40. Division (4. Königlich Sächsische)

Die 40. Division (4. Königlich Sächsische) war ein Großverband der Sächsischen Armee.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

Die Division war Teil des XIX. (II. Königlich Sächsisches) Armee-Korps. Ihr unterstand im Frieden:

  • 88. Infanterie-Brigade (7. Königlich Sächsische) in Chemnitz
  • 89. Infanterie-Brigade (8. Königlich Sächsische) in Zwickau
    • Infanterie-Regiment „König Wilhelm II. von Württemberg“ (6. Königlich Sächsisches) Nr. 105 in Straßburg (zum XV. Armee-Korps abkommandiert)
    • 9. Königlich Sächsisches Infanterie-Regiment Nr. 133 in Zwickau
    • 10. Königlich Sächsisches Infanterie-Regiment Nr. 134 in Plauen
  • 40. Kavallerie-Brigade (4. Königlich Sächsische) in Chemnitz
    • Königlich Sächsisches Karabiner-Regiment (2. Schweres Regiment) in Borna
    • Ulanen-Regiment „Kaiser Wilhelm II., König von Preußen“ (3. Königlich Sächsisches) Nr. 21 in Chemnitz
  • 40. Feldartillerie-Brigade (4. Königlich Sächsische) in Riesa
    • 3. Königlich Sächsisches Feldartillerie-Regiment Nr. 32
    • 6. Königlich Sächsisches Feldartillerie-Regiment Nr. 68
  • Landwehr-Inspektion Chemnitz

Geschichte

Die Division wurde am 1. April 1899 erreichtet und hatte ihr Divisionskommando in Chemnitz.

Kommandeure

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Lothar Freiherr von Hausen 1. April 1899 bis 22. März 1901 [1]
Generalleutnant Alexander Graf Vitzthum von Eckstaedt 23. März 1901 bis 21. April 1904 [1]
Generalleutnant Wilhelm Leopold Werner von Basse 22. April 1904 bis 24. März 1907 [1]
Generalleutnant Felix von Barth 25. März 1907 bis 22. Mai 1908 [1]
Generalleutnant Maximilian von Laffert 23. Oktober 1908 bis 27. November 1912 [1]
Generalleutnant Traugott Freiherr Leuckart von Weisdorf 28. November 1912 bis 28. April 1913 [1]
Generalleutnant Leo Götz von Olenhusen 29. April 1913 bis 13. September 1916 [1]
Generalmajor/Generalleutnant Johann Meister 14. September 1916 bis 22. Februar 1919 [1]

→ Siehe auch: Division

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S.134

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 32. Division (3. Königlich Sächsische) — Die 32. Division (3. Königlich Sächsische) war ein sächsischer Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Bautzen. Die Division war Teil des XII. (I. Königlich Sächsisches) Armee Korps. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 23. Division (1. Königlich Sächsische) — Die 23. Division (1. Königlich Sächsische) war ein sächsischer Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Dresden. Die Division war Teil des XII. (I. Königlich Sächsisches) Armee Korps. 45. Infanteriebrigade …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Division (2. Königlich Sächsische) — Die 24. Division (2. Königlich Sächsische) war ein sächsischer Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Leipzig. Die Division war Teil des XIX. (II. Königlich Sächsisches) Armee Korps. Ihm unterstanden: 47 …   Deutsch Wikipedia

  • 58. Division (5. Königlich Sächsische) — Aktiv 1. März 1915–Januar 1919 Land Königreich Sachsen Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 96. Division (6. Königlich Sächsische) — Aktiv 3. Mai 1917–Januar 1919 Land Deutsches Reich  Deutsc …   Deutsch Wikipedia

  • 241. Division (11. Königlich Sächsische) — 241. Division Aktiv 16. Januar 1917–Januar 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 219. Division (10. Königlich Sächsische) — 219. Division Aktiv 29. Dezember 1916–14. Januar 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 123. Division (7. Königlich Sächsische) — 123. Division Aktiv 20. März 1915–4. Januar 1919 Land Deutsches Reich Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 212. Division (9. Königlich Sächsische) — 212. Division Aktiv 8. September 1916–März 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 192. Division (8. Königlich Sächsische) — 192. Division Aktiv 6. Juni 1916–1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”