Atlas Crusius
Atlas Crusius im Alter von 61 Jahren.

Atlas Crusius (* 26. Dezember 1606 in Syhra; † 15. Mai 1679 in Chemnitz) war Bürgermeister der Stadt Chemnitz.

Leben

Atlas Crusius war der jüngste Sohn von Balthasar Crusius. Vermutlich besuchte er die Dresdner Kreuzschule, wo er als Schüler und Adjuvant eine hervorragende musikalische Ausbildung genoss und 1625 an der Universität Leipzig immatrikuliert wurde.

1634 wurde er zum Kantor und 3. Schulkollegen in die Lateinschule Chemnitz berufen. Dort heiratete er am 12. April 1635 Maria Steiner, die Witwe seines Amtsvorgängers, des Kantors Elias Greim. Sie starb bereits 1639. Am 9. März 1641 heiratete Crusius in 2. Ehe Maria Wetzel, die Tochter des Hieronymus Wetzel, Bäckermeister und Kirchenvorsteher von St. Jakobi.

1644 wurde er Ratsherr (Senator) in Chemnitz und 1648 Stadtrichter (Praetor). Ab 1663 bis 1675 wurde er sechsmal zum Regierenden Bürgermeister (Consul) der Stadt Chemnitz gewählt.

Seine Lebensleistung besteht darin, den Wiederaufbau von Stadt, Wirtschaft, Infrastruktur und Kultur nach den Wirren und Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges gefördert zu haben.

Atlas Crusius starb 1679 und wurde an der Johanniskirche in Chemnitz „außen an der Mauer bey der kleinen Thüre an der Sakristey“ in einem Ehrengrab beigesetzt. Er hatte zwei Kinder aus erster und vier Kinder aus zweiter Ehe.

Seine Stammliste ist in der Stammliste seines Vaters Balthasar Crusius enthalten.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crusius — ist die latinisierte Form von Krause (und alternativer Schreibweisen) und der Familienname folgender Personen: Atlas Crusius (1606–1679), Bürgermeister in Chemnitz Balthasar Crusius (1550–1630), evangelischer Geistlicher, Lehrer und… …   Deutsch Wikipedia

  • ATLAS — (griech. Träger) bezeichnet: Atlas (Gebirge), ein Gebirge in Nordwest Afrika Atlas (Kartografie), ein kartografisches Werk in meist gebundener Form Atlas, eine Sammlung von Bildtafeln oder Bilddaten als ein grafisches oder elektronisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Atlas — (griech. Träger) steht für: Atlas (Gebirge), ein Gebirge in Nordwest Afrika Atlas (Kartografie), ein kartografisches Werk in meist gebundener Form Atlas, eine Sammlung von Bildtafeln oder Bilddaten als ein grafisches oder elektronisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar Crusius — (latinisiert aus Krauß, * 12. März 1550 in Werdau; † 26. März 1630) war ein evangelischer Theologe, Schulrektor, Pfarrer und Autor von Schuldramen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Stammliste …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Crusius — Heinrich Wilhelm Leberecht Crusius (* 20. Juni 1790 in Leipzig; † 26. August 1858 in Rüdigsdorf bei Borna) war ein deutscher Landwirt und Agrarwissenschaftler. Crusius ist das jüngste Kind und der vierte Sohn des wohlhabenden Buchhändlers… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Leberecht Crusius — (* 16. Juni 1738 in Langenhessen bei Zwickau; † 1. Oktober 1824 in Leipzig) war ein deutscher Buchhändler, Verleger und später Landwirt. Er war Sohn des Pfarrers und Magisters Gottlieb Crusius und ein Urenkel des Chemnitzer Bürgermeisters Atlas… …   Deutsch Wikipedia

  • Irene Crusius — (* 21. Januar 1932 in Tilsit / Ostpreußen) ist eine deutsche Historikerin (Mediävistin). Leben Irene Crusius ist die Tochter des aus einer hannoverschen Pastorenfamilie stammenden Gymnasiallehrers Hermann Crusius (1887 1970) und seiner Frau Lotte …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Crusius (Bürgermeister) — Christian Crusius (* 12. Februar 1636 in Chemnitz; † 21. April 1712 ebenda) war Senator, Stadtrichter, Steuereinnehmer und Bürgermeister der Stadt Chemnitz. Leben Christian Crusius war der älteste Sohn von Atlas Crusius, der ebenfalls Chemnitzer… …   Deutsch Wikipedia

  • Atlanten — Atlas (griech. Träger) bezeichnet: Atlas (Gebirge), ein Gebirge in Nordwest Afrika Atlas (Kartografie), ein kartografisches Werk in meist gebundener Form Atlas, eine Sammlung von Bildtafeln oder Bilddaten als ein grafisches oder elektronisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”