Atheos
AtheOS
Bildschirmfoto
Der AtheOS-Desktop
Der AtheOS-Desktop
Basisdaten
Entwickler Kurt Skauen
Version 0.3.7
(8. Oktober 2001)
Abstammung \ AtheOS
Architekturen x86
Größe Grund-System: gepackt: 20,4 MB; entpackt: 74 MB
Startmedium Festplatte
Lizenz GPL
Sonstiges Sprache: Englisch
Entwicklung eingestellt
Fortsetzung durch Syllable
Website atheos.syllable.org/index.html

AtheOS (früher AltOS) ist ein unter der GNU General Public License stehendes freies Betriebssystem für den Desktop Einsatz auf X86-Prozessoren. Es wurde von Kurt Skauen entwickelt. Er hat ebenfalls diverse Software auf AtheOS portiert, wie z. B. Apache und KHTML für den Webbrowser ABrowse. Ursprünglich war AtheOS als AmigaOS-Klon geplant, doch ist davon nichts als die Standard-Fensterdekoration übrig geblieben.

Dieses System wurde seit etwa 2001 nicht mehr weiterentwickelt, es existiert mit Syllable allerdings ein Abspaltung.

AtheOS und andere Systeme

AtheOS besitzt im Gegensatz zu den vielen UNIX-Varianten, welche die graphische Oberfläche alle durch ein X-Window-System realisieren, einen Kernel mit integrierter GUI. Ferner implementiert AtheOS nur einen Teil des POSIX-Standards.

Auch hat AtheOS nichts mit BeOS zu tun. Sie sind weder quelltext- noch binärkompatibel. Die Entwicklung von AtheOS wurde vor der Markteinführung von BeOS völlig unabhängig davon begonnen. Ähnlich ist beiden Projekten lediglich, dass sie die Trennung von Kernel und graphischer Oberfläche aufgehoben haben, wie dies allerdings auch bei Mac OS bereits üblich war.

Allerdings sind die C++-APIs von AtheOS und BeOS ähnlich genug, dass der Programmierer Bill Hayden innerhalb von sechs Monaten den Application Server und das Interface Kit von AtheOS auf einen 2.4er Linux-Kernel portieren und derart modifizieren konnte, dass sich BeOS-Anwendungen ausführen ließen. Diese Arbeit führte zu dem Betriebssystem Cosmoe.

Merkmale

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AtheOS — Bildschirmfoto Der AtheOS Desktop Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • AtheOS — Saltar a navegación, búsqueda AtheOS El escritorio de AtheOS Información general Última versión estable …   Wikipedia Español

  • AtheOS — AtheOS …   Википедия

  • Atheos — Copie d’écran d AtheOS AtheOS est le nom d’un projet personnel de système d’exploitation sous licence GPL. Il a été conçu et développé en majorité par Kurt Skauen, un norvégien. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • AtheOS — es un sistema operativo en desarrollo que es compatible Linux BSD. Su shell principal es bash. El autor no sabe definir si AtheOS es microkernel, o kernel monolítico, pues no siguió una estructura determinada a la hora de desarrollar el núcleo.… …   Enciclopedia Universal

  • Atheos — may refer to: *Greek ἄθεος godless *the AtheOS operating system. *Atheos is the supreme god of the atheist pantheon according to the television program X play * Means godless, denying the gods, severing relations with the gods, ungodly. Is the… …   Wikipedia

  • ATHEOS — cognom. Diagorae et Theodori, apud ciceronem de Nat. Deor. l. 1. c. 1. Quid Diagoras, Atheos qui dictus est, posteaque Theodorus; nonne aperte Deorum naturam sustulerunt? De Diagora enim Athenagoras, aperte promulgatam eius hanc sententiam esse,… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • AtheOS — Infobox OS name = AtheOS caption = The AtheOS Desktop family = Amiga OS like developer = Kurt Skauen source model = Open source working state = Abandoned kernel type = latest release version = 0.3.7 latest release date = license = GPL website =… …   Wikipedia

  • AtheOS — Copie d’écran d AtheOS AtheOS est le nom d’un projet personnel de système d’exploitation sous licence GPL. Il a été conçu et développé en majorité par Kurt Skauen, un norvégien. Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • AtheOS — ● np. m. ►SYSEX Athena OS (l OS de la déesse de la sagesse). système d exploitation libre (sous licence GPL), destiné aux ordinateurs de bureau. Conforme à la norme POSIX, avec un système de fichiers journalisé 64 bits, c est un cousin d Unix.… …   Dictionnaire d'informatique francophone

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”