400asa

400asa ist eine Schweizer Künstlergruppe, die Film, Theater und Hörspiele produziert. Zur Kerngruppe von 400asa gehören Meret Hottinger, Wanda Wylowa, Julian M. Grünthal, Michael Sauter, Samuel Schwarz und Philipp Stengele. Regelmäßige Gäste bei 400asa sind unter anderem Ted Gaier von der Punkband Die Goldenen Zitronen, Kaspar Weiss und Philippe Graber.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Hörspiel

Gegründet wurde die Gruppe 400asa im Jahr 1998 von Samuel Schwarz, Lukas Bärfuss und Udo Israel. Anfangs produzierte 400asa mit minimalem Budget Hörspiele und stach 1998 auch gleich diverse DRS-Produktionen aus, gewann mit der auf einem Minidisc-Gerät produzierten Hörspiel-Reihe Röstiblitz den renommierten Radiopreis der Zürcher Radiostiftung.

Theater

Gleichzeitig mit der Premiere der Low-Budget-Theaterproduktion Italienische Nacht veröffentlichte die Gruppe ihr mittlerweile berühmt gewordenes Bekenntnis99, das – ähnlich dem Dogma der dänischen Filmemacher – ein Regelwerk für eine einfachere und billigere Art des Theaterproduzierens darstellt.

Mit ihrer zweiten Theaterproduktion Medeää (nach einem Film von Lars von Trier) gewann 400asa den ZKB-Preis am Zürcher Theater Spektakel. Seither gilt 400asa als einer der wichtigsten Schweizer Theaterexporte. Unter anderem wurde Medeää 2003 von Zentropa Interaction in die Produktionshallen von Filmbyen nach Kopenhagen eingeladen.

An der Schweizer Landesausstellung Expo.02 machte die Gruppe mit ihrem Affentheater auch in den Mainstream-Medien von sich reden, ebenso mit ihrer Farce Meienbergs Tod. Beide Stücke wurden von Lukas Bärfuss ("Nachwuchsautor des Jahres 2003", "Autor des Jahres 2005") geschrieben und von Samuel Schwarz inszeniert. Mit dem Stück B.- ein Stück über Sport und Behinderung, das das Schicksal des gelähmten Ex-Skirennfahrers B. thematisierte, provozierte 400asa im Frühjahr 2004 heftige Reaktionen. Auch diese Produktion wurde an diverse Theaterhäuser in Deutschland und Österreich eingeladen.

Die von Samuel Schwarz im Herbst 2006 im Stadttheater St. Gallen inszenierte Aufführung von Schillers Wilhelm Tell erregte grosse Empörung. Schwarz liess Tell, den er laut eigener Aussage im Schweizer Fernsehen als „negativen Menschen“ betrachte, in der Gestalt von Friedrich Leibacher, dem Amokläufer von Zug, auftreten. Besonders befremdend wurde dabei die Tatsache empfunden, dass die Premiere nur zwei Tage nach dem 5. Jahrestag des Zuger Attentates, bei welchem 15 Menschen getötet wurden, stattfand.

Mittlerweile verteilen sich die Autoren- und Regie-Funktionen bei 400asa auf die ganze Gruppe. Immer mehr wird 400asa – bildlich gesprochen – zu einem Orchester ohne Dirigent, bzw. mit dauernd wechselnden Dirigenten, vergleichbar vielleicht mit den britischen Monty Pythons oder einer gut funktionierenden Rock-Band.

Film

„Weil sowohl die Radio- als auch die Theaterlandschaft keine wirklichen Herausforderungen mehr bieten, die wichtigsten Theaterhäuser in Deutschland bespielt worden sind und die Stadt Zürich ja auch kein gutes Theater will (man hat am Schauspielhaus Zürich vor einer Weile mit Carp/Marthaler eines der besten Teams aus der Stadt gejagt)“, so 400asa, weitet die Gruppe im Rahmen der Reihe Expeditionen ihr Tätigkeitsfeld und auf neue Gebiete aus, um den engen Rahmen des konventionellen (auch des freien) Theaterbetriebs zu sprengen und neue Publikumssegmente zu erschliessen.

Im Laborprojekt "Die letzte Chance" beschäftigt sich 400asa mit dem Schweizer Filmschaffen und möchte helfen, es international wieder auf die Beine zu stellen, es von seiner für moderne Menschen schwer erträglichen Provinzialität zu befreien. Mit Hilfe der in jahrelanger Arbeit gewachsenen 400asa-Schauspieltechniken, von giftiger Polemik, Seminaren und historischen Recherchen, öffentlichen Theatervorstellungen und Drehbuchaufstellungen entwickelt 400asa fünf Filmstoffe. Das Scheitern oder Gelingen dieser Stoffentwicklung soll auch etwas über den Filmstandort Schweiz aussagen und mithelfen, die Qualität und den Marktwert des Schweizer Filmschaffens zu verbessern.

Zu diesem Zweck hat sich 400asa als Theatergruppe aufgelöst und sich als Filmproduktion neu gegründet, verlässt ihre Theaterstammlande und begibt sich in die Hölle des untersubventionierten Filmschaffens. Um den Graben zwischen Film und Theater aufzuschütten, Synergien zu nutzen und neue, effektive Produktionsformen zu entwickeln.

