Atlasjet-Flug 4203
Atlasjet-Flug 4203
World Focus MD83 TC-AKM.jpg

Die abgestürzte Maschine im Jahre 2006

Zusammenfassung
Datum 30. November 2007
Typ Noch unbestimmt
Ort bei Keçiborlu, Türkei
Getötete 57
Verletzte 0
Flugzeug
Flugzeugtyp McDonnell Douglas MD-83
Fluggesellschaft Atlasjet
Kennzeichen TC-AKM[1]
Abflughafen Kemal-Atatürk-Flughafen, Istanbul, Türkei
Zielflughafen Süleyman-Demirel-Flughafen, Isparta, Türkei
Passagiere 50
Besatzung 7
Überlebende 0

Atlasjet-Flug 4203 war ein planmäßiger Inlandsflug der türkischen Fluggesellschaft Atlasjet vom Istanbuler Kemal-Atatürk-Flughafen zum Süleyman-Demirel-Flughafen in Isparta. Das Flugzeug zerschellte am 30. November 2007 außerhalb der Stadt Keçiborlu, gegen 01:36 Uhr OEZ (23:36 Uhr UTC am 29. November).[2] Der etwa 370 Kilometer lange Inlandsflug hob in Istanbul um 00:50 Uhr Ortszeit mit 57 Personen an Bord ab, einschließlich eines sechs Wochen alten Säuglings, der ursprünglich nicht im Flugmanifest geführt wurde, was zunächst zu abweichenden Meldungen über die Zahl der Opfer führte.[3] Der Geschäftsführer von Atlasjet, Tuncay Doganer erklärte vor der Presse, dass keine der Personen an Bord den Absturz überlebt habe.[4]

Bei dem Flugzeug handelte es sich um eine McDonnell Douglas MD-83, die Atlasjet von World Focus Airlines gemietet hatte. Die Crew an Bord, die das Flugzeug zum Zeitpunkt des Absturzes flog, kam von World Focus Airlines.[5]

An Bord des Flugzeugs befanden sich auch die Kernphysikerin Engin Arık[5] und fünf weitere Wissenschaftler auf dem Weg zu einer Physiker-Konferenz in Isparta.[6]

Inhaltsverzeichnis

Absturzstelle

Die Absturzstelle lag in einem unwegsamen Gelände, etwa 12 Kilometer vom Flughafen Isparta entfernt. Das Wrack des Flugzeugs zerbrach in zwei Teile. Die Tragflächen und beide Triebwerke der Maschine lagen auf der Spitze eines Berges, während der Rumpf der Maschine etwa 150 Höhenmeter tiefer zum Liegen kam. Gepäck und Trümmer waren weit verteilt. Viele Opfer wurden, teilweise mitsamt ihren Sitzen, an denen sie angeschnallt waren, aus dem Flugzeug geschleudert. Den ersten Berichten zufolge befand sich die Absturzstelle nicht auf der normalen Flugstrecke und auch nicht in der Anfluglinie zum geplanten Landeort. „Es ist nicht zu verstehen, wie sie dort hinkommen konnte“, äußerte sich der Gouverneur der Provinz Isparta.[7]

Ermittlungen

Die Ermittlungsbehörden bargen am Tag nach dem Absturz die beiden Flugschreiber (Flugdatenschreiber und Cockpit-Stimmenrekorder). Die Wetterbedingungen waren zum Zeitpunkt des Absturzes gut [8] und die Sichtweite betrug 12 Kilometer. Der Unfall ereignete sich kurze Zeit, nachdem der Pilot angekündigt hatte, zur Landung anzusetzen. Pilot und Copilot galten als erfahren. Das Flugzeug stürzte ab, ohne dass ein Notruf erfolgt war. Nach Angaben der Fluggesellschaft Atlasjet gab es keine technischen Probleme mit dem Flugzeug[7] mit der Registrierung TC-AKM und der Seriennummer 53185/2090. Das Flugzeug war 1994 in Dienst gestellt worden und mit zwei Triebwerken vom Typ Pratt & Whitney JT8D-219 ausgestattet.[2] Nachdem das Flugzeug bis 1999 Reno Air gehörte und danach von American Airlines betrieben wurde, erwarb im Jahr 2001 Freebird Airlines die Maschine. Im Jahr 2005 wurde World Focus Airways Eigentümerin des Flugzeugs, die es zunächst an Turkish Airlines und danach an Atlasjet verleaste. [9]

Einzelnachweise

  1. Passenger aircraft crashes in Turkey. FlightGlobal (30. November 2007). Abgerufen am 30. November 2007.
  2. a b Accident description (preliminary). Air Safety Network. Abgerufen am 30. November 2007.
  3. Physics expert, baby among plane dead. CNN. Abgerufen am 30. November 2007.
  4. 'None survive' Turkey plane crash. BBC News (30. November 2007). Abgerufen am 11. November 2010.
  5. a b Plane crashes; no survivors found. CNN (30. November 2007). Abgerufen am 11. November 2010.
  6. Düşen uçakla ilgili kuşku dolu soru işareti... (türkisch). Milliyet (30. November 2007). Abgerufen am 11. November 2010.
  7. a b 57 Tote bei mysteriösem Flugzeugabsturz in der Türkei. AFP via Google News (30. November 2007). Abgerufen am 11. November 2010.
  8. Hunt for clues in Turkish crash. BBC News (30. 2007-11-30). Abgerufen am 11. November 2010.
  9. Airfleets.net Datenbankeintrag. Abgerufen am 3. Dezember 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Atlasjet Havacılık A.Ş. — Atlasjet …   Deutsch Wikipedia

  • Atlasjet — Atlasjet …   Deutsch Wikipedia

  • Atlas International — Atlasjet …   Deutsch Wikipedia

  • OGE — Atlasjet …   Deutsch Wikipedia

  • Chronik der Luftfahrtkatastrophen ab 2001 — Dies ist eine Teilliste. Für übrige Zeitspannen siehe Katastrophen der Luftfahrt Inhaltsverzeichnis 1 2009 2 2008 3 2007 4 2006 5 2005 6 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Ankair —   …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Luftfahrtkatastrophen 2001 bis 2010 — Dies ist eine Teilliste. Für übrige Zeitspannen siehe Liste von Katastrophen der Luftfahrt Inhaltsverzeichnis 1 2001 2 2002 3 2003 4 2004 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Arık — Engin Arık (* 14. Oktober 1948 in Istanbul; † 30. November 2007 bei Keçiborlu, Türkei) war eine türkische Kernphysikerin.[1] Sie war Professorin und leitete die experimentelle Gruppe für Teilchenphysik an der Bosporus Universität.[2][3] …   Deutsch Wikipedia

  • Flughafen Isparta Süleyman Demirel — Isparta Süleyman Demirel Havaalanı …   Deutsch Wikipedia

  • Engin Arık — (* 14. Oktober 1948 in Istanbul; † 30. November 2007 bei Keçiborlu, Türkei) war eine türkische Kernphysikerin.[1] Sie war Professorin und leitete die experimentelle Gruppe für Teilchenphysik an der Bosporus Universität.[2][3] Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”