Sohn von Paul Kalbeck Marie Kalbeck, verheiratet mit Paul Kalbeck, siehe Mautner (Familie) Max Kalbeck (1850 1921), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Wittgenstein (Pianist) — Paul Wittgenstein (* 11. Mai 1887 in Wien; † 3. März 1961 in Manhasset, New York) war ein amerikanischer Pianist österreichischer Herkunft. Trotz des Verlustes seines rechten Arms als Folge einer Kriegsverletzung setzte er seine Karriere fort und …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Milliet (Schriftsteller) — Paul Milliet (* 1848; † 1924) war ein französischer Librettist. Milliet wurde vor allem durch seine Libretti für Jules Massenet bekannt. Für ihn schrieb er „Werther“ nach Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“ und – gemeinsam mit Henri Grémont… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Kalbeck — (* 4. Januar 1850 in Breslau; † 4. Mai 1921 in Wien) war ein deutscher Musikschriftsteller, Musikkritiker und Übersetzer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Max Kalbeck — Max Kalbeck. Max Kalbeck (January 4, 1850 in Breslau – May 4, 1921 in Vienna) was a German writer, critic and translator. Education Kalbeck studied music in Munich. In 1875 he became the music critic for the Schlesische Zeitung and assistant… …   Wikipedia

  • Schloss Kalbeck — Das nördlich gelegene Herrenhaus Das Schloss Kalbeck befindet sich in der niederrheinischen Gemeinde Weeze. Die heutige Anlage geht wohl auf eine Hofstelle zurück, die zu einer Wasserburg ausgebaut und im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich unter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kal–Kam — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mautner (Familie) — Die Familie Mautner ist eine aus Böhmen stammende österreichische Familie. Ihre Bedeutung lag im 19. und 20. Jahrhundert einerseits im Unternehmertum, andererseits im kulturellen wie künstlerischen Bereich. Die Familie begründete im 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Reinhardt Seminar — Palais Cumberland, Teil mit dem Reinhardt Seminar Das Max Reinhardt Seminar ist eine Schauspielschule in Wien, die von Max Reinhardt gegründet wurde. Sitz ist das Palais Cumberland in der Penzingerstrasse im 14. Bezirk, gegenüber von Schloss… …   Deutsch Wikipedia

  • Berta Zuckerkandl — Szeps (* 13. April 1864 in Wien; † 16. Oktober 1945 in Paris) war eine österreichische Schriftstellerin, Journalistin und Kritikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”