Atilla Ilhan

Attila İlhan (* 15. Juni 1925 in Menemen; † 10. Oktober 2005 in Istanbul) war ein türkischer Schriftsteller.

Atilla Ilhan war ein Poet, Essayist, Romancier und Journalist. Er war Bruder der Schauspielerin Çolpan Ilhan. Mehrere seiner Werke wurden verfilmt, für einige schrieb er selbst das Drehbuch.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend

Ilhan wurde am 15. Juni 1925 in Menemen in der Provinz Izmir geboren. Als 16-jähriger Gymnasiast des Izmir Atatürk Gymnasiums wurde er verhaftet, weil er verbotene Gedichte von Nazim Hikmet gelesen hatte. Er wurde der Schule verwiesen und saß zwei Monate im Gefängnis. Der Gerichtsbeschluss, dass er nie wieder eine Schule besuchen darf, wurde 1944 vom Staatsrat für ungültig erklärt und er durfte wieder das Istanbul Işık Gymnasium besuchen. Als er in der letzten Klasse des Gymnasiums war, wurde ihm auf dem CHP-Literaturwettbewerb von der Jury der zweite Preis in der Kategorie Lyrik zuerkannt.

Nach seinem Abitur im Jahre 1946 begann er ein Jurastudium an der Universität Istanbul. Während seines Studiums hat er seine ersten Gedichte veröffentlicht. Um nach Paris zu gehen, hat er dann sein Studium abgebrochen. Sein erstes Gedichtbuch Duvar (Die Wand) veröffentlichte er 1948 .

Zwischen Frankreich und der Türkei

Im selben Jahr ist er nach Paris gefahren, um an der Kampagne für die Freilassung von Nazim Hikmet teilzunehmen. Seinen Pariser Aufenthalt hat er auch später in seinen Werken oft thematisiert.

Nach seiner Rückkehr in die Türkei hat er mehrmals Probleme mit der türkischen Polizei bekommen, wurde mehrmals festgenommen und saß im Sansaryan Han, der berüchtigten Polizei- und Folterzentrale.

Wegen eines Berichtes von ihm, der in der Zeitung Gerçek veröffentlicht wurde, hat er 1951 wieder gesetzliche Probleme bekommen und musste wieder nach Paris flüchten. Dort hat er Französisch gelernt und den Marxismus kennen gelernt. Während der 50er Jahren wurde sein Name wegen seiner Schriften und Gedichte allmählich in der ganzen Türkei bekannt. Nachdem er in die Türkei zurückkehren durfte, hat er wieder dem Studium begonnen, das er aber wieder abgebrechen musste, weil er als Journalist zu arbeiten anfing. Er hat in der Zeitung Vatan gearbeitet und begonnen Filmkritiken zu schreiben.

Izmir Jahre

Nach seinem Militärdienst in Erzincan kehrte er nach Istanbul zurück und wurde im Filmbereich tätig. Er hat unter dem Decknamen Ali Kaptanoglu etwa 15 Drehbücher geschrieben, war aber nicht erfolgreich. 1960 fuhr er erneut nach Paris, musste jedoch nach Izmir zurückkehren, da sein Vater gestorben war. Er blieb acht Jahre in Izmir und arbeitete als Redakteur der Zeitung Demokrat İzmir. Er hat 1968 dort geheiratet.

Rückkehr nach Istanbul

1973 ist er als der Berater vom Bilgi Verlag nach Ankara umgezogen und bis 1981 in der Hauptstadt geblieben. Während der 70er und 80er Jahre hat er wieder Drehbücher für Fernsehserien geschrieben. 1981 ist er wieder nach Istanbul zurückgekehrt und hat bei der Zeitung Milliyet, sowie beim Gelişim Verlag gearbeitet. Nach einer kurzen Tätigkeit als Kolumnist bei der Zeitung Güneş hat er 1993 bis 1996 in der Boulevardzeitung Meydan gearbeitet. Zwischen 1996 und 2005 wurden seine Aufsätze in der Zeitung Cumhuriyet veröffentlicht. Er ist am 10. Oktober 2005 an einem Herzinfarkt verstorben.

Politische Überzeugung

Ilhan, der von Nazim Hikmet und von der TKP, sowie vom Marxismus beeinflusst wurde, hat eine Art des populistischen Antikolonialismus und Galijewismus verteidigt. In seinen letzten Jahren hat er durch Fernsehsendungen gegen den EU-Beitritt der Türkei gekämpft und eine kemalistisch-nationalistische Linie vertreten. Diese Einstellung führt ihn auch dazu in der Kurdenfrage eine nationalistische Haltung zu nehmen.

Liste seiner Bücher

Die Titel sind nicht auf Deutsch erschienen. Bei den deutschen Übersetzungen in Klammern handelt es sich nur um eine freie Übersetzung.

