4. motorisierte Schützendivision (NVA)
4. motorisierte Schützendivision
Aktiv 15 Juni 1956[1]–2. Oktober 1990
Land DDR
Streitkräfte Nationale Volksarmee
Teilstreitkraft Landstreitkräfte der NVA
Truppengattung Motorisierte Infanterie
Typ Motorisierte Infanteriedivision
Grobgliederung Gliederung
Stärke Soll Krieg: 14.506

Soll Frieden: 10.239
Zuletzt: 10.277[2]

Hauptquartier Erfurt
Ausrüstung Ausrüstung
Kommandeure
Liste der Kommandeure

Die 4. motorisierte Schützendivision (NVA), kurz 4. MSD, war ein Großverband der Nationalen Volksarmee der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Aufstellung

Die Division entstand im Juni 1956 aus der Infanteriebereitschaft Erfurt der Kasernierten Volkspolizei (KVP) im Militärbezirk III zunächst als 4. Mechanisierte Division, wurde aber bereits am 30. November 1956 in 4. motorisierte Schützendivision umbenannt..

Die Landstreitkräfte der DDR waren unterteilt in zwei Militärbezirke, V Nord und III Süd, die im Kriegsfall je eine Armee zu stellen hatten. Ab 1972 wurde daraus das Kommando Landstreitkräfte, das die Militärbezirke als Ausbildungskommando ablöste, so auch bei der 4. MSD.[3]

Auflösung

Am 3. Oktober 1990 wurde die NVA in die Bundeswehr integriert und die einzelnen Truppenteile der 4. motorisierten Schützendivision unter den Befehl des Bundeswehrkommando Ost gestellt.

Organisation

Ihre Gliederung entsprach weitestgehend der von motorisierten Schützendivisionen der Roten Armee. Im Unterschied zu diesen hatten die Divisionen der NVA keine Kampfhubschrauber und weniger Kampfpanzer.[4]

Ausrüstung

T-55-Panzer der NVA
FROG-7B (Luna-M) der NVA

Die Division war bei Aufstellung hauptsächlich mit T-34 Panzern ausgestattet und wurde bis etwa 1962 auf T-54 Panzer umgerüstet. Etwa 1987 war die Umrüstung auf T-55 Panzer abgeschlossen.

Als Schützenpanzer nutzte sie BTR-152, später dann BTR-60 sowie BTR-70 und ab Mitte bis Ende der siebziger Jahre wurde der BMP-1 eingeführt.[5]

Der Istbestand 1990 umfasste:

  • 4 Startrampen FROG-7
  • 214 T-55
  • 114 BMP
  • 270 BTR
  • 126 Geschütze und Geschosswerfer
  • 13 Brückenlegepanzer MT-55 auf Basis T-55[2]

Kommandeure

Damaliger Rang Name Zeitraum
Oberst Martin Günther 15. Juni 1956 - 15. Januar 1958
Oberst Hans Ernst 15. Januar 1958 - 15. August 1961
Oberst Helmut Poppe 15. August 1961 - 22. August 1962
Oberst Karl-Heinz Hollstein 1. Oktober 1962 - 30. September 1966
Oberst Joachim Goldbach 1. Oktober 1966 - 31. August 1969
Oberst Heinz Koch 1. September 1969 - 31. Juli 1972
Oberst Artur Seefeldt 1. August 1972 - 30. September 1979
Oberst Egon Gleau 1. Oktober 1979 - 31. Oktober 1983
Generalmajor Werner Schulze 1. November 1983 - 31. August 1985
Oberst Michael Schlothauer 1. September 1985 - 31. August 1987
Oberst Bernd Leistner 1. September 1987 - 2. Oktober 1990

Gliederung

Einheit Ehrenname Stationierung
Mot.-Schützenregiment 22 Thomas Müntzer Mühlhausen
Mot.-Schützenregiment 23 Anton Saefkow Bad Salzungen
Mot.-Schützenregiment 24 John Schehr Erfurt
Panzerregiment 4 August Bebel Gotha
Artillerieregiment 4 Willi Bredel Erfurt
Fla-Raketenregiment 4 Hermann Danz Erfurt
Raketenabteilung 4 Hugo Gräf Erfurt
Geschosswerferabteilung 4 Otto Franke Erfurt
Aufklärungsbataillon 4 Wilhelm Girnius Bad Salzungen
Pionierbataillon 4 Walter Kaiser-Gorrish Bad Salzungen
Panzerjägerabteilung 4 Franz Jacob Bad Salzungen
Nachrichtenbataillon 4 Wilhelm Liebknecht Erfurt
Bataillon Materielle Sicherstellung 4 Ernst Putz Erfurt
Instandsetzungsbataillon 4 Wilhelm Leuschner Gotha
Bataillon Chemische Abwehr 4 Lothar Bolz Erfurt
Sanitätsbataillon 4 Erfurt
Ersatzregiment 4

Verweise

Literatur

  • Kopenhagen, Wilfried Die Landstreitkräfte der NVA. Motorbuch-Verlag. Stuttgart 2003. ISBN 3-613-02297-4
  • König, Guntram Das große Buch der Nationalen Volksarmee: Aufgaben, Ausrüstung, Geschichte. Das Neue Berlin 2008. ISBN 3-360-01954-7
  • Siegert, Jörg Typenkompass Panzer der NVA. 1956 - 1990. Motorbuch Verlag 2008. ISBN 3-613-02954-5
  • Spielberger, Walter J., Siegert, Jörg und Hankse, Helmut Militärfahrzeuge, Bd.16, Die Kampfpanzer der NVA. Motorbuch Verlag 2008. ISBN 3-613-01759-8
  • NVA. Anspruch und Wirklichkeit nach ausgewählten Dokumenten. ISBN 3-8132-0430-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wendel, Marcus (2004). "4. Motorisierte-Schützen-Division (engl.)". 30. April 2009.
  2. a b Kopenhagen, Wilfried Die Landstreitkräfte der NVA. Motorbuch-Verlag. Stuttgart 2003. ISBN 3-613-02297-4. S. 177
  3. Kopenhagen, Wilfried S. 41
  4. Kopenhagen, Wilfried. S. 39
  5. Kopenhagen, Wilfried S. 31-35

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”