Produkte der "Letzten Chance" sind unter anderem: Drei Theaterabende mit Namen "Limbo", "Enfer" und "Purgatoire", der Podcast-Erfolg "Die 400asa-Show – Die Wahrheit über den Schweizer Film", der Film "Othello – ein Blue Movie" und die beiden Filmskizzen "Hybrid" und "Vom Limmatplatz zum Xenix".

Im Herbst 2007 inszenierte 400asa in Zusammenarbeit mit dem Theater Chur Lukas Bärfuss "Der Bus" in den Wäldern Graubündens. Das Publikum wurde mit einem Bus zum Spielort gefahren und dort- sich selber überlassen - mit Lukas Bärfuss unheimlichen Figuren konfrontiert.

Werkauswahl

  • Der Bus (2007, Theateraufführung in den Wäldern Graubündens)
  • Der Sender (2007, Theater )
  • Hybrid (2006, Filmskizzen)
  • Vom Limmatplatz zum Xenix (2006, Filmskizze, in Produktion)
  • Othello – Ein Blue Movie (2006, Film)
  • Die 400asa-Show (2005-06, Hörspiel)
  • Purgatoire (2006, Theater)
  • Enfer (2006, Theater)
  • CH-Rock, der Film (2006, Film, in Produktion)
  • Andorra.Babylon (2005-06, Film/Theater)
  • Zürich 1917 (2005, Theater)
  • Limbo (2005, Theater)
  • Andorra (2005, Theater)
  • CH-Rock (2004-05, Theater)
  • Davos. Eine Expedition ins Gebirge (2004, Film/Theater)
  • "B." – Ein Stück über Sport und Behinderung (2004, Theater)
  • Zombies – Herbst der Untoten (2003-05, Theater)
  • Hob(b)y-Hamlet (2003-04, Theater)
  • Ein Tor für die Revolution (2003, Film)
  • Salome (2003, Theater)
  • Miss Sara Sampson (2002, Theater)
  • Volkstribunal gegen Silvio Berlusconi et al. (2002, Theater)
  • Bakchen (2002, Theater)
  • Aufstand der Unanständigen (2002, Film)
  • Medeää (2000-02, Theater)
  • Othello (2001, Theater)
  • Neue Mitte (2001, Theater)
  • Vier Frauen (2000, Theater)
  • 17:17 (2000, Theater)
  • Italienische Nacht (1999, Theater)
  • Röstiblitz (1998, Hörspiel)
  • LDP in Amerika (1995, Film)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Samuel Schwarz (Theaterregisseur) — Samuel Schwarz (* 27. August 1971) ist ein Schweizer Film und Theaterregisseur. Bekannt wurde er durch seine Inszenierungen mit der Theatergruppe 400asa. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Inszenierungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Heiko Brunk — Samuel Schwarz (* 27. August 1971) ist ein Schweizer Theaterregisseur, der bekannt wurde durch seine Inszenierungen mit der Theatergruppe 400asa Nach dem Gymnasium in Bern inszenierte Samuel Schwarz zusammen mit Punks in dem Kulturzentrum… …   Deutsch Wikipedia

  • Echt! Politik im Freien Theater — Politik im Freien Theater ist ein von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltetes Theaterfestival. Es existiert seit 1988 und findet seit 1993 im Drei Jahres Rhythmus in wechselnden deutschen Städten statt; bisher in Bremen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Wylowa — Wanda Wylowa (* 17. Februar 1973 in Zürich) ist eine Schweizer Schauspielerin und Sprecherin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Theater 3 Filmographie 3.1 Spielfilme …   Deutsch Wikipedia

  • Wanda Wylowa — (* 17. Februar 1973 in Zürich) ist eine Schweizer Schauspielerin und Sprecherin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Theater 3 Filmographie …   Deutsch Wikipedia

  • Politik im Freien Theater — ist ein von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltetes Theaterfestival. Es existiert seit 1988 und findet seit 1993 im Drei Jahres Rhythmus in wechselnden deutschen Städten statt; bisher in Bremen, Dresden, Berlin, Hamburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Arteplage — Die drei Kieselsteine auf der Arteplage Neuenburg Die Expo.02 war die 6. Schweizer Landesausstellung und fand vom 15. Mai bis zum 20. Oktober 2002 im Drei Seen Land statt. Die Ausstellung bestand hauptsächlich aus fünf Arteplage genannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Die goldenen Zitronen — beim Auftritt im Stuttgarter Kulturwerk Naost im November 1998 Gründung 1984 Website …   Deutsch Wikipedia

  • Expo.01 — Die drei Kieselsteine auf der Arteplage Neuenburg Die Expo.02 war die 6. Schweizer Landesausstellung und fand vom 15. Mai bis zum 20. Oktober 2002 im Drei Seen Land statt. Die Ausstellung bestand hauptsächlich aus fünf Arteplage genannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Expo02 — Die drei Kieselsteine auf der Arteplage Neuenburg Die Expo.02 war die 6. Schweizer Landesausstellung und fand vom 15. Mai bis zum 20. Oktober 2002 im Drei Seen Land statt. Die Ausstellung bestand hauptsächlich aus fünf Arteplage genannten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”