Lyrik

  • Duvar (Die Wand - 1948)
  • Sisler Bulvarı (Boulevard des Nebels - 1954)
  • Yağmur Kaçağı (Flüchtling vor dem Regen - 1955)
  • Ben Sana Mecburum (Ich bin zu dir gezwungen - 1960)
  • Bela Çiçeği (Blume des Ärgers - 1961)
  • Yasak Sevişmek (Verbotene Liebe - 1968)
  • Tutuklunun Günlüğü (Tagebuch des Häftlings - 1973)
  • Böyle Bir Sevmek (Solch eine Liebe - 1977)
  • Elde Var Hüzün (Kummer im Sinn - 1982)
  • Korkunun Krallığı (Königreich der Furcht - 1987)
  • Ayrılık Sevdaya Dahil (Trennung gehört zur Liebe - 1993)
  • Kimi Sevsem Sensin (Du bist alles was ich liebe - 2002)

Romane

  • Sokaktaki Adam (Der Mann auf der Straße - 1953)
  • Zenciler Birbirine Benzemez (Ein Neger ähnelt nicht dem anderen - 1957)
  • Kurtlar Sofrası (Tisch der Wölfe - 1963)
  • Bıçağın Ucu (Die Spitze des Messers - 1973)
  • Sırtlan Payı (Der Anteil der Hyäne - 1974)
  • Yaraya Tuz Basmak (Salz auf die Wunde - 1978)
  • Dersaadet'te Sabah Ezanları (Morgengebetsruf in Dersaadet - 1981)
  • O Karanlıkta Biz (Wir in jenem Dunkel - 1988)
  • Fena Halde Leman (Furchtbare Leman - 1980) (Anmerkung: Leman ist ein türkischer weiblicher Vorname)
  • Haco Hanim Vay (O weh Haco Hanim - 1984)
  • Allah`ın Süngüleri-Reis Paşa (Allahs Bajonett - Reis Pascha - 2002)
  • Allah`ın Süngüleri-Gazi Paşa (Allahs Bajonett - Gazi Pascha - 2006)

Kurzgeschichten

  • Yengecin Kıskacı (Die Schere des Krebses - 1999)

Essays

  • Abbas Yolcu (Abbas auf dem Weg - 1957)
  • Hangi Sol (Welche Linke? - 1970)
  • Hangi Batı (Welcher Westen? - 1972)
  • Hangi Seks (Welcher Sex? - 1976)
  • Hangi Sağ (Welches Recht? - 1980)
  • Hangi Atatürk (Welcher Atatürk? - 1981)
  • Yanlış Kadınlar Yanlış Erkekler (Falsche Frauen, Falsche Männer - 1985)
  • Hangi Edebiyat (Welche Literatur? - 1991)
  • Hangi Laiklik (Welcher Laizismus? - 1995)
  • Hangi Küreselleşme (Welche Globalisierung? - 1997)
  • Bir Sap Kırmızı Karanfil (Der Stengel einer roten Nelke - 1998)
  • Ufkun Arkasını Görebilmek (Das Jenseits des Horizonts sehen können - 1999)
  • Sultan Galiyef - Avrasya`da Dolaşan Hayalet (Sultan Galijew - Das Gespenst in Eurasien - 2000)
  • Dönek Bereketi (Segen der Renegaten - 2002)
  • Yıldız, Hilâl ve Kalpak (Stern, Halbmond und Mütze - 2004)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atilla Ilhan — Saltar a navegación, búsqueda Atila İlhan (15 de junio de 1925 –10 de octubre de 2005) fue un autor y poeta turco. Ya en su juventud, tuvo serios problemas al haber enviado un poema de Nazım Hikmet, un famoso poeta turco y disidente político, a… …   Wikipedia Español

  • Atilla Ilhan — Atila Ilhan (15 de junio de 1925 –10 de octubre de 2005) fue un autor y poeta turco. Ya en su juventud, tuvo serios problemas al haber enviado un poema de Nazim Hikmet, un famoso poeta turco y disidente político, a una muchacha de la que estaba… …   Enciclopedia Universal

  • Atilla Engin — Atilla Engin, 1982, Dänemark Atilla Engin (* 1946 in Kayseri) ist ein türkischer Schlagzeuger, Perkussionist, Fusioninterpret, Bandleader und Komponist. Von 1986 bis 1989 war er als Dozent am Rytmisk Musikkonservatorium in Dänemark tätig …   Deutsch Wikipedia

  • Attila Ilhan — (* 15. Juni 1925 in Menemen; † 10. Oktober 2005 in Istanbul) war ein türkischer Schriftsteller. Atilla Ilhan war ein Poet, Essayist, Romancier und Journalist. Er war Bruder der Schauspielerin Çolpan Ilhan. Mehrere seiner Werke wurden verfilmt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Attila (Vorname) — Attila, Atilla oder Attilla ist ein Name, der besonders in Ungarn und in der Türkei als männlicher Vorname gebräuchlich ist. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstage 3 Bekannte Namensträger (Vorname) 4 Variante …   Deutsch Wikipedia

  • List of Turkish people — This is a list of notable Turkish people. Actors/actresses * İsmail Ferhat Özlü * Güllü Agop * Tarık Akan Actor * Azra Akın Model, Miss World 2002 * Barış Akarsu * Filiz Akın – Actress * Fatih Akın, film director * Metin Akpınar – Actor * Derya… …   Wikipedia

  • Literatura de Turquía — La literatura turca es aquella desarrollada en Turquía o en los antiguos territorios del Imperio otomano, en este caso escrita en el idioma predecesor del turco actual, el turco otomano (osmanlı türkçesi). El turco actual pertenece a la familia… …   Wikipedia Español

  • 1972–73 Mersin İdmanyurdu season — Mersin İdmanyurdu SK Mersin, Turkey MİY 1972–73 Season: First League 1972–73 League position: 11th Turkish Cup: Eliminated at R2 Top goal scorers …   Wikipedia

  • Ergenekon network — The Ergenekon network or Ergenekon is an uncovered clandestine ultra nationalist organization in Turkey with ties to the country s military and security apparatus. According to the indictment prepared by three Turkish prosecutors handling the… …   Wikipedia

  • 1976–77 Mersin İdmanyurdu season — Mersin İdmanyurdu SK Mersin, Turkey MİY 1976 77 Season: First League 1976 77 League position: 7th Turkish Cup: Eliminated at R4 Top goal scorers: Müjdat (10) President …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”